1. Nachrichten >
  2. Pressemitteilungen >
  3. Bundestag stimmt namentlich über den Haushalt 2021 ab

Bundestag stimmt namentlich über den Haushalt 2021 ab

Pressemitteilungen vom | Direktlink: bundestag.de

Der Bundestag entscheidet am Freitag, 11. Dezember 2020, in dritter Lesung in namentlicher Abstimmung über das Haushaltsgesetz 2021 (19/22600) in der vom Haushaltsausschuss geänderten Fassung (19/22602, 19/24535 Nr. 1, 19/23302, 19/23305, 19/23306, 19/23309, 19/23310, 19/23311, 19/23312, 19/23313, 19/23314, 19/23315, 19/23316, 19/23320, 19/23324, 19/23325, 19/23326). Bund kann knapp 500 Milliarden Euro ausgeben Der Bund kann im kommenden Jahr 498,62 Milliarden Euro ausgeben. Das sind 1,9 Prozent weniger als im Nachtragshaushalt für das Jahr 2020 vorgesehen, aber 85,22 Milliarden Euro mehr als im Haushaltsentwurf der Bundesregierung (19/22600) geplant war. Gleichzeitig steigt die Neuverschuldung von den im Regierungsentwurf geplanten 96,2 Milliarden Euro um 83,62 Milliarden Euro auf 179,82 Milliarden Euro. Rückgang bei den Steuereinnahmen erwartet Ein kräftiger Rückgang im Vergleich zum Soll im Jahr 2020 (324,96 Milliarden Euro) wird im Bereich der Steuereinnahmen erwartet. Mit geplanten 292,79 Milliarden Euro liegt der Wert aber über den Annahmen aus dem Regierungsentwurf (291,97 Milliarden Euro). Die „Sonstigen Einnahmen“ steigen gegenüber dem Regierungsentwurf von 25,23 Milliarden Euro auf 26,01 Milliarden Euro. Im Haushaltsentwurf in der Ausschussfassung sind Investitionen in Höhe von 61,85 Milliarden Euro veranschlagt. Gegenüber dem Regierungsentwurf ist das eine Steigerung von 6,68 Milliarden Euro. Für 2020 sind als Soll für Investitionen 42,09 Milliarden Euro vorgesehen. Nur zwei Einzeletats nicht aufgestockt Im Verlauf der Bereinigungssitzung zu den Einzelplänen befassten sich die Ausschussmitglieder mit einer Vielzahl von Änderungsanträgen. Während die Vorlagen des Finanzministeriums (Bereinigungsvorlage) sowie die Anträge der Koalitionsfraktionen mehrheitlich angenommen wurden, lehnte der Ausschuss sämtliche Oppositionsvorlagen ab. Im Ergebnis der Haushaltsberatungen liegen die Etats aller Einzelpläne mit Ausnahme von Einzelplan 16 (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit mit 18,08 Millionen Euro) und Einzelplan 23 (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung mit 10,7 Millionen Euro) über den von der Bundesregierung in ihrem Entwurf vorgesehenen Ausgaben. Gesundheitsetat mit dem größten Ausgabenplus Das größte Plus im Ergebnis der Haushaltsberatungen verzeichnet der Einzelplan 15 (Bundesministerium für Gesundheit). Um elf Milliarden Euro wurde der Ansatz erhöht und liegt damit bei 35,3 Milliarden Euro. 7,07 Milliarden Euro mehr als von der Regierung geplant und damit 41,15 Milliarden Euro sind im Einzelplan 12 (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) vorgesehen. Dieser Aufwuchs begründet sich vor allem durch die Erhöhung des Eigenkapitals der Deutschen Bahn AG, für die sechs Milliarden Euro bereitgestellt werden. Die Mehrausgaben im Gesundheitsetat sind der Corona-Pandemie geschuldet. Zusätzliche 2,65 Milliarden Euro gehen als Leistungen des Bundes an den Gesundheitsfonds für durch die Sars-CoV-2- Pandemie verursachte Belastungen. 2,9 Milliarden Euro sind Zuschüsse zur Bekämpfung des Ausbruchs des neuen Coronavirus und 2,66 Milliarden Euro Zuschüsse zur zentralen Beschaffung von Impfstoffen gegen Sars-CoV-2. Dazu kommen zwei Milliarden Euro als Ausgleichszahlungen nach Paragraf 21 des Krankenhausfinanzierungsgesetzes. 165 Milliarden Euro für Arbeit und Soziales Gegenüber dem Regierungsentwurf steigen auch die Ausgaben im Etat des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (Einzelplan 11), des nach wie vor mit Abstand größten Einzeletats, weiter an. Sie sollen im kommenden Jahr 164,92 Milliarden Euro betragen, im Entwurf waren es 163,98 Milliarden Euro. Die Steigerungen lassen sich im Wesentlichen auf Erhöhungen bei der Beteiligung des Bundes an den Leistungen für Unterkunft und Heizung (plus 200 Millionen Euro), beim Arbeitslosengeld II (plus 300 Millionen Euro) und für den Zuschuss an die Bundesagentur für Arbeit (plus 250 Millionen Euro) zurückführen. Beim Einzelplan 60 (Allgemeine Finanzverwaltung) ragen die Mehrausgaben für die Corona-Unternehmenshilfen (37,5 Milliarden Euro) sowie die Globale Mehrausgabe für Kosten im Zusammenhang mit der Bewältigung der Covid-19-Pandemie (30 Milliarden Euro) heraus. Abstimmung über Entschließungsanträge Der Bundestag stimmt zusätzlich über eine Reihe von Entschließungsanträge der Oppositionsfraktionen zum Haushaltsgesetz 2021 insgesamt oder zu Einzelplänen ab. Zum Haushaltsgesetz 2021 insgesamt haben die AfD (19/25026), die FDP (19/25027), die Linksfraktion (19/25005) und Bündnis 90/Die Grünen (19/25033, 19/25034) vorgelegt. Zwei Entschließungsanträge der AfD (19/25016, 19/25017) beziehen sich auf den Einzelplan 05 des Auswärtigen Amtes. Auf den Einzelplan 06 des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat bezieht sich ein Entschließungsantrag der FDP (19/25019). Zum Einzelplan 09 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie hat die AfD zwei Entschließungsanträge eingereicht (19/24976, 19/24977). Auf den Einzelplan 14 des Bundesministeriums der Verteidigung beziehen sich Entschließungsanträge der AfD (19/25020), der FDP (19/25022) und der Linken (19/25003). Ein Entschließungsantrag der FDP hat den Etat des Bundesministeriums für Gesundheit zum Gegenstand (19/25023). Die Linke lässt über ihren Entschließungsantrag (19/25004) zum Etat des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (Einzelplan 23) abstimmen. Abgestimmt wird schließlich auch über zwei Entschließungsanträge der AfD (19/25024, 19/25025) zum Einzelplan 60 der Allgemeinen Finanzverwaltung. (vom/hau/10.12.2020)...

