FREIE-WELT.EU NEWS: 06.05.21 - Nachrichten App Freie Welt für Android 05.05.21 - Progressive Web App (Cron-Fehler) - 28.04.21 - NEUER SERVER // 26.04.21 - Freie Welt als Elektron App zum Download (Windows only)


❈ Verheimlichte das Kanzleramt ein Lobbygespräch zwischen Guttenberg und Merkel?

Nachrichten fragdenstaat.de

Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat sich bei Kanzlerin Angela Merkel stärker für das umstrittene Unternehmen Augustus Intelligence eingesetzt als angenommen. Nach Recherchen von abgeordnetenwatch.de und FragDenStaat gab es zwischen beiden im September 2019 ein bislang unbekanntes Treffen zur Causa Augustus. Nun steht der Verdacht im Raum, das Kanzleramt habe die brisante Unterhaltung verheimlicht – und es taucht eine rätselhafte Querverbindung zum Wirecard-Skandal auf.

Karl-Theodor zu Guttenberg, Bundesminister a.D.

Foto-Credit: Fortune Global Forum, CC BY-NC-ND 2.0

Der Artikel wurde zunächst von unserer Partnerorganisation abgeordnetenwatch.de veröffentlicht.

In der Affäre um das umstrittene Unternehmen Augustus Intelligence und die Lobbyaktivitäten von Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg kommen neue Einzelheiten ans Licht, die eine politische Sprengkraft haben.

Bisher war lediglich bekannt, dass Guttenberg sich am 3. September 2019 in einer Mail an die Bundeskanzlerin gewandt hatte, um für das US-Startup einen Kontakt zu Angela Merkel zu vermitteln. Zu einer „Kommunikation“ zwischen der Kanzlerin und den beiden Augustus-Gründern sei es aber nie gekommen, teilte die Bundesregierung auf Anfrage des Bundestagsabgeordneten Fabio de Masi (Die Linke) Anfang Juli mit. „Weitere Unterlagen liegen nicht vor“. Doch diese Darstellung lässt ein brisantes Detail unerwähnt.

Interne Dokumente, die das Kanzleramt auf Antrag von abgeordnetenwatch.de und FragDenStaat nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG) herausgegeben hat, belegen nun weitere Kontakte in der Causa Augustus Intelligence. Konkret geht es um ein bislang unbekanntes Gespräch in diesem Zusammenhang zwischen dem früheren Verteidigungsminister und Merkel. Dies ergibt sich aus der Guttenberg-Mail an die Kanzlerin vom 3. September 2019, deren Inhalt wir nun erstmals öffentlich machen.

„Liebe Angela, eine Freude, Dich so guter Dinge zu sehen“

Darin bedankte sich der frühere CSU-Minister bei der „lieben Angela“ für „das gute Gespräch heute!“ Nach einer Schmeichelei („Eine Freude, Dich so guter Dinge zu sehen“) übermittelt er Merkel die Kontaktdaten der Augustus-Gründer: „Hier die Adressen der beiden jungen A.I. Herren der Firma Augustus Inc. Dr. Wolfgang Haupt und Pascal Weinberger.“ Dies legt nahe, dass Guttenberg bereits in der vorherigen Unterhaltung einen Kontakt zwischen dem Unternehmen und der Kanzlerin herzustellen versuchte.

Was genau die beiden besprachen, ist unklar. Notizen, Vermerke oder andere Aufzeichnungen zu dem Gespräch gibt es angeblich nicht, jedenfalls tauchen sie nicht in den Dokumenten des Kanzleramtes auf, die abgeordnetenwatch.de per IFG angefordert hatte. Gefragt hatten wir nach "sämtlichen mit dem Unternehmen Augustus Intelligence in Zusammenhang stehenden Aufzeichnungen".

