1. Nachrichten >
  2. Wachstum, Geld und Gemeinwohl

ArabicEnglishFrenchGermanGreekItalianJapaneseKoreanPersianPolishPortugueseRussianSpanishTurkishVietnamese

Wachstum, Geld und Gemeinwohl

Nachrichten vom | Direktlink: linksnet.de Nachrichten Bewertung

Wachstum, Geld und Gemeinwohl Jens Kastner 19 April, 2020 - 15:27

„Es gibt ein großes und doch ganz alltägliches Geheimnis. Alle Menschen haben daran teil, jeder kennt es, aber die wenigsten denken je darüber nach. Die meisten Leute nehmen es einfach so hin und wundern sich kein bisschen darüber…“  (Michael Ende, Momo)

Was der Kinderbuchautor Michael Ende in seinem fulminanten Jugendroman im Hinblick auf das Phänomen der Zeit konstatiert, trifft in gleichem Maße für unser Geldsystem zu. Was Geld ist, ist den meisten unklar – und zugleich ist uns dies kaum bewusst. Daher fällt es auch nicht auf, dass das Geldsystem keinerlei demokratischer Mitbestimmung oder gar Kontrolle unterliegt. Bargeld, Giralgeld, Interbankengeld bis hin zu den Sonderziehungsrechten des Internationalen Währungsfonds, all dies ist Geld.[1] Dieses Geld, und in weiterer Folge der Finanzmarkt, folgen ihrer jeweils eigenen Logik. Und der Wachstumszwang, dem unsere Wirtschaft heute unterliegt, steht damit in einem direkten Zusammenhang.

Ohne Wachstum kein Geld?
Die Basis bildet die Dynamik verzinster Kredite – durch die laufend neues Geld entsteht –, konkret die stetige und steigende Neuvergabe von Krediten zur Tilgung vorhergegangener, wiederum verzinster Schulden, oder zur Erwirtschaftung neuer Profite. Da die Realwirtschaft bereits seit Jahren nur geringe Wachstumsraten aufweist, und immerwährendes Wirtschaftswachstum allein schon durch die Unmöglichkeit eines grenzenlosen Naturverbrauchs als Zukunftsvision ausgedient hat, verlagerte sich die Akkumulation zunehmend auf die Finanzmärkte und in den Bereich der spekulativen Finanzgeschäfte[2]. In der Literatur wird diese Entwicklung unter anderem mit den Begriffen Finanzialisierung (Ötsch 2018a) oder Finanzmarktkapitalismus (Schulmeister 2018) umschrieben. Allein in den ersten neun Monaten des Vorjahres stieg die weltweite Verschuldung (von Haushalten, Unternehmen und Staaten) um neun Billionen USD auf geschätzte 253 Billionen USD. Vergleicht man diese Wachstumsrate des globalen Schuldenstands mit jenem der Realwirtschaft der vergangenen Jahre (gemessen im BIP), lässt sich erahnen, welche Summen direkt in Spekulationsgeschäfte an den internationalen Finanzmärkten fließen. Zugleich verdeutlicht dies die verteilungspolitische Entwicklung der letzten Jahre: Denn die Schulden der einen sind stets die Vermögen von anderen.

Die zunehmende Finanzialisierung der Wirtschaft brachte auch neue Akteur*innen hervor. Dazu zählen neben den traditionellen Banken – und hier sind insbesondere jene Großbanken hervorzuheben, die aufgrund ihrer Systemrelevanz als „too big to fail“ gelten – FinTechs (digitale Finanzdienstleister*innen), Investment- und Hedgefonds sowie Schattenbanken. Letztere verzeichneten seit der Finanzkrise ab 2007/8 einen beachtlichen Zuwachs. Befördert wurde dies neben der andauernden realwirtschaftlichen Flaute durch die ausgeweitete Privatisierung sozialer Sicherungssysteme und den Rückzug des Staates aus dem Bereich der Daseinsvorsorge. Ein Beispiel: Aktuell umfassen die jährlichen Beiträge in Sach- und Lebensversicherungen global rund 3,6 Billionen Euro. Bis 2027 sollen sie sich laut Prognosen auf 6,8 Billionen Euro nahezu verdoppeln.

Zu den Anleger*innen und damit Kund*innen dieser Finanzdienstleister*innen zählen unter anderem Staatsfonds, Pensionsfonds und private Krankenversicherungen – und damit letztlich wir alle. Nicht zuletzt aus diesem Grunde erstaunt das mangelnde Interesse an diesem Thema und den dahinter liegenden Zusammenhängen. Obwohl die Folgen des neoliberalen Finanzkapitalismus in Form zunehmender Ungleichverteilung, Prekarisierung und ökologischer Schäden immer deutlicher spürbar werden, erscheint eine breite Mobilisierung für finanz- und wirtschaftspolitische Alternativen schwierig. Doch wie Silke Ötsch zu Recht feststellt: „In der fehlenden Antwort auf wirtschaftliche Probleme liegt die Achillesferse der Rechten, die sie zunächst durch autoritäres Vorgehen gegen Gegner*innen und sozial Schwache überdeckt.“ (Ötsch 2018b)