Externe Quelle mit kompletten Artikel anzeigen

https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2020/kw50-de-haushaltsgesetz-2021-schlussrunde-810070
Zur Startseite

➤ Weitere Beiträge von Team Security | IT Sicherheit

Burggraben um Bundestag: Wir verklagen das Parlament

vom 183.15 Punkte ic_school_black_18dp
Schon lange vor den Verschwörungs-Demos Ende August hat der Bundestag beschlossen, einen Burggraben um Teile des Parlamentsgebäudes bauen zu lassen. Den Beschluss selbst will er aber nicht herausgeben. Deswegen verklagen wir den Bundestag

Bundestag: Postgeheimnis ausgehöhlt? | DHV-Video-News #282

vom 144.15 Punkte ic_school_black_18dp
Bundestag: Postgeheimnis ausgehöhlt? | DHV-News #282 Video of Bundestag: Postgeheimnis ausgehöhlt? | DHV-News #282 Die Hanfverband-Videonews vom 19.02.2021 Die Tonspur der Sendung steht als Audio-Podcast am Ende dieser Nachricht zum downloaden oder direkt

Zensurheberrecht: Bundesregierung sieht keinen Handlungsbedarf

vom 121.36 Punkte ic_school_black_18dp
Trotz Einschränkungen für die Informationsfreiheit will die Bundesregierung ihr Vorgehen im Umgang mit dem Zensurheberrecht nicht ändern. Abmahnungen und Klagen wegen der Veröffentlichung steuerfinanzierter Gutachten? Kein Problem für die Bundesregierung. In einer Antwort auf eine kleine Anfrage der G

