FREIE-WELT.EU NEWS: 17.04.21 - Youtube Videos spielen nun auf der Seite ab. mehr Fenster öffnen sich im neuen Tab


❈ Vergangenheits- und Ver­söhnungs­arbeit als Teil der Krisen­prävention

Pressemitteilungen bundestag.de

„Sich mit der Vergangenheits- und Versöhnungsarbeit auseinanderzusetzen ist immer ein sehr wichtiger Bestandteil der zivilen Krisenprävention“, sagte Ottmar von Holtz (Bündnis 90/Die Grünen), Vorsitzender des Unterausschusses „Zivile Krisenprävention, Konfliktbearbeitung und vernetztes Handeln“ im öffentlichen Fachgespräch des Gremiums zum Thema „Vergangenheitsarbeit und Versöhnung als Beitrag zur zivilen Krisenprävention“ am Montagabend, 25. Januar 2021. Austausch über Fortschritte und Perspektiven Viele Nichtregierungsorganisationen beschäftigten sich mit dem Thema. Im Kosovo und Serbien habe sich der Unterausschuss angesehen, welche Bedeutung Versöhnungsprojekte haben können, und die Bundesregierung habe zu dem Thema im Juni 2019 eine ressortgemeinsame Strategie („transitional justice“-Strategie) veröffentlicht. Um sich über Fortschritte und Perspektiven in dem Bereich auszutauschen, hatte der Unterausschuss Vertreterinnen und Vertreter von Nichtregierungsorganisationen sowie Mitarbeiter der Bundesregierung eingeladen. Auswärtiges Amt sowie die Ministerien des Innern, der Justiz, Verteidigung und der wirtschaftlichen Zusammenarbeit und Entwicklung zählen zu den an der Strategie beteiligten Häusern, erläuterte Dr. Martin Schuldes, Leiter des Referats Frieden und Sicherheit sowie Katastrophenrisikomanagement im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, und gab einen Überblick über den Stand der Kooperation zwischen den Ministerien. Transitional-justice-Strategie als Handlungsgrundlage Im Zusammenhang mit der Pandemie gewinne das Thema „transitional justice“ nochmals an Bedeutung, denn der Gesundheitsnotstand „drohe aktuelle und vergangene Konfliktlinien zu verschärfen“. Bei der „wichtigen Verbindung von Vergangenheitsarbeit und Prävention setzt eines der prioritären Maßnahmenfelder der ressortgemeinsamen Transitional-justice-Strategie an“, sagte Schuldes. Zusammen mit dem Praxisleitfaden zur Krisenprävention, Konfliktbewältigung und Friedensförderung, den Leitlinien der Bundesregierung („Krisen verhindern, Konflikte bewältigen, Frieden fördern“ ) und dem Konzept der „Gemeinsamen Analyse und abgestimmten Planung“ bilde die Strategie die Grundlage für ressortgemeinsames Handeln in dem Themenfeld. "Plattform als Lern- und Austauschformat geplant" Hinzu komme eine ressortübergreifende Arbeitsgruppe. In dieser wolle man die Themenfelder Rechtsstaatsförderung, Sicherheitssektorreform und Vergangenheitsarbeit gemeinsam vorantreiben, Analysen, Leitfragen, Handlungsoptionen und ein gemeinsames Verständnis von Länderkontexten erarbeiten. Eine Plattform als „Lern- und Austauschformat“ sei geplant. Tunesien könne „ein denkbarer interessanter Landeskontext sein“, auf den man sich demnächst konzentrieren werde. Durch seine Erfahrung mit der Aufarbeitung der NS-Diktatur und des SED-Regimes bringe Deutschland international eine besondere Expertise ein und sei ein „besonders glaubwürdiger Akteur“. Die Bundesregierung bemühe sich international um eine bessere Verankerung und Wahrnehmung des Themas Vergangenheits- und Versöhnungsarbeit. "Jede Konfliktpartei hat eigene Vorstellungen" Ob Bosnien, Irak, Syrien oder Ruanda – Natascha Zupan, Leiterin der „Arbeitsgemeinschaft Frieden und Entwicklung“, unterstrich, wie anspruchsvoll die Lösung von Konflikten in von Krieg und Gewalt heimgesuchten Gesellschaften sei. Die Suche nach Gerechtigkeit und Wahrheit könne für diese Länder Teil einer Lösung sein, aber sich ebenso sehr auch zu einem Teil des Problems entwickeln. Jede Konfliktpartei hat eigene Vorstellungen davon, wer Verantwortung trägt, wer schuld ist, was Wahrheit sein kann und was Gerechtigkeit bedeutet.