1. Nachrichten >
  2. Gegen das Vergessen ? auf nach Ambivalencia!

ArabicEnglishFrenchGermanGreekItalianJapaneseKoreanPersianPolishPortugueseRussianSpanishTurkishVietnamese

Gegen das Vergessen – auf nach Ambivalencia!

Nachrichten vom | Direktlink: linksnet.de Nachrichten Bewertung

Gegen das Vergessen – auf nach Ambivalencia! Redaktion Blättchen 31 August, 2020 - 08:57

Es ist eine aparte historische Pointe: je weiter die DDR im Nebel der Geschichte verschwindet, desto mehr wird sie zu jenem Phänomen, als das sie einst von Kurt Georg Kiesinger – trotz NS-Vergangenheit zum CDU-Bundeskanzler gekürt und dann wegen dieser Vergangenheit von der Antifaschistin Beate Klarsfeld 1968 geohrfeigt öffentlich – bezeichnet wurde. Bei Kiesinger war das ein verbaler Taschenspielertrick, mit dem er sich zwischen den von Axel Springer eingeführten Anführungszeichen rechts und links des Kürzels DDR und der politischen Realität platzierte. Jene DDR vermochte erst Kiesingers Nachfolger Willy Brandt soweit anzuerkennen, dass jener „Wandel durch Annäherung“ in Gang gesetzt werden konnte, der letztlich sein Ziel erreicht hat.

Dreißig Jahre nach der Selbstauflösung der DDR sind deren Spuren an der Alltagsoberfläche kaum noch zu erkennen. Zumindest das äußere Bild vieler Städte im Osten übertrifft an Attraktivität oft das vergleichbarer Kommunen im Westen der Republik. Sie ähneln oft mehr einer bayerischen oder südwestdeutschen Idylle, als ihrer eigenen Nachkriegsvergangenheit. Nur ohne die wirtschaftswunderlichen westdeutschen Bausünden.

Bei den Menschen im Osten Deutschlands aber brechen nach 30 Jahren immer noch Verwundungen auf und machen übertünchte Verwerfungen sichtbar. Das führt auf der einen Seite zu einer nachholenden Identifikation mit dem gescheiterten Versuch einer Alternative zum Kapitalismus. Auf der anderen Seite treibt das den rechten Rattenfängern Wähler zu, die jetzt eine Alternative zu dem Deutschland herbei brüllen, das in seinem liberalen, weltoffenen Selbstverständnis nicht nur von seiner ökonomischen Macht profitiert, sondern auch bei europäischen und globalen Problemlösungen als Partner oder gar Protagonist gefordert ist.

Das Bild der DDR und die Erinnerung der dort Sozialisierten, ja selbst die Reflexion ihrer Erosion und ihres Endes, reduziert sich im Diskurs der westdeutsch geprägten Mehrheitsgesellschaft immer mehr auf den Fall der Mauer und einen quasi naturnotwendigen und folgerichtigen Beitritt der neu gegründeten Bundesländer zum Geltungsbereich des Grundgesetzes, was mit dem gängigen Begriff der Wiedervereinigung ja nicht wirklich treffend erfasst ist. Damit wird jedoch – das ist das Anliegen von Thomas Oberenders kleinem Bändchen „Empowerment Ost. Wie wir zusammenwachsen“ – das Außerordentliche und Nachwirkende der historisch kurzen Phase zwischen September 1989 und März 1990 ausgeblendet, in der der Zeitgeist gleichsam noch nicht auf die Reset-, sondern erst einmal auf die Stopptaste der Geschichte gedrückt hatte.

