1. Nachrichten >
  2. Pressemitteilungen >
  3. Anhörung zur Ent­schädi­gung für un­recht­mäßige In­haf­tierung

Anhörung zur Ent­schädi­gung für un­recht­mäßige In­haf­tierung

Pressemitteilungen vom | Direktlink: bundestag.de

Die Entschädigung für Strafverfolgungsmaßnahmen beschäftigt den Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz am Mittwoch, 17. Juni 2020, in einer öffentlichen Anhörung. Dazu liegen Gesetzentwürfe des Bundesrates (19/17035) und der AfD-Fraktion (19/15765) sowie Anträge der FDP-Fraktion (19/17744) und der Linksfraktion (19/17108) vor. Die Sitzung unter Leitung von Prof. Dr. Heribert Hirte (CDU/CSU) beginnt um 14 Uhr im Sitzungssaal 2.600 des Paul-Löbe-Hauses in Berlin. Gesetzentwurf des Bundesrates Laut Entwurf des Bundesrates zur Änderung des Gesetzes über die Entschädigung für Strafverfolgungsmaßnahmen (19/17035) soll der Entschädigungsbetrag für immaterielle Schäden auf 75 Euro pro Hafttag angehoben werden. Wie es in dem Entwurf heißt, ist es ist dringend geboten, eine Erhöhung alsbald herbeizuführen, nachdem nunmehr bereits seit fast neun Jahren keine Anpassung vorgenommen worden sei. Eine Verdreifachung des mit 25 Euro als zu gering kritisierten Satzes sei erforderlich, aber auch ausreichend, um dem Genugtuungs- und Anerkennungsgedanken von Paragraf 7 Absatz 3 des Gesetzes über die Entschädigung für Strafverfolgungsmaßnahmen angemessen Rechnung zu tragen. Wie in dem Entwurf erläutert wird, gewährt der Staat für einen Freiheitsentziehung aufgrund gerichtlicher Entscheidung eine Entschädigung, wenn die Freiheit letztlich zu Unrecht entzogen wurde. Die Entschädigung erfasse neben dem Ersatz des Vermögensschadens auch den Ersatz des immateriellen Schadens in Form einer Pauschale pro Hafttag. Gesetzentwurf der AfD Der Gesetzentwurf der AfD-Fraktion zur Modernisierung des Entschädigungsrechts für zu Unrecht erlittene Haft vorgelegt (19/15785) sieht ebenfalls eine deutliche Erhöhung der Haftentschädigung vor. Eine Beibehaltung der aktuellen Regelung sei unangemessen, heißt es in dem Entwurf, in dem auch auf einen Beschluss der Konferenz der Justizminister vom November 2017 verweisen wird, nach dem die Bundesregierung gebeten werden soll, einen Gesetzentwurf vorzulegen, der eine deutliche Erhöhung der Haftentschädigung vorsieht. Die AfD will den Entschädigungsanspruch für Schaden, der nicht Vermögensschaden ist, auf 100 Euro und, falls die Freiheit länger als ein Jahr entzogen wurde, auf 200 Euro je angefangenen Tag der Freiheitsentziehung zu erhöhen. Antrag der FDP Die FDP-Fraktion will mit ihrem (19/17744) ebenfalls angemessene Entschädigungsleistungen für zu Unrecht Inhaftierte erreichen. Danach soll der Bundestag die Bundesregierung unter anderem auffordern, einen Gesetzentwurf vorzulegen, der die Tagespauschale pro angefangenen Tag der unrechtmäßigen Freiheitsentziehung auf mindestens 150 Euro erhöht. Für eine würdevolle Entschädigung zu Unrecht erlittener Haft sei die Tagespauschale von derzeit 25 Euro pro angefangenem Tag unzureichend. Auch die Betreuung nach der Haftentlassung sei für zu Unrecht Inhaftierte unzureichend und müsse verbessert werden. Antrag der Linken Justizopfer sollen nach dem Willen der Fraktion Die Linke unkompliziert eine gerechte Entschädigung erhalten. In ihrem Antrag (19/17108) heißt es, Deutschland sollte die Entschädigungszahlungen nach dem Vorbild anderer europäischer Länder deutlich erhöhen. Jeder Betroffene müsse von Anfang an einen Anspruch auf 150 Euro Entschädigung pro Tag haben. Die letzte Erhöhung habe es 2009 von elf auf 25 Euro pro Tag gegeben. Es sei zwar erfreulich, dass der Bundesrat den Entschädigungsbetrag von zunächst 50 auf 75 Euro erhöhen wolle. Dies könne jedoch nicht ausreichend sein. Für rechtswidrige Freiheitsentziehungen und Abschiebungshaft müssten eigene Anspruchsgrundlagen geschaffen werden, die die Entschädigungshöhe und entsprechende Verfahren regeln. (mwo/10.06.2020) Zeit: Mittwoch, 17. Juni 2020, 14 Uhr Ort: Berlin, Paul-Löbe-Haus, Sitzungssaal 2.600 Interessierte Besucher können sich beim Sekretariat des Ausschusses (E-Mail: [email protected]) unter Angabe des Vor- und Zunamens sowie des Geburtsdatums anmelden. Zum Einlass muss ein Personaldokument mitgebracht werden. Liste der geladenen Sachverständigen Stefan Conen, Deutscher Anwaltverein e. V., Berlin, Mitglied im Strafrechtsausschuss, Rechtsanwalt Prof. Dr. Axel Dessecker, Kriminologische Zentralstelle, Wiesbaden, stellvertretender Direktor Hans-Peter Jung, Deutscher Richterbund e. V., Berlin, Vorsitzender Richter am Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen Dr. Iris-Maria Killinger, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Strafrecht, Hamburg Prof. Dr. Bernd Müssig, Deutscher Anwaltverein e. V., Berlin, Mitglied im Strafrechtsausschuss, Rechtsanwalt Simon Pschorr, Staatsanwaltschaft Konstanz – Dezernat 21, Staatsanwalt N. N. N. N....