“ "Strategie sollte in unserer eigenen Gesellschaft Anwendung finden" In dem ergebnisorientierten politischen Diskurs sei es „von zentraler Bedeutung, dass die ressortgemeinsame Strategie nicht von schnellen Lösungen spricht“, sondern vor allem deutlich mache, „wo die Dilemmata und Herausforderungen liegen“ und Handlungsfelder definiere, auf denen man aktiv werden könne. Damit unterstreiche die Bundesregierung ihre „Verantwortung für langfristige Ansätze zur Prävention von Gewalt und zur Friedensförderung in komplexen Kontexten“. Dass die Strategie auch die eigenen, deutschen Erfahrung als integralen Bestandteil begreife, verleihe ihr international eine umso größere Glaubwürdigkeit. Es gelte jetzt, das Potenzial zu nutzen, das in der Strategie stecke und die Kompetenzen der vielen Akteure, die in Deutschland an dem Thema arbeiteten, zu bündeln. Die Strategie sei dabei nicht nur für die Außen- und Entwicklungspolitik relevant, sondern sollte genauso in unserer eigenen Gesellschaft Anwendung finden“, sagte Zupan. “Wir bringen die Leute in Gruppen dazu, über ihr Elend zu sprechen" Der Therapeut Salah Ahmad, Gründer und Vorsitzender der „Jiyan Foundation for Human Rights“, berichtete über die Versöhnungsarbeit seiner Organisation im Irak, die sich dort in zwölf vom Auswärtigen Amt geförderten Einrichtungen um Folteropfer kümmert und die Verständigung zwischen den Religionsgemeinschaften fördert. Bei den Treffen zwischen Muslimen, Christen, Jesiden und anderen habe sich gezeigt: Die Menschen dieser Gruppen wüssten fast nichts voneinander, stattdessen existierten vor allem Vorurteile. „Wir bringen die Leute in Gruppen dazu, über ihr Elend zu sprechen, und bringen sie so einander näher.“ Das Zusammenkommen in Gruppen, die Überwindung des Fremden, die selbstkritische Reflexion, führten zu gegenseitiger Akzeptanz und eröffneten Wege zum Frieden. Ein Schwerpunkt der Arbeit seien Jugendgruppen. Nach deutschen Regeln ausgebildete Therapeutinnen würden außerdem traumatisierten jesidischen Frauen helfen. "Befremdlich, dass Strategie nicht auf deutsche Kolonialzeit verweist" Prof. Dr. Susanne Buckley-Zistel, geschäftsführende Direktorin des Zentrums für Konfliktforschung der Philipp-Universität Marburg, lobte, wie umfassend und behutsam die Strategie der Bundesregierung das Thema transitional justice angehe. Das Papier sage erfreulicherweise nicht, dass das ein einfacher Weg sei, sondern betone stattdessen die Herausforderungen und Widersprüche in dem Prozess. Es werde auch nicht verschwiegen, dass der Ansatz ein Element sei, das noch zur Komplexität eines Konfliktes beitragen könne. Die Strategie zeichne sich zudem durch eine „klare Positionierung im Blick auf herrschende Normen und die Anerkennung von Prinzipien“ aus. Damit bekenne sich die Bundesregierung zu einer menschenrechtsbasierten Außenpolitik. Die Konfliktforscherin warb dafür, der Wissenschaft, die über viel Länderexpertise verfüge, genügend Raum bei der Umsetzung der Strategie zuzugestehen. Man wolle sich da einbringen. Angesichts der Tatsache, dass die meisten gewaltsamen Konflikte in ehemaligen Kolonien stattfänden, sei es befremdlich, dass die Strategie nicht auf die deutsche Kolonialzeit und die daraus resultierende Verantwortung verweise. Die Vergangenheitsarbeit und Versöhnung als Beitrag zur zivilen Krisenprävention müsse man auch in den Kontext des Kolonialismus stellen. (ll/26.01.21) Liste der geladenen Sachverständigen Salah Ahmad, Jiyan Foundation for Human Rights Prof. Dr. Susanne Buckley-Zistel, Universität Marburg Natascha Zupan, Arbeitsgemeinschaft Frieden und Entwicklung (FriEnt)...


