1. Bildung - Gesellschaft >
  2. Wissen >
  3. Theorema Magnum MCMXV: die Einstein-Hilbert-Wirkung [Mathlog]

ArabicEnglishFrenchGermanGreekItalianJapaneseKoreanPersianPolishPortugueseRussianSpanishTurkishVietnamese

Theorema Magnum MCMXV: die Einstein-Hilbert-Wirkung [Mathlog]

Wissen vom | Direktlink: scienceblogs.de Nachrichten Bewertung

„Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr.“ soll Albert Einstein gesagt haben, nachdem Hermann Minkowski 1907 seine spezielle Relativitätstheorie in einen mathematischen Rahmen zu setzen gelungen war – als Anwendung der von Bernhard Riemann in seinem Habilitationsvortrag 1858 vorgeschlagenen durch ein punktweises Skalarprodukt auf einer Mannigfaltigkeit („Riemannsche Metrik“) […]

Der Beitrag Theorema Magnum MCMXV: die Einstein-Hilbert-Wirkung [Mathlog] erschien zuerst auf wissenschaft.de.

...

http://scienceblogs.de/mathlog/2020/02/27/theorema-magnum-mcmxv-die-einstein-hilbert-wirkung/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=theorema-magnum-mcmxv-die-einstein-hilbert-wirkung#utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=theorema-magnum-mcmxv-die-einstein-hilbert-wirkung-mathlog

Externe Webseite mit kompletten Inhalt öffnen

Ähnliche Beiträge

  • 1.

    Theorema Magnum MCMXV: die Einstein-Hilbert-Wirkung [Mathlog]

    vom 337.34 Punkte ic_school_black_18dp
    „Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr.“ soll Albert Einstein gesagt haben, nachdem Hermann Minkowski 1907 seine spezielle Relativitätstheorie in einen mathematischen Ra
  • 2.

    Theorema Magnum MCMXIII: der Satz vom höchsten Gewicht [Mathlog]

    vom 118.72 Punkte ic_school_black_18dp
    Darstellungen von Lie-Gruppen kommen heute überall in der theoretischen Physik vor, historisch waren sie im 19. Jahrhundert vor allem in der Invariantentheorie von Interesse: dort betrachtet man beispielsweise die Wirkung von SL(n,C) auf dem Raum de
  • 3.

    Theorema Magnum MDCCCXCIX: die Widerspruchsfreiheit der euklidischen Geometrie [Mathlog]

    vom 111.96 Punkte ic_school_black_18dp
    Das 19. Jahrhundert war die goldene Zeit der projektiven Geometrie. Deren Entwicklung war ursprünglich von der École Polytechnique ausgegangen (Monge, Poncelet, …) und überhaupt war die hohe Wertschätzung der Geometrie au
  • 4.

    Theorema Magnum MCMXIX: Kongruenzen der Partitionsfunktion [Mathlog]

    vom 111.95 Punkte ic_school_black_18dp
    Die Partitionsfunktion p(n) gibt die Anzahl der Möglichkeiten an, die natürliche Zahl n in eine Summe natürlicher Zahlen zu zerlegen. Sie ist von Bedeutung in der Kombinatorik und in der Darstellungstheorie der symmetrischen Gruppe und de
  • 5.

    Theorema Magnum MCMXXIII: die Lefschetzsche Fixpunktformel [Mathlog]

    vom 111.95 Punkte ic_school_black_18dp
    In seinem 1879 erschienenen Buch “Kalkül der abzählenden Geometrie” hatte der Hamburger Gymnasialprofessor Hermann Schubert Methoden für Abzählprobleme der algebraischen Geometrie entwickelt. Seine Beweise beruhten auf de
  • 6.

    Theorema Magnum MCMXXVIII: der Spektralsatz für unbeschränkte Operatoren [Mathlog]

    vom 111.95 Punkte ic_school_black_18dp
    Die Funktionalanalysis entstand ursprünglich aus der Beschäftigung mit Integralgleichungen. Die dabei vorkommenden Integraloperatoren sind stetig, denn für lineare Operatoren sind Stetigkeit und Beschränktheit äquivalent. Die Th
  • 7.

    Theorema Magnum MCMII: Fortsetzbarkeit von L-Funktionen [Mathlog]

    vom 111.94 Punkte ic_school_black_18dp
    Als Dirichlet-Reihen bezeichnet man Funktionen der Art . Für die Konstante Funktion f=1 bekommt man beispielsweise die Riemannsche Zetafunktion, deren Nullstellen einem Informationen über die Verteilung der Primzahlen geben. Wenn f multiplikativ is
  • 8.

    Theorema Magnum MCMVII: der Satz von Riesz-Fischer [Mathlog]

    vom 111.94 Punkte ic_school_black_18dp
    Fourier-Reihen dienen dazu, Funktionen in eine Summe unendlich vieler Schwingungen zu zerlegen – so wie das Ohr den Klang eines Sinfonie-Orchesters in die Schwingungen der einzelnen Instrumente zerlegen kann. Statt der Funktion f(t) hört ma
  • 9.

    Theorema Magnum MCMXIV: die Klassifikation algebraischer Flächen [Mathlog]

    vom 111.94 Punkte ic_school_black_18dp
    Algebraische Varietäten (klassisch: Nullstellenmengen von Polynomen) heißen isomorph, wenn es zueinander inverse polynomielle Abbildungen zwischen ihnen gibt. Algebraische Varietäten können beliebig komplizierte Singularitäten ha
  • 10.

    Theorema Magnum MCMXVI: Charakterisierung analytischer Mengen [Mathlog]

    vom 111.94 Punkte ic_school_black_18dp
    War die Mengenlehre Georg Cantors zunächst durchaus umstritten gewesen, wurde sie seit Beginn des 20. Jahrhunderts nach und nach von immer mehr Leuten als unentbehrliche Grundlage für die Strukturierung der Mathematik angesehen. Das von Ernst Ze
  • 11.

    Theorema Magnum MCMXX: der Satz von Thue-Siegel [Mathlog]

    vom 111.94 Punkte ic_school_black_18dp
    Algebraische Zahlen (reelle Zahlen, die Nullstelle eines Polynoms mit ganzzahligen Koeffizienten sind) bilden eine abzählbare Menge, die reellen Zahlen hingegen nach Cantor eine überabzählbare. Es müssen also die meisten reellen Za
  • 12.

    Theorema Magnum MCMXXV: die Hauptsätze der Werteverteilungstheorie [Mathlog]

    vom 111.94 Punkte ic_school_black_18dp
    Werteverteilungstheorie fragt danach, wie oft ein Wert a von einer Funktion f:C—->C angenommen wird. Für Polynome liefert der Fundamentalsatz der Algebra eine Werteverteilungstheorie: Ein Polynom vom Grad d hat (mit Vielfachheiten gezählt) ge

Kommentare ber Theorema Magnum MCMXV: die Einstein-Hilbert-Wirkung [Mathlog]