Guttenbergs Mail (Grußformel: „Herzlichst Stets Dein Karl-Theodor“) war vom Ex-Minister nicht persönlich an Merkel geschickt worden, sondern von einer Mitarbeiterin. Aus deren Anschreiben an das Kanzlerinbüro ergibt sich ein zweiter unbekannter Kontakt: „Herr zu Guttenberg hatte eine Nachricht auf die Mobil-Nr. von Frau Kanzlerin geschickt,“ schrieb die Guttenberg-Mitarbeiterin. Er habe allerdings festgestellt, dass „wohl insbesondere die Anrede nicht richtig rübergekommen war“ – ob man im Kanzleramt denn bitte so freundlich wäre, Guttenbergs Mail „an die Frau Bundeskanzlerin [weiterzuleiten], damit das gute Gespräch mit seinem Dankeschön einen Abschluss kriegt.“

Kontaktanbahnung nicht ganz uneigennützig

Dass Guttenbergs sich derart intensiv um Kontaktanbahnung bemühte, war womöglich nicht ganz uneigennützig. Merkels langjähriger Verteidigungsminister war eng mit Augustus Intelligence verbunden, zunächst als Aktionär und später über zwei Posten im Unternehmen. Und Regierungskontakte waren für das junge New Yorker Startup, das im Bereich der künstlichen Intelligence tätig ist, Gold wert. Augustus habe gegenüber potentiellen Geldgebern mit guten Kontakten ins Regierungsviertel geprahlt, berichtet der SPIEGEL, der die Lobbyaffäre um Augustus Intelligence und den CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor im Juni enthüllt hat.

Angesichts der nun aufgetauchten Kontakte zwischen Merkel und Guttenberg stellt sich die Frage, ob die Bundesregierung möglicherweise die Opposition hinters Licht geführt hat. Denn weder das Gespräch zwischen Guttenberg und Merkel noch die SMS des Freiherrn tauchen in der Regierungsantwort an den Abgeordneten de Masi auf, der nach „Kommunikation“ zwischen Kanzleramt und „Vertretern der Firma Augustus Intelligence“ gefragt hatte. Dass Guttenberg ein Vertreter des Unternehmens war, als er im September 2019 mit Merkel über Augustus sprach, lässt sich schwer in Abrede stellen: „KT“ hatte bei Augustus einen Direktoren-Posten inne, gemeinsam mit Amthor saß er im sogenannten „Board of Directors“.

Opposition sieht "Täuschung des Parlaments"

Linken-Finanzexperte de Masi ist über die Informationspolitik der Bundesregierung erbost. „Das Kanzleramt hat mir das Gespräch zwischen Guttenberg und der Bundeskanzlerin bewusst verheimlicht. Dies ist auch eine Täuschung des Parlaments“, sagte er auf Anfrage von abgeordnetenwatch.de.

Im Spätsommer 2019 war Guttenberg freilich nicht nur als Türöffner für Augustus Intelligence in der Hauptstadt aktiv. An dieser Stelle ergibt sich eine rätselhafte Querverbindung zu einer weiteren Polit-Affäre: Wirecard.

Im Kanzleramt machte sich Guttenberg damals auch für den inzwischen insolventen Zahlungsdienstleister stark. Der Ex-Minister und Merkel tauschten sich laut SPIEGEL kurz vor einer China-Reise der Kanzlerin über Wirecard aus – genau an jenem 3. September 2019, an dem auch die jetzt bekannt gewordene Unterhaltung zwischen beiden zu Augustus Intelligence stattgefunden hat. Nutzte der ehemalige Verteidigungsminister sein Gespräch mit Merkel, um Lobbyarbeit für gleich zwei Unternehmen zu betreiben?

Lobbyierte die Kanzlerin für Augustus Intelligence in China?