Kompletten Artikel lesen (externe Quelle: https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2021/kw04-pa-zivile-krisenpraevention-818188)

Zur Freie Welt Nachrichtenportal Startseite

➤ Weitere Beiträge von Freie-Welt.eu

Subjektivität im Zeitalter der digitalen Maschinerie

vom 275.61 Punkte
Subjektivität im Zeitalter der digitalen Maschinerie Marx revisited Nicoletta Rapetti 14 Dezember, 2018 - 23:53 Friedhelm Schütte Widersprüche

Zeit und Raum

vom 259.71 Punkte
Zeit und Raum Prognosen des globalen Wandels und der Überwindung des Kapitalismus [email protected]… 18 Januar, 2019 - 18:10 Wolfgang Hein PERIPHERIE

Karl Marx heute

vom 239.29 Punkte
Karl Marx heute Kapitalanalyse und politisch-gesellschaftliche Perspektiven Nicoletta Rapetti 14 Dezember, 2018 - 23:46 Heinz Sünker Widersprüche

Der Entwicklung trotzen

vom 203.64 Punkte
Der Entwicklung trotzen Ein Megastaudammprojekt im Nordsudan und der lokale Widerstand gegen Vertreibungen [email protected]… 10 September, 2019 - 18:12 Valerie Hänsch

Arbeit ist mehr als eine Beschäftigung, für die man Geld bekommt

vom 191.14 Punkte
Arbeit ist mehr als eine Beschäftigung, für die man Geld bekommt Jens Kastner 20 Dezember, 2018 - 11:27 Gisela Notz Bildpunkt Feminismus Ö

Neuer Lagebericht zu Syrien: Desolate Menschenrechtslage im Bürgerkrieg

vom 179.77 Punkte
Das Auswärtige Amt hat uns einen neuen Lagebericht zu Syrien herausgegeben. Er zeigt, wie schlimm die Lage vor Ort ist – und dass Abschiebungen nach Syrien gegen Menschenrechte verstoßen würden. Die Menschenrechtslage in S

Wir veröffentlichen das Urteil im NSU-Prozess

vom 171.07 Punkte
Im April hat das Oberlandesgericht München im NSU-Prozess, einem der wichtigsten Gerichtsverfahren der jüngeren deutschen Geschichte, ein schriftliches Urteil gefällt. Den Urteilstext hat es allerdings nicht veröffentlicht. Deswegen s

Pflegenotstand, Ökonomisierung und Widerstand – Klassenkämpfe in der Krankenpflege

vom 159.02 Punkte
Pflegenotstand, Ökonomisierung und Widerstand – Klassenkämpfe in der Krankenpflege Gerd Wiegel 15 März, 2021 - 17:00 Jan Latza Harald

Ein ewiges Hin und Her

vom 155.26 Punkte
Ein ewiges Hin und Her Widerstand gegen Vertreibung durch "Entwicklung" im Bewässerungsprojekt Office du Niger, Mali [email protected]… 5 November, 2019 - 17:08 Daniel Bendix

Krise der DDR 1989/90 – Hoffnungen, Bedingungen, Niederlagen

vom 152.96 Punkte
Krise der DDR 1989/90 – Hoffnungen, Bedingungen, Niederlagen Gerd Wiegel 17 September, 2020 - 10:53 Stefan Bollinger Z. Zeitschrift Marxistische Erneuerung

Eilklage: Veröffentlicht die Protokolle des Klimakabinetts!

vom 149.08 Punkte
In Windeseile will die Bundesregierung das sogenannte Klimapaket durchs Parlament peitschen. Eine informierte öffentliche Debatte ist so kaum möglich. Deswegen verklagen wir die Bundesregierung auf Zugang zu den Kabinettsprotokollen – un

Dialektik des Kommunistischen und Bürgerlichen

vom 141.88 Punkte
Dialektik des Kommunistischen und Bürgerlichen Die sozialismustheoretischen Grundlagen der Ästhetik Lothar Kühnes harry adler 30 Juli, 2019 - 13:37 Michael Brie

Kommentare ber Vergangenheits- und Vershnungsarbeit als Teil der Krisenprvention