In der Rückbesinnung auf das emotionale und politische Potential dieser Periode und dessen Ummünzen in eine alternative demokratische Kreativität sieht Oberender eine Quelle, um der im Osten allenthalben spürbaren Frustration mit dem Verlauf der Transformation mit Selbstbewusstsein zu begegnen. „Die [negativen Aspekte – J.L.] waren eben nicht alles. Es gab daneben eine Parallelwelt der Familie, der Ideen, der Jugendkultur, auch einer Redlichkeit im Alltag, die dazugehört zu diesem Land und diesem Leben. Das müssen wir stärken.“

Das 112-seitige Bändchen, das der aus Jena stammende Intendant der Berliner Festspiele aus einem Vortrag in Griechenland über seine Sicht der gegenwärtigen deutsch-deutschen Befindlichkeiten gemacht hat, eignet sich gut als eine subjektive Einstimmung auf das umfassende Werk des emeritierten Geschichtsprofessors Gerd Dietrich: „Kulturgeschichte der DDR“. Oder anders: Die Kulturgeschichte der DDR ist ein geeignetes Fundament, um sich auf den spezifisch ostdeutschen Beitrag zur deutschen Nachkriegsgeschichte zu besinnen, wie es Oberender anregt.

Der in Rudolstadt geborene Historiker Dietrich war bis 2010 einer der wenigen ostdeutschen Hochschullehrer an der Berliner Humboldt-Universität. Dass er sein Standardwerk in den Jahren nach seiner Emeritierung, gleichsam auf eigene Rechnung, verfasst hat, zeugt vom persönlichen Engagement für ein Lebenswerk.

Die drei Bände mit ihren insgesamt 2430 Seiten sind chronologisch gegliedert, zielen auf einen umfassenden Kulturbegriff und folgen einer Methodik, die im Vorwort ausführlich erörtert wird. Dietrich nimmt dabei nicht die Perspektive eines Betrachters ein, der vom Ergebnis eines historischen Prozesses aus alles darauf zutreiben sieht. Seine Perspektive ist die des Zeitgenossen, für den das Ende noch offen ist. So lassen sich die offensichtlichen oder im Verborgenen verfolgten Motive der Akteure von Entscheidungsprozessen ebenso nachvollziehen, wie die Reaktionen all jener, die von den Entscheidungen betroffenen waren. Dass sich der heutige Leser in der Position eines Zuschauers befindet, der diesen „Tatort“ zwar schon mal gesehen hat, sich auch an das Ende erinnert, aber nicht alle Details der Geschichte parat hat, spricht eher für, als gegen das Verfahren Dietrichs.

Am Ende seines Vorwortes, das man als Einstieg aufmerksam lesen sollte, stimmt der Autor seine Leser – mit dem von Günter Kunert geborgten Bonmot – auf „Nachrichten aus Ambivalencia“ ein!

Was dann folgt ist weit mehr als ein Abriss der Kulturpolitik mit all ihren Restriktionen und jähen Wendungen. Dietrich versucht detailliert, auch die Alltagskultur der Menschen zu erfassen. Man bekommt ein Gefühl dafür, was dieser diktatorisch pädagogische Versuch von Moderne (oder ihrer Imitation) für den Einzelnen bedeuten konnte. Aber nicht minder, dass „diese moderne Diktatur neben ihren repressiven Funktionen zugleich wesentliche Transformations-, Bildungs- und Wohlstandseffekte entwickelte“.

In der für einen Historiker unvermeidlichen Periodisierung nennt er die Zeit von 1945 bis 1957 „Übergangsgesellschaft“, die von 1958 bis 1976 „Bildungsgesellschaft“ und die Zeit ab 1977 bis zum Ende der DDR 1990 „Konsumgesellschaft“. Dabei wird jeweils neben der politischen die Hoch- und die Populärkultur abgehandelt.

Mit der Solidität des Wissenschaftlers, der verstanden werden und sein Werk dem Leser handhabbar nahebringen will, ist jeder Band mit einer Einleitung und einer kulturpolitischen Bilanz versehen. Damit eröffnen sich mehrere Zugänge. Man kann sich schnell einen Überblick verschaffen. Oder man greift zunächst die Kapitel heraus, die sich besonders in die Erinnerung eingebrannt haben, und begibt sich auf eine Exkursion in die eigene Vergangenheit. Das ist trotz einer imponierenden Opulenz an Material immer auch gut lesbar.

