1. Nachrichten >
  2. Pressemitteilungen >
  3. Menschenrechtsbeauftragte Kofler zur jüngsten Vollstreckung der Todesstrafe in Japan

Menschenrechtsbeauftragte Kofler zur jüngsten Vollstreckung der Todesstrafe in Japan

Pressemitteilungen vom | Direktlink: auswaertiges-amt.de

Anlässlich der jüngsten Vollstreckung der Todesstrafe in Japan erklärte die Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe im Auswärtigen Amt , Bärbel Kofler, heute (27.12.2019): 

Mit Bestürzung habe ich von der erneuten Vollstreckung der Todesstrafe in Japan am 26.12.2019 erfahren. Damit sind seit Dezember 2012 in Japan 39 Menschen hingerichtet worden. 

Die Todesstrafe ist eine unmenschliche und grausame Art der Bestrafung, welche die Bundesregierung unter allen Umständen ablehnt. Deutschland setzt sich gemeinsam mit seinen Partnern in der Europäischen Union aktiv für die weltweite Abschaffung der Todesstrafe ein und wird während seiner dreijährigen Mitgliedschaft im Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen ab 1. Januar 2020 sein Engagement noch einmal verstärken. 

Deutschland und Japan sind enge Partner und arbeiten in vielen Fragen vertrauensvoll zusammen. Ich möchte daher die japanische Regierung erneut bitten, die bisherige Praxis zu überdenken und die weitere Vollstreckung der Todesstrafe auszusetzen. In Japan gibt es eine offene zivilgesellschaftliche Diskussion über die Abschaffung der Todesstrafe. Ich begrüße diese Diskussion; sie ist ein wichtiger Ansatzpunkt für Dialog. 

Hintergrund: 

In Japan wurde am 26.12.2019 eine zum Tode verurteilte Person hingerichtet. Es handelt sich um einen 40-Jährigen Chinesen, der wegen Raub und Mord an vier Personen im Jahr 2003 zum Tode verurteilt wurde und seitdem 16 Jahre in einer Todeszelle saß. Damit wurde das erste Mal seit zehn Jahren wieder ein Todesurteil gegen einen nicht-japanischen Staatsbürger vollstreckt. Die beiden Mittäter wurden laut Angaben japanischer Nachrichtenagenturen in China vor Gericht gestellt; einer von ihnen wurde dort ebenfalls zum Tode verurteilt und im Jahr 2005 hingerichtet. 

Seit dem Amtsantritt von Regierungschef Shinzo Abe im Dezember 2012 sind damit insgesamt bereits 39 Menschen hingerichtet worden; zuletzt zwei Personen im August 2019. Zum Tode Verurteilte leben oft für Jahrzehnte in Todeszellen, erfahren von der Exekution erst unmittelbar zuvor und erhalten keine Gelegenheit, sich von ihren Angehörigen zu verabschieden. Diese werden erst im Nachhinein von der erfolgten Hinrichtung in Kenntnis gesetzt. Derzeit befinden sich 109 zum Tode verurteilte Häftlinge in Japans Gefängnissen. 

Die Anzahl der Staaten, welche die Todesstrafe abgeschafft haben oder diese nicht mehr vollstrecken, wächst jedoch weltweit weiterhin: Über 130 Staaten verzichten auf die Todesstrafe oder auf ihre Anwendung, während etwa 50 Staaten Todesurteile vollstrecken. Japan ist – neben den USA – das einzige Land im Kreis der G7, in dem die Todesstrafe Anwendung findet; in Europa ist dies nur noch in Belarus der Fall.

...

Externe Quelle mit kompletten Artikel anzeigen

https://www.auswaertiges-amt.de/de/newsroom/kofler-todesstrafe-japan/2290164
Zur Startseite

➤ Weitere Beiträge von Team Security | IT Sicherheit

Menschenrechtsbeauftragte Kofler zur jüngsten Vollstreckung der Todesstrafe in Japan

vom 223.74 Punkte ic_school_black_18dp
Anlässlich der jüngsten Vollstreckung der Todesstrafe in Japan erklärte die Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe im Auswärtigen Amt , Bärbel Kofler, heute (27.12.2019):  Mit Best&uum

Bundesstaat Washington schafft Todesstrafe wegen Rassismus ab - ZEIT ONLINE

vom 160.64 Punkte ic_school_black_18dp
ZEIT ONLINEBundesstaat Washington schafft Todesstrafe wegen Rassismus abZEIT ONLINEDer Oberste Gerichtshof des US-Bundesstaates hat die Todesstrafe für verfassungswidrig erklärt. Sie werde oft willkürlich und aufgrund rassistischer Vorurteile verhängt. 12. Oktober 2018, 1:29 Uhr Quelle: ZEIT ONLINE, AFP, spo 95 Kommentare. USA: Blick ...Bundesstaat Washington schafft Todesstr