Perspektiven für ein Geld- und Finanzsystem jenseits von Wachstum
Die erste Voraussetzung für politische Gegenstrategien zur herrschenden Wirtschaftsordnung und eine radikaldemokratische Transformation der ökonomischen Strukturen ist ein tiefgreifendes Verständnis der Zusammenhänge zwischen sozial-ökologischer Krise und Verteilungsfragen auf der einen, und dem Geldsystem, den Finanzmärkten und der Wachstumsspirale auf der anderen Seite, sowie auch den dahinter liegenden Interessen und Machtverhältnissen. Diese Wechselwirkungen sind medial kaum präsent, und werden auch auf zivilgesellschaftlicher Ebene zu wenig thematisiert. Hier braucht es eine Verbindung gesellschaftlicher Praxis mit kritischem Bewusstsein, kritischer Wissenschaft, Theorie und Kunst.

Erste Vorschläge für ein Geld- und Finanzsystem, das ohne Wachstumszwang dem Gemeinwohl dient, liegen bereits vor. Neben systemischen, in ihren Auswirkungen jedoch recht umstrittenen Ansätzen, wie einer Vollgeldreform oder Schwundgeld, gibt es eine Fülle an Vorschlägen zu konkreten Maßnahmen, die ein schrittweises Umlenken von Geldströmen in ein zukunftsfähiges, vom Wachstumszwang befreites Wirtschaften einleiten können. Dazu zählen gesetzliche Regeln, wie ein Verbot von Derivaten, eine verpflichtende Prüfung von Kreditvergaben nach ethischen und Gemeinwohl-Kriterien, eine gesetzliche Größenbegrenzungen für Banken – nach der Devise „small enough to fail“ – oder eine neuerliche Trennung zwischen Risiko- und traditionellem Bankgeschäft. Was jede*r einzelne tun kann: durch einen Bankwechsel das eigene Geld den spekulativen Märkten entziehen.


Dieser Text erscheint in Bildpunkt. Zeitschrift der IG Bildende Kunst (Wien), Nr. 53, Frühling 2020, "Wachstumsschwierigkeiten (degowth)".


Christina Buczko ist Soziologin und Politikwissenschaftlerin und leitet die Akademie der

Genossenschaft für Gemeinwohl (www.gemeinwohlakademie.at) in Wien.


Literatur:

Ötsch, S. (2018a). Finanzialisierung und Europa. In: M. Bach, & B. Hönig, Europasoziologie. Handbuch für Wissenschaft und Studium. Baden-Baden, S. 312-322.

Ötsch, S. (2018b). Österreich im Platzhirschkapitalismus. In: N. Dimmel & T. Schmid (Hg.), Zu Ende gedacht. Österreich nach Türkis-Blau. Wien/ Berlin, S. 155-162.

Schulmeister, S. (2018). Der Weg zur Prosperität. Wals bei Salzburg.

 

 

[1] Der Besitz an Aktien, Anleihen, Derivaten etc. wird allgemein unter dem Begriff des Finanzkapitals gefasst. Wobei die Grenze zwischen den beiden de facto inexistent ist, wie Stephan Schulmeister feststellt. Denn jeder Finanztitel wird in dem Moment, in dem er liquide, sprich zu Bargeld oder Giralgeld auf dem Bankkonto, umgewandelt wird, zu Geld. Schulmeister spricht in diesem Zusammenhang von „Potenzialgeld“ (Schulmeister 2018).

[2] Spekulation meint die Gewinnerzielung durch den An- und Verkauf von Vermögenswerten. Im Unterschied zur Investition, die Finanzmittel für Unternehmen bereitstellt, besteht hier keinerlei Bezug zu Realwirtschaft.

German
...

https://www.linksnet.de/artikel/47956

Externe Webseite mit kompletten Inhalt öffnen

Ähnliche Beiträge

  • 1.

    Wachstum, Geld und Gemeinwohl

    vom 129.22 Punkte ic_school_black_18dp
    Wachstum, Geld und Gemeinwohl Jens Kastner 19 April, 2020 - 15:27 Christina Buczko Bildpunkt Alternativen Gesellschaft &Oum
  • 2.

    China: Wachstum auf 6,2 Prozent gefallen - F.A.Z. - Frankfurter Allgemeine Zeitung

    vom 73.99 Punkte ic_school_black_18dp
    China: Wachstum auf 6,2 Prozent gefallen  F.A.Z. - Frankfurter Allgemeine ZeitungHandelskrieg bremst China: Wachstum auf 6,2 Prozent gefallen  WEB.DE NewsHandelskrieg bremst: Chinas Wirtschaft wächst so langsam wie seit 27 Jahren nicht mehr  SPIEGEL ONLINESchwächstes Wachstum: Handelskrieg bremst Chinas W
  • 3.