Abschließende Beratungen ohne Aussprache

vom 105.02 Punkte ic_school_black_18dp
Ohne vorherige abschließende Aussprache stimmt der Bundestag am Donnerstag, 18. Dezember 2020, über eine Reihe von Vorlagen ab: Luftverkehrsabkommen mit Mexiko: Der Bundestag stimmt über einen von der Bundesregierung vorgelegten Gesetzentwurf

5,2 Milliarden Dollar Uber fährt Mega-Quartalsverlust ein - oe24.at

vom 101.64 Punkte ic_school_black_18dp
5,2 Milliarden Dollar Uber fährt Mega-Quartalsverlust ein  oe24.atQuartalsbericht: Uber erwirtschaftet 5,23 Milliarden US-Dollar Verlust - Golem.de  Golem.deUber schockt die Börse mit Quartalszahlen  WirtschaftsWocheUber macht über fünf Milliarden Dollar Verlust  Heute.atUbe

Verhandlungen für EU-Haushalt 2019 sind vorerst geplatzt - FAZ - Frankfurter Allgemeine Zeitung

vom 101.26 Punkte ic_school_black_18dp
General-AnzeigerVerhandlungen für EU-Haushalt 2019 sind vorerst geplatztFAZ - Frankfurter Allgemeine ZeitungBrüssel (dpa) - Im Streit um den milliardenschweren EU-Haushalt für das Jahr 2019 sind die Vermittlungsgespräche geplatzt. Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments konnten sich am Montag nicht fristgerecht auf das Budget der Union für ...Verhandlungen über EU-Haushalt gescheitertZEIT ONLINEEtat-Verhandlun

Anhörung zu Cannabis und Führerschein | DHV-Video-News #283

vom 97.99 Punkte ic_school_black_18dp
Anhörung zu Cannabis und Führerschein | DHV News #283 Video of Anhörung zu Cannabis und Führerschein | DHV News #283 Die Hanfverband-Videonews vom 26.02.2021 Die Tonspur der Sendung steht als Audio-Podcast am Ende dieser Nachricht zum downloaden oder direk

Uber-Aktie heute günstig zu haben - Der Aktionär

vom 93.31 Punkte ic_school_black_18dp
Uber-Aktie heute günstig zu haben  Der AktionärUber erfüllt auf Börsengang hohe Erwartungen nicht  heise onlineMega-Börsengang von Uber: Hat Deutschland begriffen was auf dem Spiel steht?  t-online.deZum Börsenstart: Marktwert von Uber bei 75 Milli

Wall Street schließt im Plus:Uber-Aktie rutscht an erstem Börsentag ab - n-tv NACHRICHTEN

vom 93.31 Punkte ic_school_black_18dp
Wall Street schließt im Plus:Uber-Aktie rutscht an erstem Börsentag ab  n-tv NACHRICHTEN"Taxikiller" unter Druck: Uber-Aktie fällt zum Handelsstart deutlich  SPIEGEL ONLINEMega-Börsengang von Uber: Erster Handelstag wird zum F

Mega-Börsengang von Uber: Erster Handelstag wird zum Flopp - t-online.de

vom 93.31 Punkte ic_school_black_18dp
Mega-Börsengang von Uber: Erster Handelstag wird zum Flopp  t-online.deUber bleibt bei Börsendebüt hinter den Erwartungen zurück  t3n MagazinUber-Aktie: Börsen-Debüt floppt – Verlust am ersten Handels

Quartalsbericht: Uber meldet Milliardenverlust - SPIEGEL ONLINE

vom 93.31 Punkte ic_school_black_18dp
Quartalsbericht: Uber meldet Milliardenverlust  SPIEGEL ONLINEUber meldet Milliardenverlust  FAZ - Frankfurter Allgemeine ZeitungEine Milliarde Dollar Verlust:Uber schreibt tiefrote Zahlen  n-tv NACHRICHTENErste Bilanz nach Börsengang: Uber meldet Milliardenverlust  ZDFheuteUber mäc

Fahrdienstleister - Uber setzt an zum Mega-Börsengang - Süddeutsche Zeitung

vom 92.85 Punkte ic_school_black_18dp
Fahrdienstleister - Uber setzt an zum Mega-Börsengang  Süddeutsche ZeitungFahrdienstvermittler: Uber bereitet Mega-Börsengang vor  SPIEGEL ONLINEUber: Skandale haben uns geschadet  FAZ - Frankfurter Allgemeine ZeitungUber veröffentlicht Pläne für Wall-Street-De

Kommentare ber Bundestag stimmt namentlich ber den Haushalt 2021 ab