FREIE-WELT.EU NEWS: 06.05.21 - Nachrichten App Freie Welt für Android 05.05.21 - Progressive Web App (Cron-Fehler) - 28.04.21 - NEUER SERVER // 26.04.21 - Freie Welt als Elektron App zum Download (Windows only)


❈ Oppositionsanträge zur Bildungs­politik werden beraten

Pressemitteilungen bundestag.de

Die Bildungspolitik steht im Mittelpunkt einer halbstündigen Debatte am Freitag, 7. Mai 2021. Den Abgeordneten liegt dazu ein Antrag der Fraktion Die Linke mit dem Titel „Bildungsföderalismus reformieren und Bildungsgerechtigkeit zukunftsfest gestalten“ (19/28903) vor. Des Weiteren hat die FDP-Fraktion einen Antrag mit dem Titel „Aus der Corona-Krise lernen, kluge Bildungsreformen jetzt anpacken: Eine nationale Einrichtung für Bildungsinnovationen und Qualitätssicherung schaffen“ eingebracht (19/29217). Ebenfalls beraten werden soll ein Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen mit dem Titel „Jedes Kind ist exzellent – Förderprogramm für Schulen in benachteiligten Regionen und Quartieren“ (19/29280) und ein Antrag der AfD, der mit "Lernförderliche Bedingungen schaffen – Gelder für bundesweites Nachhilfeprogramm zielführend einsetzen" (19/29298) überschrieben ist. Die Anträge sollen an den federführenden Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung überwiesen werden. Antrag der Linken Die Abgeordneten der Linksfraktion verlangen von der Bundesregierung, "die notwendige Reform des Bildungsföderalismus" auf den Weg zu bringen. Sie soll dazu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Grundgesetzes vorlegen, um das Kooperationsverbot zwischen Bund und Ländern in der Bildung vollständig aufzuheben und stattdessen eine Gemeinschaftsaufgabe Bildung im Grundgesetz zu verankern, wird verlangt. Außerdem soll die Regierung die Gesetzgebungskompetenz für ein Bildungsrahmengesetz schaffen. Antrag der AfD Die AfD-Fraktion kritisiert in ihrem Antrag (19/29298), der Staat sei seinem Bildungsauftrag während der Pandemie „nur unzureichend nachgekommen“ und stehe deshalb in der Pflicht, „das Bildungsversprechen gegenüber der schulpflichtigen Generation auf geeignete Art und Weise nachträglich einzulösen“. Die bisher von der Bundesregierung angekündigten Maßnahmen seien aus Sicht der AfD-Fraktion „vollkommen unzureichend“. Die Antragsteller fordern unter anderem, dass die Bundesregierung ihre in Aussicht gestellte Summe von einer Milliarden Euro für ein bundesweites Nachhilfeprogramm in Anlehnung an die Forderung des deutschen Lehrverbands auf einen Betrag von zwei Milliarden Euro erhöht. Im Rahmen einer Sofortmaßnahme solle jedem Schüler ein verbindliches Angebot gemacht werden, "das Versäumte auf angemessene Weise“ nachholen zu können. Die geforderten Maßnahmen sollen laut AfD dazu beitragen, die entstandenen Lernrückstände auszugleichen sowie weitere Schulschließungen zu verhindern. Antrag der FDP Die Liberalen sorgen sich in ihrem Antrag um die Spätfolgen für Schüler durch die Corona-Pandemie. Das Öffnen und Schließen der Schulen sei unkoordiniert und in den 16 Bundesländern auch noch auf 16 unterschiedliche Weisen geregelt worden. Insgesamt fehle es an wissenschaftsbasierten Entscheidungen im Bildungsbereich in Deutschland, kritisiert die FDP. Daher brauche es eine "nationale Einrichtung für Bildungsinnovationen und Qualitätssicherung". Der Maßnahmenkatalog, den die Fraktion in ihrem Antrag, vorschlägt zielt insgesamt darauf, das von den Kultusministern gegründete Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) an der Humboldt-Universität zu reformieren und mit entsprechenden Haushaltsmitteln auszustatten. Antrag der Grünen Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert in einem Antrag (19/29280) die Bundesregierung dazu auf, gemeinsam mit dem Bundestag und den Bundesländern die bestehenden Kooperationsmöglichkeiten im Bildungsbereich zu nutzen und perspektivisch weitere zu eröffnen. Demnach soll unter anderem ein Bundesmodellprogramm auf den Weg gebracht werden, um Schulen in benachteiligten Regionen und Quartieren konsequent und zielgerichtet zu unterstützen. Dazu sollen jährlich 400 Millionen Euro über einen Zeitraum von fünf Jahre eingesetzt werden. Die Mittelverteilung soll gezielt nach festgelegten Sozialindizes erfolgen, die sich an der sozialen Wirklichkeit von Schulen orientieren. Des Weiteren sollen mithilfe des Bundesmodellprogramms verstärkt besondere Fördermaßnahmen der deutschen Sprache, Deutsch als Zweitsprache sowie Alphabetisierungsangebote ermöglicht werden. (hau/ste/irs/06.05.2021)...


