FREIE-WELT.EU NEWS: 17.04.21 - Youtube Videos spielen nun auf der Seite ab. mehr Fenster öffnen sich im neuen Tab


❈ Bundestag zieht Bilanz der Aner­kennung beruflicher Qualifi­kationen

Pressemitteilungen bundestag.de

Der Bundestag debattiert am Mittwoch, 11. März 2020, über die Berichte 2019 und 2017 zum Anerkennungsgesetz, welche die Bundesregierung als Unterrichtungen vorgelegt hat (19/16115; 18/12756). Für die Aussprache steht eine halbe Stunde zur Verfügung. Danach sollen die Berichte zur weiterführenden Beratung an den federführenden Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung überwiesen werden. Bericht für 2019 Wie aus dem Bericht für 2019 (19/16115) hervorgeht, wurden seit der Einführung des Anerkennungsgesetzes im Jahr 2012 knapp 280.000 Anträge zu bundesrechtlich oder landesrechtlich geregelten Berufen auf Anerkennung gestellt. Mit über 29.000 Anträgen im Jahr 2018 hätten sich im Bereich der Bundesberufe die Anträge sogar seit 2012 verdoppelt. Dies verdeutliche „die Dynamik der Nachfrage“ gerade bei den Berufen der Gesundheits- und Krankenpflege, in dem die meisten Anträge gestellt worden seien. Die Antragszahl sei hier im Jahr 2018 gegenüber dem Vorjahr um mehr als 30 Prozent auf fast 11.500 Anträge gestiegen. Fast die Hälfte der Abschlüsse wurde dem Bericht zufolge zu Berufen der Gesundheits- und Krankenpflege in Bosnien und Herzegowina, Serbien oder auf den Philippinen erworben. Aber auch die Zahl der Ärzte, die Anträge stellten, sei mit 6.162 Anträgen im Jahr 2018 hoch gewesen, seit 2017 aber nur um 0,3 Prozent gestiegen. 2018 sei bei 52,5 Prozent der abgeschlossenen Verfahren in bundesrechtlich geregelten Berufen eine volle Gleichwertigkeit festgestellt worden. Fast jeder zehnte Antragsteller habe eine teilweise Gleichwertigkeit erfahren. Bei etwas mehr als einem Drittel sei eine „Ausgleichsmaßnahme“ auferlegt worden. Nur in 2,3 Prozent der Fälle habe keine Gleichwertigkeit festgestellt werden können. „Auch Geflüchtete profitierten von der Berufsanerkennung“ Der Anerkennungsbericht 2019 ist das Ergebnis des gesetzlichen Monitorings zum Anerkennungsgesetz, das vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung umgesetzt wird. Mit dem Anerkennungsgesetz des Bundes aus dem Jahr 2012 wurde ein rechtlicher Anspruch auf die Prüfung im Ausland erworbener Abschlüsse und Berufserfahrung eingeführt. Dies gilt unabhängig von Staatsangehörigkeit, Wohnort oder Aufenthaltsstatus. Damit will Deutschland vor allem den Zuzug von Fachkräften vereinfachen. Arbeitgeber wiederum können die im Ausland erworbenen Qualifikationen besser einschätzen und haben die Gewissheit, eine qualifizierte Fachkraft einzustellen. Von der Berufsanerkennung konnten dem Bericht zufolge auch Geflüchtete profitieren. Seit 2016 habe die Zahl der Anträge von Staatsangehörigen der Hauptasylherkunftsstaaten deutlich zugenommen: Mit gut 2.400 Anträgen seien es 2016 bereits mehr als doppelt so viele gewesen wie im Vorjahr. 2017 habe sich die Antragszahl auf über 3.800, 2018 weiter auf 4.100 erhöht. Berechnungen des IAB-Flüchtlingsmonitorings zeigten, dass die Erwerbstätigenquote der Geflüchteten 2017 mit 21 Prozent um zwölf Prozentpunkte höher als im Vorjahr war und mit der Aufenthaltsdauer stetig ansteige. „Erleichterungen für Menschen aus Nicht-EU-Staaten“ Am 1. März 2020 trat das Fachkräfteeinwanderungsgesetz in Kraft. Damit bleibt die Anerkennung der Qualifikation für Fachkräfte mit Berufsausbildung nach wie vor Voraussetzung, um in dem Beruf in Deutschland arbeiten zu können. Es wird jedoch Erleichterungen für Menschen in einigen Bereichen, vor allem aus Nicht-EU-Staaten geben. Dazu gehört, dass die Zuwanderungsregelungen für Fachkräfte mit qualifizierter Berufsausbildung aus diesen Staaten den Bedingungen für Fachkräfte mit akademischer Ausbildung angeglichen werden. Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz sieht damit weiterhin die volle Gleichwertigkeit der Qualifikation als Zugangsvoraussetzung vor. Es erweitert aber die Einreisemöglichkeiten für Arbeitsplatzsuche und erleichtert die Antragstellung aus dem Ausland. Für Fachkräfte mit Arbeitsvertrag und Anerkennung entfällt die Vorrangprüfung. Damit muss nicht mehr vor jeder Einstellung einer Fachkraft aus einem Nicht-EU-Staat festgestellt werden, ob ein Bewerber aus Deutschland der EU, dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR), der Schweiz oder einem anderen Nicht-EU-Staat mit unbeschränktem Arbeitsmarktzugang zur Verfügung steht. Bericht für 2017 Einen Zugewinn an Integration und positive Beschäftigungseffekte hat die Bundesregierung fünf Jahre nach Einführung des Anerkennungsgesetzes festgestellt. Diese Effekte seien durch die deutlich verbesserten Zugangsmöglichkeiten in ein Anerkennungsverfahren wie auch durch gestärkte Begleitstrukturen erzielt worden, so die Bundesregierung in der Unterrichtung (19/12756). Das Anerkennungsgesetz schaffe den Rahmen dafür, dass immer mehr Unternehmen heute Menschen mit ausländischen Berufsabschlüssen beschäftigen würden. Die Ergebnisse der Wirkungsanalyse der Evaluation und des Monitorings zur Umsetzung des Anerkennungsgesetzes lieferten den Nachweis, dass die Ziele des Gesetzgebers erfüllt worden seien und dass durch Anerkennung eine bessere Integration in Beschäftigung gelinge. Die Evaluation erfülle nachweislich auch eine wichtige Funktion als Instrument für eine gesteuerte Zuwanderung in Bildung und Beschäftigung. Mit den Ergebnissen werde erstmals eine umfängliche Wirkungsanalyse zum Instrument der Berufsanerkennung vorgelegt. Steigende Besuchszahlen des Portals „Anerkennung in Deutschland“ Drei Viertel der Anträge seien von Personen gestellt worden, die vorher keinen Verfahrenszugang gehabt hätten oder die von verbesserten Verfahrensregelungen profitierten. So seien allein die Besuchszahlen des Portals „Anerkennung in Deutschland“ kontinuierlich gestiegen, im Dezember 2016 sei die Marke von insgesamt fünf Millionen Besuchen überschritten worden. Gut zur Hälfte stammten die Anerkennungsanträge aus der EU. 2015 habe die Ablehnungsquote mit 2,6 Prozent unter dem Niveau der Vorjahre gelegen. Zum Befragungszeitpunkt im Sommer 2016 seien 88 Prozent der Befragten erwerbstätig, bei der Antragstellung seien es nur knapp 58 Prozent gewesen. Der Anteil der geringfügig Beschäftigten unter den Erwerbstätigen sei mit drei Prozent deutlich niedriger als zum Zeitpunkt der Antragstellung (13 Prozent) gewesen. Schließlich hätten sich nach der Anerkennung knapp 73 Prozent der Erwerbstätigen als qualifikationsadäquat beschäftigt. Von den zum Zeitpunkt der Antragstellung Erwerbstätigen seien es nur 59 Prozent gewesen. „Anerkennungsverfahren eröffnet neue Perspektiven“ Erfolgreiche Berufsanerkennung schaffe qualifikationsgerechte Beschäftigung. Die „Investition“ in ein Anerkennungsverfahren ermögliche dem Einzelnen den Zugang in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, den deutlichen Anstieg des Einkommens und neue Beschäftigungsperspektiven. Das durchschnittliche monatliche Brutto-Arbeitseinkommen der Erwerbstätigen sei rund 1.000 Euro höher als zum Zeitpunkt der Antragstellung. Auch hätten drei Viertel der Befragten die persönliche berufliche Situation positiver als zum Zeitpunkt der Antragstellung eingeschätzt, heißt es im Bericht. (rol/sas/08.03.2020)...


