UNO am Ende?



Portal Nachrichten


Informationsportal Chronologie


➠ UNO am Ende?

➦ Nachrichten ☆ linksnet.de

UNO am Ende?

Themenschwerpunkteditorial iz3w 378 (Mai/Juni 2020): 75 Jahre unvereinte Nationen
Rosaly Magg 11 Mai, 2020 - 16:32

Es war klar, dass in Zeiten von Covid-19 andere Themen in den Hintergrund rücken – so auch der 75. ‚Geburtstag‘ der United Nations Organization (UNO). Aber die Maßnahmen gegen das Coronavirus laufen zuerst über die kommunalen, föderalen und nationalen Ebenen. Trotzdem ist die Absenz der United Nations (UN) erstaunlich, zumindest seit Corona als Pandemie ausgerufen wurde – also als weltumspannende Epidemie. Die Vorstellung, eine Pandemie mit Maßnahmen auf regional begrenzten Ebenen in den Griff zu bekommen, ist irreführend.

Ende März stellte die UNO einen »Globalen humanitären Plan« zur Bekämpfung der Pandemie vor. Auf die Titelseiten der Zeitungen schaffte es der Plan nicht. Er zielt auf die besonders verletzlichen Länder und Bevölkerungen in 38 Staaten, darunter etliche afrikanische Länder sowie Jemen, Syrien, Libanon, Irak, Iran und Venezuela. In den dortigen zahlreichen Slums und Flüchtlingslagern leben die Menschen ohne ausreichende sanitäre Anlagen und ohne wirksame Gesundheitsversorgung auf engstem Raum. Gerade dort kann sich Corona rasant ausbreiten und immenses Leid verursachen.

Die einzige globale Struktur, die dem entgegenstehen könnte, ist vermutlich die UNO mit ihren Sonderorganisationen wie der Weltgesundheitsorganisation WHO oder ihren zahlreichen Nebenorganen wie dem Entwicklungsprogramm UNEP, dem Kinderhilfswerk UNICEF, dem Welternährungsprogramm WFP oder dem Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten OCHA. Sie müssten jetzt durchstarten.

Stattdessen muss erst einmal um Spenden gebettelt werden. Für die im UNO-Rahmen möglichen Maßnahmen werden nun 2,2 Milliarden US-Dollar gefordert (zum Vergleich: die USA planen zeitgleich ein 2-Billionen-Dollar-Programm zu Corona). UN-Generalsekretär Antonio Guterres versucht es mit einem Appell an den Eigennutz der Mitgliedstaaten: »Ohne schnelle Unterstützung für die besonders schwachen und hilfsbedürftigen Länder wird sich das Coronavirus nicht nur dort verbreiten, sondern von dort auch wieder in Staaten und Weltregionen zurückkehren, in denen das Virus zunächst erfolgreich eingedämmt wurde.« Trotzdem beschleicht eine*n das Gefühl: Die Spendenzusagen bekommt er nicht so schnell zusammen; und wirklich ausbezahlte Gelder schon zweimal nicht. Die Weltorganisation aller Staaten, ihre Nebenorgane und Sonderorganisationen, mit Nobelpreisen bedacht, stehen wieder einmal als Bittstellerin da.

Das ist eine alte, strukturelle Schwäche der UNO. Sie ist zwar mit übergroßen Ansprüchen ausgestattet, denn in ihrer Charta strebt sie nach dem Weltfrieden, generalisierten Menschenrechten, der Einhaltung des Völkerrechts und sozialem Fortschritt. Aber das egoistische Einzelinteresse der Nationalstaaten (mithin die Essenz der ‚Vereinten Nationen‘) dominiert über eine globale menschenrechtliche Perspektive. Eine UN-Generalversammlung ist oft weniger ein demokratisches Weltforum als ein Schaulaufen von Diktatoren.

Mit dem globalen Aufschwung der rechtspopulistischen und autoritären Regierungen von Russland, den Philippinen, Ungarn, Polen, Brasilien bis zu den USA wenden sich nun immer mehr Staaten von den UN ab (ähnlich wie von der EU). Die finanziellen Mittel für die UN und ihre zahlreichen Unterorganisationen werden zusammengestrichen oder vorenthalten. UN-bezogene Ziele wie Multilateralismus, Global Governance oder Peacebuilding erscheinen heute als gnadenlos veraltete Relikte aus der Willy-Brandt-Ära.