    Kunst im Zeitalter des digitalen Expansionismus

    vom 70.28 Punkte ic_school_black_18dp
    Kunst im Zeitalter des digitalen Expansionismus Jens Kastner 19 April, 2020 - 15:31 Esther Leslie Bildpunkt Gesellschaft Kultur
  • 4.

    Für das Gemeinwohl

    vom 65.72 Punkte ic_school_black_18dp
    In der Antike traten einzelne reiche Personen immer wieder als Wohltäter für die Gemeinschaft auf. Doch nicht nur diese „Euergeten“, deren Wirken inzwischen gut erforscht ist, engagierten sich für das Gemeinwohl. In seiner Pr
  • 5.

    Wirtschafts-Wachstum auf Fünf-Jahres-Tief – trotz Haushaltsüberschuss - BILD

    vom 65.21 Punkte ic_school_black_18dp
    Wirtschafts-Wachstum auf Fünf-Jahres-Tief – trotz Haushaltsüberschuss  BILDWachstum schwächt sich 2018 ab  tagesschau.deBIP: Wachstum verlangsamt – doch deutsche Wirtschaft entgeht Rezession  HandelsblattStatistisches Bundesa
  • 6.

    Chinas Wachstum fällt unerwartet stark - ZEIT ONLINE

    vom 61.49 Punkte ic_school_black_18dp
    ZEIT ONLINEChinas Wachstum fällt unerwartet starkZEIT ONLINEPeking (dpa) - Der Handelskrieg mit den USA bremst Chinas Wachstum. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt wuchs in den vergangenen drei Monaten mit 6,5 Prozent langsamer als erwartet. So schwach war Chinas Wirtschaftswachstum zuletzt Anfang ...Chinas Wirtschaft wächst so langsam wie seit Finanzkrise nicht mehrDIE WEL
  • 7.

    Plus 1,5 Prozent: Deutschlands Wachstum schwächt sich ab - SPIEGEL ONLINE

    vom 56.42 Punkte ic_school_black_18dp
    Plus 1,5 Prozent: Deutschlands Wachstum schwächt sich ab  SPIEGEL ONLINEWachstum schwächt sich 2018 ab  tagesschau.deStatistisches Bundesamt: Deutsches Wirtschaftswachstum schwächt sich ab  ZEIT ONLINEWirtschafts-Wachstum auf Fünf-Jahres-Tief – trotz Haushalts
  • 8.

    Deutschlands Wachstum schwächt sich ab - FAZ - Frankfurter Allgemeine Zeitung

    vom 56.42 Punkte ic_school_black_18dp
    Deutschlands Wachstum schwächt sich ab  FAZ - Frankfurter Allgemeine ZeitungNach zwei Boomjahren: Wachstum schwächt sich 2018 ab  tagesschau.deKonjunktur: Deutsche Wirtschaft wächst schwächer als gedacht  WELTPlus 1,5 Prozent: Deutschlands Wachstum schwächt sich
  • 9.

    IWF senkt Wachstumsprognosen für die Globalökonomie

    vom 52.71 Punkte ic_school_black_18dp
    IWF senkt Wachstumsprognosen für die Globalökonomie Klaus Schneider 11 Oktober, 2018 - 10:28 Joachim Bischoff Sozialismus Ökonomie
  • 10.

    OECD: Deutsche Wirtschaft verliert Schwung - ZEIT ONLINE

    vom 43.92 Punkte ic_school_black_18dp
    ZEIT ONLINEOECD: Deutsche Wirtschaft verliert SchwungZEIT ONLINEParis (dpa) - In Deutschland dürfte der wirtschaftliche Aufschwung in den kommenden Jahren spürbar an Kraft verlieren - das Wachstum aber solide bleiben. In ihrem heute veröffentlichten Konjunkturbericht hat die Organisation für wirtschaftliche ...OECD erwartet schwächeres Wachstum in Deutschland und weltweitSPIEG
  • 11.

    OECD: Deutsche Wirtschaft verliert Schwung - Süddeutsche.de

    vom 43.92 Punkte ic_school_black_18dp
    Süddeutsche.deOECD: Deutsche Wirtschaft verliert SchwungSüddeutsche.deParis (dpa) - In Deutschland dürfte der wirtschaftliche Aufschwung in den kommenden Jahren spürbar an Kraft verlieren - das Wachstum aber solide bleiben. In ihrem heute veröffentlichten Konjunkturbericht hat die Organisation für wirtschaftliche ...OECD erwartet schwächeres Wachstum in Deutschland und weltweitSPIEGEL ONLINEWeltwirtschaft ist in schwi
  • 12.

    Krebs und Ernährung - Diese Lebensmittel begünstigen Tumor-Wachstum - wize.life

    vom 43.92 Punkte ic_school_black_18dp
    Krebs und Ernährung - Diese Lebensmittel begünstigen Tumor-Wachstum  wize.lifeKrebs-Studie: Falsche Ernährung fördert Wachstum bösartiger Tumore – Jedes Jahr Tausende Todesfälle  Heilpraxisnet.deFalsche

Kommentare ber Wachstum, Geld und Gemeinwohl