Unter der Überschrift „Ein kulturpolitisches Autodafé“ etwa wird das berüchtigte 11. Plenum geschildert, mit dem die Führung der SED im Dezember 1965 jede Liberalisierungstendenz in der Kulturpolitik abwürgte. Geprügelt wurde die Kultur, gemeint waren damit aber die eigenständige Ansätze in der Ökonomie und Gesellschaftspolitik und damit jener „kurze Sommer der DDR“ (so der Titel von Gunnar Deckers spannender Monographie zum gleichen Thema, Carl Hanser Verlag 1995), dem ein ziemlich rauer Herbst folgte. Bei Dietrich ist das der dramatische Schlusspunkt unter dem 90-seitgen Kapitel „Die Künste unterwegs zum Widerspruch“.

Der zweite Band endet mit der Biermann-Affäre von 1976. Inklusive des Wortlauts der Protesterklärung der Künstler gegen die Ausbürgerung und eines Überblicks über die gegebenen und zurückgezogenen Unterschriften und der von Manfred Krug initiierten (und mitgeschnittenen) Diskussionen mit dem damaligen Kronprinzen von Parteichef Honecker, Werner Lamberz. Was die Beteiligten für den Anfang von etwas Neuem hielten, war aus heutiger Sicht der Anfang vom Ende. Der Weg dorthin füllt freilich noch einmal einen ganzen Band. Mit all seinen Anpassungsversuchen von oben und Lernprozessen demokratischen Aufbegehrens von unten. Solange, bis die Herrschenden nicht mehr konnten und die Beherrschten nicht mehr wollten.

Ein Hauptverdienst von Dietrich ist es, nicht nur diesem Widerspruch nachzuspüren, sondern auch all das im Gedächtnis zu bewahren, was sozusagen als Bewegungsform dieses Widerspruchs an Leistungen und individuellem Freiraum zu erstreiten möglich war.

Es war überfällig, dass endlich ein inmitten seines Gegenstandes sozialisierter Historiker wie Gerd Dietrich mit dieser „Kulturgeschichte der DDR“ eine Lücke geschlossen hat. Gerade noch rechtzeitig für die Generationen, die diese Geschichtsschreibung mit der eigenen Lebenserfahrung vergleichen kann. Für die später Geborenen liefert Dietrich jede Menge Einblicke, die mit vielen Vorurteilen aufräumen dürfte. Mit dem schlichten Nicht-Wissen sowieso.

Thomas Oberender: Empowerment Ost: Wie wir zusammenwachsen, Tropen-Verlag, Stuttgart 2020, 112 Seiten, 12,00 Euro.

Gerd Dietrich: Kulturgeschichte der DDR, Band I: Kultur in der Übergangsgesellschaft 1945–1957, Band II: Kultur in der Bildungsgesellschaft 1958–1976, Band III: Kultur in der Konsumgesellschaft 1977–1990, Vandenhoek & Ruprecht, Göttingen 2018, 2494 Seiten, 120,00 Euro.

German
...

https://www.linksnet.de/artikel/48037

Externe Webseite mit kompletten Inhalt öffnen

Ähnliche Beiträge

  • 1.

    Ein ewiges Hin und Her

    vom 135.98 Punkte ic_school_black_18dp
    Ein ewiges Hin und Her Widerstand gegen Vertreibung durch "Entwicklung" im Bewässerungsprojekt Office du Niger, Mali [email protected]… 5 November, 2019 - 17:08 Daniel Bendix
  • 2.

    „Die Uniform in die Jauchegrube geworfen“

    vom 116.73 Punkte ic_school_black_18dp
    „Die Uniform in die Jauchegrube geworfen“ Bernd Drücke im Gespräch mit dem Wehrmachtsdeserteur Rainer Schepper Bernd Drücke 28 Dezember, 2018 - 16:39 Bernd Dr
  • 3.

    Zeit und Raum

    vom 114.21 Punkte ic_school_black_18dp
    Zeit und Raum Prognosen des globalen Wandels und der Überwindung des Kapitalismus [email protected]… 18 Januar, 2019 - 18:10 Wolfgang Hein PERIPHERIE
  • 4.

