1. Nachrichten >
  2. Pressemitteilungen >
  3. Regierung plant Neu­aufteilung der Makler­kosten bei Kauf

ArabicEnglishFrenchGermanGreekItalianJapaneseKoreanPersianPolishPortugueseRussianSpanishTurkishVietnamese

Regierung plant Neu­aufteilung der Makler­kosten bei Kauf

Pressemitteilungen vom | Direktlink: bundestag.de Nachrichten Bewertung

Die Bundesregierung spricht sich für eine Neuaufteilung der Maklerkosten beim Kauf von Wohnungen und Einfamilienhäusern aus. Der dazu vorgelegte Gesetzentwurf „über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser“ (19/15827) steht am Mittwoch, 18. Dezember 2019, auf der Tagesordnung des Bundestages. Nach halbstündiger Debatte soll die Vorlage zur weiteren Beratung an die Ausschüsse überwiesen werden. Die Federführung soll beim Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz liegen. Käufer soll maximal 50 Prozent der Maklerkosten tragen Die geplanten Änderungen zielen darauf ab, durch bundesweit einheitliche und verbindliche Regelungen die Transparenz und Rechtssicherheit bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser zu erhöhen und die Käufer vor der Ausnutzung einer faktischen Zwangslage zu schützen, wie es in dem Entwurf heißt. Unter anderem soll verhindert werden, dass Maklerkosten, die vom Verkäufer verursacht wurden und vor allem in seinem Interesse angefallen sind, im Kaufvertrag vollständig oder zu einem überwiegenden Anteil dem Käufer aufgebürdet werden. Die Weitergabe von Maklerkosten soll vor dem Hintergrund, dass in der Regel auch der Käufer von der Tätigkeit eines Maklers profitiert, zwar nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Jedoch solle diese nur noch bis zu einer maximalen Obergrenze von 50 Prozent des insgesamt zu zahlenden Maklerlohns möglich sein, schreibt die Regierung. Außerdem solle der Käufer zur Zahlung erst verpflichtet sein, wenn der Verkäufer nachweist, dass er seinen Anteil an der Maklerprovision gezahlt hat. Wie die Bundesregierung in der Begründung schreibt, werde die Bildung von Wohneigentum auch durch hohe Erwerbsnebenkosten erschwert, die zumeist aus Eigenkapital geleistet werden müssten. Auf den Kostenfaktor der Maklerprovision hätten Kaufinteressenten dabei häufig keinerlei Einfluss. (mwo/hau/15.12.2019)...

https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2019/kw51-de-maklerkosten-673082

Externe Webseite mit kompletten Inhalt öffnen

Ähnliche Beiträge

  • 1.

    700 Millionen Euro Verlust: Das ist der Geheimvertrag zu PKW-Maut

    vom 194.56 Punkte ic_school_black_18dp
    Erst hielt das Verkehrsministerium die Vereinbarung geheim, nach unserem Druck hat sie sie jetzt herausgegeben: Wir veröffentlichen die Absprache, mit der Verkehrsminister Scheuer die Privatisierung der PKW-Maut umsetzen wollte. Auto-Fan
  • 2.

    Der Entwicklung trotzen

    vom 188.75 Punkte ic_school_black_18dp
    Der Entwicklung trotzen Ein Megastaudammprojekt im Nordsudan und der lokale Widerstand gegen Vertreibungen [email protected]… 10 September, 2019 - 18:12 Valerie Hänsch
  • 3.

    Gelockert in eine neue Normalität der Krise?

    vom 151.57 Punkte ic_school_black_18dp
    Gelockert in eine neue Normalität der Krise? Überlegungen zu einer emanzipatorischen Pandemiebekämpfung, Teil 1 harry adler 20 Mai, 2020 - 15:39 Alex Demirovic
  • 4.