Diesen Verdacht hegt der Linken-Abgeordnete de Masi und sieht einen Zusammenhang mit Merkels China-Reise. „Offenbar kann der Felix Krull der deutschen Politik, Herr Guttenberg, bei der Kanzlerin vorstellig werden und sofort werden in China die Klinken geputzt.“ Das Kanzleramt habe bisher nicht dementiert, dass die Bundeskanzlerin für Augustus Intelligence in China lobbyierte; dies hatte die Bundesregierung lediglich im Fall von Wirecard eingeräumt.

Tatsächlich verfolgte auch Augustus ein Interesse im Reich der Mitte. Dem SPIEGEL liegt eine firmeninterne Mail von Augustus-Gründer Haupt an Guttenberg aus dem August 2019 vor. Darin ist die Rede davon, „Türen in China zu öffnen".

De Masi forderte die Bundesregierung auf, die gesamte Kommunikation zu dem Vorgang offenzulegen und mögliche Verbindungen zwischen Augustus Intelligence und Wirecard zu untersuchen. „Dazu zählen auch die nachrichtendienstlichen Bezüge,“ erklärte der Linken-Fraktionsvize gegenüber abgeordnetenwatch.de.

In jedem Fall zeigt der Vorgang, dass ein verpflichtendes und weitreichendes Lobbyregister überfällig ist: Bei einem Lobby-Transparenzgesetz, wie es beispielsweise abgeordnetenwatch.de und LobbyControl fordern, hätte Guttenberg seine Unterhaltung mit der Kanzlerin melden und veröffentlichen müssen. Ein Verstoß gegen die Anzeigepflicht hätte spürbare Sanktionen zur Folge.

Um auf die Notwendigkeit eines verpflichtendes Lobbyregister hinzuweisen, hat abgeordnetenwatch.de zusammen mit LobbyControl einen Offenen Brief an die Regierungskoalition veröffentlicht. Unterzeichnet ist dieser außerdem von Campact, Bürgerbewegung Finanzwende, Mehr Demokratie, Open Knowledge Foundation Deutschland und Democracy International.

zur Anfrage

zu den Dokumenten


❤️ Hilf mit! Stärke die Informationsfreiheit mit Deiner Spende.

...


Kompletten Artikel lesen (externe Quelle: https://fragdenstaat.de/blog/2020/08/26/guttenberg-kanzleramt-augustus-lobbyismus/)

Zur Freie Welt Nachrichtenportal Startseite

➤ Weitere Beiträge von Freie-Welt.eu

Verheimlichte das Kanzleramt ein Lobbygespräch zwischen Guttenberg und Merkel?

vom 512.92 Punkte
Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat sich bei Kanzlerin Angela Merkel stärker für das umstrittene Unternehmen Augustus Intelligence eingesetzt als angenommen. Nach Recherchen von abgeordnetenwatch.de und FragDenStaat gab es zwi

Guttenbergs kurzer Draht zu Merkel: So hofierte das Kanzleramt Wirecard

vom 287.69 Punkte
Trotz zahlreicher Vorwürfe gegen Wirecard setzte sich Kanzlerin Merkel in China für das windige Milliarden-Unternehmen ein. Dem Kanzleramt waren die Vorwürfe bekannt, doch direktes Lobbying von Ex-Minister zu Guttenberg bei Merkel zei

Zeit und Raum

vom 173.26 Punkte
Zeit und Raum Prognosen des globalen Wandels und der Überwindung des Kapitalismus [email protected]… 18 Januar, 2019 - 18:10 Wolfgang Hein PERIPHERIE

Ex-Verteidigungsminister: Guttenberg kritisiert Merkel für Sparkurs bei Bundeswehr - SPIEGEL ONLINE

vom 172.92 Punkte
Ex-Verteidigungsminister: Guttenberg kritisiert Merkel für Sparkurs bei Bundeswehr  SPIEGEL ONLINEBundeswehr-Sparkurs: Karl-Theodor zu Guttenberg koffert gegen Kanzlerin Merkel  BILDZu Guttenberg offenbar mit neuem Wohnsitz  F.A.Z. - Frankfurter Al