Menschenrechtsbeauftragte Dr. Kofler zu Hinrichtungen in den USA

vom 156.66 Punkte ic_school_black_18dp
Zu den bereits vollzogenen und geplanten Hinrichtungen auf Bundesebene in den USA erklärte die Beauftragte der Bundesregierung  für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe, Dr. Bärbel Kofler, heute (07.12.):   Sow

Corona-Krise: Wir veröffentlichen Entwurf zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes

vom 140.02 Punkte ic_school_black_18dp
Mit einem weitreichenden Gesetz will der Bund zusätzliche Befugnisse in der Corona-Krise erhalten. Wir dokumentieren den ersten Gesetzentwurf, der auch die Möglichkeit zur Handy-Ortung vorsah. Jens Spahn wollte per Gesetz eine umfassende Handy-Ortung ermöglichen Foto-Credit: Brasilianische Nachrichtenagentur, CC BY 3.0 BR

Zeit und Raum

vom 135.63 Punkte ic_school_black_18dp
Zeit und Raum Prognosen des globalen Wandels und der Überwindung des Kapitalismus [email protected]… 18 Januar, 2019 - 18:10 Wolfgang Hein PERIPHERIE

Überweisungen im vereinfachten Verfahren

vom 116.61 Punkte ic_school_black_18dp
Ohne Aussprache überweist der Bundestag am Donnerstag, 23. April 2020, eine Reihe von Vorlagen zur weiteren Beratung in die Ausschüsse: Änderung des Bundespersonalvertretungsgesetzes: Im Ausschuss für Inneres und Heimat beraten werden

Neuer Lagebericht zu Syrien: Desolate Menschenrechtslage im Bürgerkrieg

vom 114.06 Punkte ic_school_black_18dp
Das Auswärtige Amt hat uns einen neuen Lagebericht zu Syrien herausgegeben. Er zeigt, wie schlimm die Lage vor Ort ist – und dass Abschiebungen nach Syrien gegen Menschenrechte verstoßen würden. Die Menschenrechtslage in S

Menschenrechtsbeauftragte Kofler zur Todesstrafe in Belarus

vom 109.01 Punkte ic_school_black_18dp
Die Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe im Auswärtigen Amt, Bärbel Kofler, sagte heute (23.12.) zur Todesstrafe in Belarus:  Erneut  wurde bekannt, dass in Belarus ein Todesu

Außenminister Maas zum Internationalen Tag gegen die Todesstrafe

vom 108.02 Punkte ic_school_black_18dp
Zum Internationalen Tag gegen die Todesstrafe erklärte Außenminister Maas heute (10.10.): Die Todesstrafe muss abgeschafft werden, überall auf der Welt! Die Todesstrafe ist nicht nur mit unserem Verständnis der Menschenrechte unverei

Donald Trump und die Todesstrafe: "Der ultimative Preis" - SPIEGEL ONLINE

vom 107.15 Punkte ic_school_black_18dp
Donald Trump und die Todesstrafe: "Der ultimative Preis"  SPIEGEL ONLINEAnweisung der US-Justiz: Wieder Hinrichtungen auf Bundesebene  tagesschau.deFünf Hinrichtungen angesetzt:US-Regierung kehrt zur Todesstrafe zurück 

Fünf Hinrichtungen angesetzt:US-Regierung kehrt zur Todesstrafe zurück - n-tv NACHRICHTEN

vom 107.06 Punkte ic_school_black_18dp
Fünf Hinrichtungen angesetzt:US-Regierung kehrt zur Todesstrafe zurück  n-tv NACHRICHTENAnweisung der US-Justiz: Wieder Hinrichtungen auf Bundesebene  tagesschau.deJustiz: USA wollen auf Bundesebene wieder Todesstrafe vollstrecken  WEB.DE NewsNach 15 Jahren: USA wollen auf B

Anweisung der US-Justiz: Trump will Todesstrafe wieder vollstrecken - tagesschau.de

vom 103.4 Punkte ic_school_black_18dp
Anweisung der US-Justiz: Trump will Todesstrafe wieder vollstrecken  tagesschau.deJustiz: USA wollen auf Bundesebene wieder Todesstrafe vollstrecken  WEB.DE NewsNach 15 Jahren: USA wollen auf Bundesebene wieder Todesstrafe vollstrecken  SPIEGEL ONLINEAnweisung der U

Kommentare ber Menschenrechtsbeauftragte Kofler zur jngsten Vollstreckung der Todesstrafe in Japan