Kompletten Artikel lesen (externe Quelle: https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2021/kw18-de-bildung-836898)

Zur Freie Welt Nachrichtenportal Startseite

➤ Weitere Beiträge von Freie-Welt.eu

Abschließende Beratungen ohne Aussprache

vom 365.87 Punkte
Ohne Aussprache hat der Bundestag am Mittwoch, 23. Juni, und Donnerstag, 24. Juni 2021, über eine Vielzahl von Vorlagen entschieden: Glücksspiel: Der Bundestag hat dem Gesetzentwurf des Bundesrates zur Änderung des Rennwett- und Lotteriegesetzes und

Überweisungen im vereinfachten Verfahren

vom 362.74 Punkte
Ohne Aussprache stimmt der Bundestag am Donnerstag, 25. März 2021, über eine Reihe von Vorlagen zur weiteren Beratung in die Ausschüsse ab: Recht HNS-Substanzen I: Die Bundesregierung legt einen Gesetzentwurf zu Haftungs- und Entschädigungsfragen

Überweisungen im vereinfachten Verfahren

vom 342.48 Punkte
Ohne Aussprache wird der Bundestag am Donnerstag, 22. April 2021, eine Reihe von Vorlagen zur weiteren Beratung in die Ausschüsse überweisen: Arbeit und Soziales Mutterschutz: Ein Gesetzentwurf der Bundesregierung (19/28115) zu einem Übereinkommen

Überweisungen im vereinfachten Verfahren

vom 316.2 Punkte
Ohne Aussprache wird der Bundestag am Donnerstag, 20. Mai 2021, eine Reihe von Vorlagen zur weiteren Beratung in die Ausschüsse überweisen: Familie Kinderbetreuung: Die Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD haben einen Gesetzentwurf „zur Änderung

Überweisungen im vereinfachten Verfahren

vom 302.94 Punkte
Ohne Aussprache überweist der Bundestag am Donnerstag, 23. April 2020, eine Reihe von Vorlagen zur weiteren Beratung in die Ausschüsse: Änderung des Bundespersonalvertretungsgesetzes: Im Ausschuss für Inneres und Heimat beraten werden

Abschließende Beratungen ohne Aussprache

vom 292.08 Punkte
Ohne Aussprache entscheidet der Bundestag am Donnerstag, 10. Juni 2021, über eine Reihe von Vorlagen: Doppelbesteuerungsabkommen mit Irland: Die Abgeordneten stimmen über einen Entwurf der Bundesregierung für ein Gesetz zum Protokoll vom 19. Januar

Überweisungen im vereinfachten Verfahren

vom 276.43 Punkte
Ohne Aussprache überweist der Bundestag am Donnerstag, 18. Juni 2020, eine Reihe von Vorlagen zur weiteren Beratung in die Ausschüsse: EU-Abfallrahmenrichtlinie: Die Bundesregierung will mit ihrem Gesetzentwurf zur Umsetzung der Abfallrahmenrichtlinie

Überweisungen im vereinfachten Verfahren

vom 258.46 Punkte
Ohne Aussprache hat der Bundestag am Donnerstag, 8. Oktober 2020, eine Reihe von Vorlagen zur weiteren Beratung an die Ausschüsse überwiesen: Haushalt Informationstechnikzentrum Bund: Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf über die

Überweisungen im vereinfachten Verfahren

vom 258.4 Punkte
Ohne Aussprache stimmt der Bundestag am Donnerstag, 28. Januar 2021, über die Überweisung eine Reihe von Vorlagen zur weiteren Beratung in die Ausschüsse ab: Recht Betrugsbekämpfung: Die Bundesregierung hat den Entwurf eines Gesetzes

Überweisungen im vereinfachten Verfahren

vom 252.91 Punkte
Ohne Aussprache stimmt der Bundestag am Donnerstag, 6. Mai 2021, über eine Reihe von Vorlagen zur weiteren Beratung in die Ausschüsse ab: Finanzen Grundsteuer: Die Bundesregierung will die Umsetzung der Reform der Grundsteuer erleichtern und

Abschließende Beratungen ohne Aussprache

vom 204.28 Punkte
Ohne vorherige abschließende Aussprache stimmt der Bundestag am Donnerstag, 20. Mai 2021, über eine Reihe von Vorlagen ab: Flugsicherungskosten: Zur Abstimmung steht der „Entwurf eines Sechzehnten Gesetzes zur Änderung des Luftverkehrsgesetzes“

Überweisungen im vereinfachten Verfahren

vom 192.43 Punkte
Ohne Aussprache stimmt der Bundestag am Donnerstag, 4. März 2021, über die Überweisung einer Reihe von Vorlagen zur weiteren Beratung in die Ausschüsse ab: Inneres Aufenthaltsgesetz: Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen kündigt

Kommentare ber Oppositionsantrge zur Bildungspolitik werden beraten