Das Merkel-Gesetz

vom 157.26 Punkte
Angela Merkel wollte das Informationsfreiheitsgesetz nicht. Jetzt lobt sie es für ausreichende Transparenz – man brauche kein Lobbyregister. Ein Rückblick. Angela Merkel im Wahlkampf 2013 Foto-Credit: Colin Smith, CC BY-SA 2.0 In den kommenden Monaten werden noch

Karl-Theodor zu Guttenberg „An Strauß oder Waigel reicht Söder noch nicht heran“ - F.A.Z. - Frankfurter Allgemeine Zeitung

vom 152.35 Punkte
Karl-Theodor zu Guttenberg „An Strauß oder Waigel reicht Söder noch nicht heran“  F.A.Z. - Frankfurter Allgemeine ZeitungZu wenig intellektuelles Format:Guttenberg zieht über Söder her  n-tv NACHRICH

Kräftige Watschn: Guttenberg knöpft sich CSU-Chef Markus Söder vor - t-online.de

vom 151.98 Punkte
Kräftige Watschn: Guttenberg knöpft sich CSU-Chef Markus Söder vor  t-online.deGuttenberg-Attacke: Ex-CSU-Minister kritisiert Markus Söder  BILDGuttenberg hält Söder für keinen guten CSU-Parteichef&n

CSU-Außenseiter greift künftigen CSU-Chef an: Guttenberg zweifelt an Söders Eignung - SPIEGEL ONLINE

vom 151.98 Punkte
CSU-Außenseiter greift künftigen CSU-Chef an: Guttenberg zweifelt an Söders Eignung  SPIEGEL ONLINEGuttenberg-Attacke: Ex-CSU-Minister kritisiert Markus Söder  BILDKräftige Watschn: Guttenberg knöpft sich C

CSU-Vorsitz: Karl-Theodor zu Guttenberg stellt Markus Söder infrage - ZEIT ONLINE

vom 151.98 Punkte
CSU-Vorsitz: Karl-Theodor zu Guttenberg stellt Markus Söder infrage  ZEIT ONLINEGuttenberg-Attacke: Ex-CSU-Minister kritisiert Markus Söder  BILDKräftige Watschn: Guttenberg knöpft sich CSU-Chef Markus Söder vor  t-online.deCSU-Außenseiter greift künftigen CSU-Chef an: Guttenberg zweifelt an Söders Eignung&nb

Karl-Theodor zu Guttenberg knöpft sich baldigen CSU-Chef Markus Söder vor - t-online.de

vom 151.98 Punkte
Karl-Theodor zu Guttenberg knöpft sich baldigen CSU-Chef Markus Söder vor  t-online.deGuttenberg-Attacke: Ex-CSU-Minister kritisiert Markus Söder  BILDCSU-Außenseiter greift künftigen CSU-Chef an: Guttenber

Zu wenig intellektuelles Format:Guttenberg zieht über Söder her - n-tv NACHRICHTEN

vom 137.15 Punkte
Zu wenig intellektuelles Format:Guttenberg zieht über Söder her  n-tv NACHRICHTENGuttenberg-Attacke: Ex-CSU-Minister kritisiert Markus Söder  BILDKäftige Watschn: Guttenberg knöpft sich Markus Söder vor  t-online.de„An Strauß oder Waigel reicht Söder noch nicht heran“  FAZ -

Wir veröffentlichen Helmut Kohls Akten zur Abwicklung der Kalisalz-Industrie in der ehemaligen DDR

vom 125 Punkte
Der Protest zum Erhalt einer Kalimine im thüringischen Bischofferode wurde nach 1990 zum Symbol des Widerstands gegen die Treuhand-Politik. Wir veröffentlichen mehrere Akten aus dem Bundeskanzleramt zu der umstrittenen Privatisierung der Mittel

Kommentare ber Verheimlichte das Kanzleramt ein Lobbygesprch zwischen Guttenberg und Merkel?