Die aktuelle »Krise des Multilateralismus« verdeutlicht, dass das nach 1945 etablierte System der internationalen Politik mit einer zumindest normativ starken UNO durchaus Errungenschaften vorweisen kann. Ein Beispiel: Im Dezember 2015 einigten sich bei der Pariser UN-Klimakonferenz spektakulärer Weise 197 Staaten auf ein (wenn auch mangelhaftes) globales Klimaschutzabkommen. Doch Ende 2019 reichten die USA offiziell ihre Austrittserklärung aus dem Abkommen ein.

Die UN sind eine umkämpfte Arena der Weltpolitik. Ihre Gründung, so führt der folgende Einleitungsbeitrag aus, war »nicht zuletzt eine Reaktion auf die Shoah und den Vernichtungskrieg des nationalsozialistischen Deutschland«. Sie enthält eine Selbstverpflichtung zur Beachtung der Menschenrechte. Die UN bewegen sich ständig zwischen einerseits antidemokratischer Herrschaftssicherung zahlreicher Diktaturen und andererseits einer Vielzahl sozialer und fortschrittlicher Projekte. So bilanziert der abschließende Artikel dieses Themenschwerpunktes, dass sich Frauenrechtler*innen in der UNO oftmals auf Feindesland bewegten und bewegen – inzwischen jedoch auch Rückenwind aus ihr heraus bekommen können.

Die UNO hat prinzipiell kein Durchsetzungsrecht gegenüber einem Einzelstaat. Sie lebt von den Brosamen, die ihr ihre 197 Chefs hinwerfen, damit sie einige lästige Aufräumarbeiten vollbringt. Zum 75. Geburtstag überreichen die Mitgliedsstaaten ihrer UNO nun Schaufel und Besen, damit sie die Corona-Pandemie bekämpft. Eine handlungsfähige Weltgemeinschaft sieht anders aus.

 

die redaktion

German
...

➠ Komplette Nachricht lesen


Zur Startseite

➤ Ähnliche Beiträge für 'UNO am Ende?'

UNO am Ende?

vom 82.54 Punkte
UNO am Ende? Themenschwerpunkteditorial iz3w 378 (Mai/Juni 2020): 75 Jahre unvereinte Nationen Rosaly Magg 11 Mai, 2020 - 16:32 Redaktion iz3w iz3w - informationszentrum 3. welt

Alle gegen alle

vom 61.18 Punkte
Alle gegen alle Der Niedergang des UN-Systems schadet der Menschheit Rosaly Magg 25 Mai, 2020 - 13:57 Jörn Schulz iz3w - informationszentrum 3. welt

Keine Mehrheit für Verurteilung der Hamas - Deutschlandfunk

vom 49.83 Punkte
DeutschlandfunkKeine Mehrheit für Verurteilung der HamasDeutschlandfunkDer Versuch, die radikal-islamische Palästinenserorganisation Hamas in der UNO-Vollversammlung zu verurteilen, ist gescheitert. Ein von den USA vorgelegter Resolutionstext erhielt in New York die Zustimmung von 87 Ländern, darunter auch von ...USA scheitern in Uno-Vollversammlung mit Resolution gegen HamasBLICK.CHResolution zu Hamas scheitert

Berichte: Trump wird Heather Nauert als neue UN-Botschafterin nominieren - DIE WELT

vom 42.71 Punkte
DIE WELTBerichte: Trump wird Heather Nauert als neue UN-Botschafterin nominierenDIE WELTUS-Präsident Donald Trump will Medienberichten zufolge die derzeitige Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert, zur neue Botschafterin bei den Vereinten Nationen machen. Trump werde die frühere Fox-News-Journalistin am Freitag als ...Heather Nauert soll neue US-Botschafterin bei der UNO werdenDeutschlandfunkTrump will angeblich fr&uum