    Bundesregierung will Dokumente über Polizeipanzer geheimhalten: Wir klagen!

    vom 111 Punkte ic_school_black_18dp
    Nicht nur in den USA hantiert die Polizei mit Militärgerät, auch in Deutschland rüsten Polizeibehörden auf. Infos dazu will das Bundesinnenministerium aber nicht herausgeben – angeblich, weil die öffentliche Sicherheit gefäh
  • 5.

    Immobilien: Justizministerin will Maklergebühr bei Immobilienkauf neu regeln - ZEIT ONLINE

    vom 107.19 Punkte ic_school_black_18dp
    Immobilien: Justizministerin will Maklergebühr bei Immobilienkauf neu regeln  ZEIT ONLINE"Wer bestellt, der zahlt":Barley will Maklergebühr neu regeln  n-tv NACHRICHTENKatarina Barley will Wohnungsverkäufer für Makler beza
  • 6.

    Corona-Krise: Wir veröffentlichen Entwurf zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes

    vom 106.41 Punkte ic_school_black_18dp
    Mit einem weitreichenden Gesetz will der Bund zusätzliche Befugnisse in der Corona-Krise erhalten. Wir dokumentieren den ersten Gesetzentwurf, der auch die Möglichkeit zur Handy-Ortung vorsah. Jens Spahn wollte per Gesetz eine umfassende Handy-Ortung ermöglichen Foto-Credit: Brasilianische Nachrichtenagentur, CC BY 3.0 BR
  • 7.

    Aufteilung der Makler­kosten zwischen Käufer und Verkäufer

    vom 105.93 Punkte ic_school_black_18dp
    Die Bundesregierung will die Maklerkosten beim Kauf von Wohnungen und Einfamilienhäusern neu aufteilen. Der Bundestag berät am Donnerstag, 14. Mai 2020, eine halbe Stunde lang abschließend einen entsprechenden Gesetzentwurf „über
  • 8.

    Ein ewiges Hin und Her

    vom 103.05 Punkte ic_school_black_18dp
    Ein ewiges Hin und Her Widerstand gegen Vertreibung durch "Entwicklung" im Bewässerungsprojekt Office du Niger, Mali [email protected]… 5 November, 2019 - 17:08 Daniel Bendix
  • 9.

    Überweisungen im vereinfachten Verfahren

    vom 98.29 Punkte ic_school_black_18dp
    Ohne Aussprache überweist der Bundestag am Donnerstag, 23. April 2020, eine Reihe von Vorlagen zur weiteren Beratung in die Ausschüsse: Änderung des Bundespersonalvertretungsgesetzes: Im Ausschuss für Inneres und Heimat beraten werden
  • 10.

    Maklercourtage: Immobilienkäufer sollen um bis zu drei Milliarden Euro entlastet werden - SPIEGEL ONLINE

    vom 96.86 Punkte ic_school_black_18dp
    Maklercourtage: Immobilienkäufer sollen um bis zu drei Milliarden Euro entlastet werden  SPIEGEL ONLINESPD-Gesetzesentwurf - Wohnungsverkäufer sollen für Makler bezahlen  Süddeutsche ZeitungWohneigentum: Das Bestellerprinzip macht d
  • 11.

    Fünfzehn Tage, die die Welt erschütterten

    vom 91.68 Punkte ic_school_black_18dp
    Fünfzehn Tage, die die Welt erschütterten Die Januarkämpfe 1919 und die Ermordung Luxemburgs und Liebknechts harry adler 14 Januar, 2019 - 18:20 Ingar Solty
  • 12.

    Die E-Mails des Ministers: Wir verklagen Innenminister Seehofer

    vom 77.77 Punkte ic_school_black_18dp
    Wenn der Innenminister einen Artikel im Internet liest und als einen Beweggrund für Regierungsentscheidungen nennt, hat die Öffentlichkeit ein Recht darauf zu erfahren, was er liest. Mit einer Klage wollen wir Horst Seehofer dazu zwingen, E

Kommentare ber Regierung plant Neuaufteilung der Maklerkosten bei Kauf