    Zensurheberrecht: Bundesregierung sieht keinen Handlungsbedarf

    vom 112.44 Punkte ic_school_black_18dp
    Trotz Einschränkungen für die Informationsfreiheit will die Bundesregierung ihr Vorgehen im Umgang mit dem Zensurheberrecht nicht ändern. Abmahnungen und Klagen wegen der Veröffentlichung steuerfinanzierter Gutachten? Kein Problem für die Bundesregierung. In einer Antwort auf eine kleine Anfrage der G
  • 5.

    Der Entwicklung trotzen

    vom 107.96 Punkte ic_school_black_18dp
    Der Entwicklung trotzen Ein Megastaudammprojekt im Nordsudan und der lokale Widerstand gegen Vertreibungen [email protected]… 10 September, 2019 - 18:12 Valerie Hänsch
  • 6.

    Die E-Mails des Ministers: Wir verklagen Innenminister Seehofer

    vom 105.29 Punkte ic_school_black_18dp
    Wenn der Innenminister einen Artikel im Internet liest und als einen Beweggrund für Regierungsentscheidungen nennt, hat die Öffentlichkeit ein Recht darauf zu erfahren, was er liest. Mit einer Klage wollen wir Horst Seehofer dazu zwingen, E
  • 7.

    Gegen das Vergessen – auf nach Ambivalencia!

    vom 98.92 Punkte ic_school_black_18dp
    Gegen das Vergessen – auf nach Ambivalencia! Redaktion Blättchen 31 August, 2020 - 08:57 Joachim Lange Das Blättchen Geschichte Gesel
  • 8.

    Gutachten des Bundestags: Völkerrechtswidriges Vorgehen an EU-Außengrenze

    vom 96.92 Punkte ic_school_black_18dp
    Die griechische Regierung hat das Asylrecht für einen Monat ausgesetzt und Asylsuchende ausgewiesen. Laut einem Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes im Bundestag, das wir veröffentlichen, verstößt dieses Vorgehen gegen Menschenre
  • 9.

    Neuer Lagebericht zu Syrien: Desolate Menschenrechtslage im Bürgerkrieg

    vom 96.29 Punkte ic_school_black_18dp
    Das Auswärtige Amt hat uns einen neuen Lagebericht zu Syrien herausgegeben. Er zeigt, wie schlimm die Lage vor Ort ist – und dass Abschiebungen nach Syrien gegen Menschenrechte verstoßen würden. Die Menschenrechtslage in S
  • 10.

    Corona-Krise: Wir veröffentlichen Entwurf zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes

    vom 95.58 Punkte ic_school_black_18dp
    Mit einem weitreichenden Gesetz will der Bund zusätzliche Befugnisse in der Corona-Krise erhalten. Wir dokumentieren den ersten Gesetzentwurf, der auch die Möglichkeit zur Handy-Ortung vorsah. Jens Spahn wollte per Gesetz eine umfassende Handy-Ortung ermöglichen Foto-Credit: Brasilianische Nachrichtenagentur, CC BY 3.0 BR
  • 11.

    Wichtige Entscheidung nach unserer Klage: Niedersachsen muss Corona-Erlasse herausgeben

    vom 91.09 Punkte ic_school_black_18dp
    Nach unserem Antrag hat ein Gericht im Eilverfahren entschieden, dass das Niedersächsische Justizministerium seine Erlasse zur Corona-Krise herausgeben muss. Der Beschluss ist elementar wichtig, denn er benennt, wie wichtig öffentliche Kontrolle
  • 12.

    Auf dem Rückweg vom Krankenhaus: Eltern vergessen neugeborenes Baby im Taxi - RTL Online

    vom 88.09 Punkte ic_school_black_18dp
    Auf dem Rückweg vom Krankenhaus: Eltern vergessen neugeborenes Baby im Taxi  RTL OnlineNach Geburt in Hamburger Klinik: Eltern vergessen Säugling in Taxi  BILDAuf dem Heimweg von der Klinik in Hamburg: Eltern vergessen Baby in Taxi&n

Kommentare ber Gegen das Vergessen ? auf nach Ambivalencia!