UNO im Würgegriff der USA – Iranischer Außenminister darf nicht zur UNO reisen

vom 42.71 Punkte
von Thomas Röper – https://www.anti-spiegel.ru Die USA sind nutzen den UNO-Standort New York völkerrechtswidrig, um Diplomaten den Zugang zur UNO zu verwehren. Aktuelles Beispiel: Der iranische Außenminister darf nicht zur Tagung

Ukraine - UNO-Generalsekretär sieht keine Anzeichen für baldiges Ende des Kriegs

vom 38.43 Punkte
UNO-Generalsekretär Guterres sieht keine Anzeichen für ein baldiges Ende des Kriegs in der Ukraine.

Ukraine - UNO-Generalsekretär sieht keine Anzeichen für baldiges Ende des Kriegs

vom 38.43 Punkte
UNO-Generalsekretär Guterres sieht keine Anzeichen für ein baldiges Ende des Kriegs in der Ukraine.

Zeit und Raum

vom 36.89 Punkte
Zeit und Raum Prognosen des globalen Wandels und der Überwindung des Kapitalismus [email protected]… 18 Januar, 2019 - 18:10 Wolfgang Hein PERIPHERIE

Uno-Syrienbeauftragter tritt überraschend zurück - SPIEGEL ONLINE

vom 35.6 Punkte
SPIEGEL ONLINEUno-Syrienbeauftragter tritt überraschend zurückSPIEGEL ONLINEMehrere Jahre versuchte Staffan de Mistura als Uno-Sondergesandte für Syrien in dem Bürgerkrieg zu vermitteln. Nun erklärte er seinen Rückzug. Er werde sein Amt "aus persönlichen Gründen" aufgeben. Staffan de Mistura. SALVATORE DI ...UN-Syriengesandter de Mistura kündigt Rücktritt anFAZ - Frankfurter Allg

CDU streitet über Uno-Migrationspakt - SPIEGEL ONLINE

vom 35.6 Punkte
SPIEGEL ONLINECDU streitet über Uno-MigrationspaktSPIEGEL ONLINEDie CDU-Führung hatte alles schon beschlossen. Aber jetzt will Jens Spahn den Uno-Migrationspakt notfalls verschieben. Angela Merkels Getreue kontern: "Der Pakt liegt im nationalen Interesse Deutschlands." Angela Merkel (bei einer Pressekonferenz in ...Merkel dringt auf globale Lösungentagesschau.deMerkel wird grundsätzlichn-tv NAC

Uno-Klimakonferenz in Katowice: Weltbank sagt 200 Milliarden Dollar für Kampf ... - SPIEGEL ONLINE

vom 35.6 Punkte
SPIEGEL ONLINEUno-Klimakonferenz in Katowice: Weltbank sagt 200 Milliarden Dollar für Kampf ...SPIEGEL ONLINEDeutsche Politiker erhoffen sich von der Uno-Klimakonferenz in Katowice Fortschritte im Kampf gegen den Klimawandel. Die Weltbank sagt dafür nun 200 Milliarden Dollar zu - doppelt so viel wie bisher. Kohlebergwerk in Katowice. REUTERS.Vor UN-Klimakonferenz: Forderungen nach radikaler WendeZEIT ONLINEMehr Geld für KlimaschutzDeutschlandfunkDie H

Annegret Kramp-Karrenbauer zu GroKo, Diesel-Skandal und Uno-Migrationspakt - SPIEGEL ONLINE

vom 34.15 Punkte
SPIEGEL ONLINEAnnegret Kramp-Karrenbauer zu GroKo, Diesel-Skandal und Uno-MigrationspaktSPIEGEL ONLINEAnnegret Kramp-Karrenbauer will CDU-Vorsitzende werden. In einem Interview äußert sie sich zu Diesel-Gate und Uno-Migrationspakt - und sagt, wie sie ihren Mann eingeweiht hat, dass sie sich zur Wahl stellt. Annegret Kramp-Karrenbauer. CLEMENS ...Kramp-Karrenbauer für UN-MigrationspaktFAZ - Frankfurter Allgemeine ZeitungA

Kommentare ber UNO am Ende?