Kompletten Artikel lesen (externe Quelle: https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2020/kw11-de-anerkennungsgesetz-685578)

Zur Freie Welt Nachrichtenportal Startseite

➤ Weitere Beiträge von Freie-Welt.eu

Burggraben um Bundestag: Wir verklagen das Parlament

vom 163.86 Punkte
Schon lange vor den Verschwörungs-Demos Ende August hat der Bundestag beschlossen, einen Burggraben um Teile des Parlamentsgebäudes bauen zu lassen. Den Beschluss selbst will er aber nicht herausgeben. Deswegen verklagen wir den Bundestag

Zensurheberrecht: Bundesregierung sieht keinen Handlungsbedarf

vom 103.27 Punkte
Trotz Einschränkungen für die Informationsfreiheit will die Bundesregierung ihr Vorgehen im Umgang mit dem Zensurheberrecht nicht ändern. Abmahnungen und Klagen wegen der Veröffentlichung steuerfinanzierter Gutachten? Kein Problem für die Bundesregierung. In einer Antwort auf eine kleine Anfrage der G

Neue Liste: Diese 504 Lobbyverbände haben ungehinderten Zugang zum Bundestag

vom 84.39 Punkte
Neue Liste: Diese 504 Lobbyverbände haben ungehinderten Zugang zum Bundestag Kommentare Udo Hager veröffentlicht am 23.02.2020 um 15:26 Uhr Permalink

Neue Liste: Diese 504 Lobbyverbände haben ungehinderten Zugang zum Bundestag

vom 84.14 Punkte
Eine Tabelle aller Interessenorganisationen mit Hausausweis finden Sie am Ende des Artikels Hausausweise zum Deutschen Bundestag sind für Lobbyisten ein gutes Instrument, um ihre Anliegen an die Abgeordneten heranzutragen. Bis zu zwei der grü

Juncker zieht Bilanz: Was die EU seit 2014 erreicht und verbockt hat - BILD

vom 63.99 Punkte
Juncker zieht Bilanz: Was die EU seit 2014 erreicht und verbockt hat  BILDJean-Claude Juncker: "Es war falsch, zu schweigen"  ZEIT ONLINEJean-Claude Juncker zieht Bilanz: "Wir haben unsere Versprechen gehalten"  t-online.deKommissionschef g

Herzlichen Glückwunsch, Bundesrat, zur 1.000. Sitzung!

vom 63.03 Punkte
Ein bisschen erinnern die zwei an ein altes, ungleiches Brüderpaar: Der eine eher rundlich, der andere rank und schlank. Beide schon im hohen Alter, gehen auf die 72 zu. Vom Geburtsort Bonn Umzug nach Berlin um die Jahrtausendwende. Keine zwanzig

Bundestag: Postgeheimnis ausgehöhlt? | DHV-Video-News #282

vom 59.81 Punkte
Bundestag: Postgeheimnis ausgehöhlt? | DHV-News #282 Video of Bundestag: Postgeheimnis ausgehöhlt? | DHV-News #282 Die Hanfverband-Videonews vom 19.02.2021 Die Tonspur der Sendung steht als Audio-Podcast am Ende dieser Nachricht zum downloaden oder direkt

Hinter verschlossenen Türen: Welche Lobbyakteure über die Fraktionen in den Bundestag gelangten

vom 58.09 Punkte
Welche Konzerne, Agenturen oder Kanzleien einen Hausausweis für den Bundestag besitzen, war bis ins Jahr 2015 ein gut gehütetes Geheimnis – und das sollte es auch bleiben. Damals engagierte die Parlamentsverwaltung eigens eine gro&s

Vermittlungsergebnis zu Grundgesetz-Ände­rungen beschlossen

vom 55.23 Punkte
Der Bundestag hat am Donnerstag, 21. Februar 2019, der Beschlussempfehlung des Vermittlungsausschusses von Bundestag und Bundesrat (19/7940) zur Änderung der Finanzverfassung des Grundgesetzes zugestimmt. In namentlicher Abstimmung votierten 574

Anhörung zur Modernisierung der beruflichen Bildung

vom 54.27 Punkte
Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Modernisierung und Stärkung der beruflichen Bildung (19/10815) steht am Mittwoch, 16. Oktober 2019, im Mittelpunkt einer öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung.

Subjektivität im Zeitalter der digitalen Maschinerie

vom 53.17 Punkte
Subjektivität im Zeitalter der digitalen Maschinerie Marx revisited Nicoletta Rapetti 14 Dezember, 2018 - 23:53 Friedhelm Schütte Widersprüche

Abstimmung über AfD-Wahlvorschläge für vier Gremien

vom 53.03 Punkte
Ohne Aussprache stimmt der Deutsche Bundestag am Donnerstag, 13. Dezember 2018, über die von der AfD-Fraktion zur Wahl gestellten Mitglieder mehrerer Gremien des Bundestages ab. Die Parlamentarier entscheiden unter anderem über die Besetzung

Kommentare ber Bundestag zieht Bilanz der Anerkennung beruflicher Qualifikationen