Externe Quelle mit kompletten Artikel anzeigen

https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2020/kw25-pa-recht-inhaftierung-699152
Zur Startseite

➤ Weitere Beiträge von Team Security | IT Sicherheit

Eilantrag zum Kohleausstieg vor OVG: Bundesregierung will überstürzt Milliardenentschädigungen beschließen

vom 171.41 Punkte ic_school_black_18dp
Morgen entscheidet der Bundestag über das Kohlegesetz – die Hintergründe der geplanten Milliardenentschädigungen für Kohlekonzerne sind aber noch immer geheim. Mit einem Eilantrag gehen wir jetzt vor das Oberverwaltungsgericht, nachdem di

Corona-Krise: Wir veröffentlichen Entwurf zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes

vom 138.62 Punkte ic_school_black_18dp
Mit einem weitreichenden Gesetz will der Bund zusätzliche Befugnisse in der Corona-Krise erhalten. Wir dokumentieren den ersten Gesetzentwurf, der auch die Möglichkeit zur Handy-Ortung vorsah. Jens Spahn wollte per Gesetz eine umfassende Handy-Ortung ermöglichen Foto-Credit: Brasilianische Nachrichtenagentur, CC BY 3.0 BR

Überweisungen im vereinfachten Verfahren

vom 137.55 Punkte ic_school_black_18dp
Ohne Aussprache überweist der Bundestag am Donnerstag, 23. April 2020, eine Reihe von Vorlagen zur weiteren Beratung in die Ausschüsse: Änderung des Bundespersonalvertretungsgesetzes: Im Ausschuss für Inneres und Heimat beraten werden

Corona-Strategie des Innenministeriums: Wer Gefahr abwenden will, muss sie kennen

vom 130.35 Punkte ic_school_black_18dp
Seit einer Woche berichten deutsche Medien über ein Strategiepapier des Bundesinnenministeriums, das den Umgang der Bundesregierung mit der Corona-Pandemie vorzeichnen soll. Bisher hat das Ministerium das Dokument nicht herausgegeben. Wir dokume

Gutachten des Bundestags: Völkerrechtswidriges Vorgehen an EU-Außengrenze

vom 127.59 Punkte ic_school_black_18dp
Die griechische Regierung hat das Asylrecht für einen Monat ausgesetzt und Asylsuchende ausgewiesen. Laut einem Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes im Bundestag, das wir veröffentlichen, verstößt dieses Vorgehen gegen Menschenre

700 Millionen Euro Verlust: Das ist der Geheimvertrag zu PKW-Maut

vom 122.38 Punkte ic_school_black_18dp
Erst hielt das Verkehrsministerium die Vereinbarung geheim, nach unserem Druck hat sie sie jetzt herausgegeben: Wir veröffentlichen die Absprache, mit der Verkehrsminister Scheuer die Privatisierung der PKW-Maut umsetzen wollte. Auto-Fan

Zeit und Raum

vom 120.62 Punkte ic_school_black_18dp
Zeit und Raum Prognosen des globalen Wandels und der Überwindung des Kapitalismus [email protected]… 18 Januar, 2019 - 18:10 Wolfgang Hein PERIPHERIE

Schadi Habasch: Junger Kritiker des ägyptischen Präsidenten in Haft gestorben

vom 106.2 Punkte ic_school_black_18dp
Weil er ein Video drehte, in dem Ägyptens Präsident al-Sissi als Lügner bezeichnet wird, saß Schadi Habasch seit gut zwei Jahren im Gefängnis. Nun ist der 24-Jährige tot.

Zensurheberrecht: Bundesregierung sieht keinen Handlungsbedarf

vom 105.04 Punkte ic_school_black_18dp
Trotz Einschränkungen für die Informationsfreiheit will die Bundesregierung ihr Vorgehen im Umgang mit dem Zensurheberrecht nicht ändern. Abmahnungen und Klagen wegen der Veröffentlichung steuerfinanzierter Gutachten? Kein Problem für die Bundesregierung. In einer Antwort auf eine kleine Anfrage der G

Klagen gewonnen in Hessen: Gutachten zu Verfassungsschutz und Informationsfreiheit jetzt öffentlich

vom 104.45 Punkte ic_school_black_18dp
Schlecht gebrüllt, Löwe: Mit zwei Klagen haben wir das hessische Innenministerium dazu gezwungen, uns Gutachten herausgegeben. Wir veröffentlichen die Dokumente und stellen damit die Weichen für mehr Transparenz in Hessen. Am Ende

Überweisungen im vereinfachten Verfahren

vom 92.2 Punkte ic_school_black_18dp
Der Bundestag hat am Donnerstag, 11. Oktober 2018, eine Reihe von Vorlagen ohne Aussprache zur weiteren Beratung an die Ausschüsse überweisen: Wahlrechtsänderung: Die FDP-Fraktion hat einen Gesetzentwurf „für mehr Teilhabe im

Corona-Krise: Diese Maßnahmen plant die Bundesregierung im April und Mai

vom 78.74 Punkte ic_school_black_18dp
Die Bundesregierung will im Zuge der Corona-Krise kleinere Geschäfte wieder öffnen, aber Kontaktbeschränkungen verlängern. Das geht aus einer Vorlage des Kabinetts hervor, die wir veröffentlichen. Derzeit laufen die Verhandlun

Kommentare ber Anhrung zur Entschdigung fr unrechtmige Inhaftierung