FREIE-WELT.EU NEWS: 06.05.21 - Nachrichten App Freie Welt für Android 05.05.21 - Progressive Web App (Cron-Fehler) - 28.04.21 - NEUER SERVER // 26.04.21 - Freie Welt als Elektron App zum Download (Windows only)


❈ Befreite Freiheit: Historische Entscheidung zur Klima-Verfassungsbeschwerde

Politik-Blogs germanwatch.org

Befreite Freiheit: Historische Entscheidung zur Klima-Verfassungsbeschwerde Dr. Marlene Becker 12.05.2021 | 14:26 Uhr

„Mit dieser herausragenden Entscheidung steht nun fest: wirksamer Klimaschutz muss heute passieren und nicht erst morgen. Nur so können unsere Grundrechte und unser Lebensraum in Zukunft geschützt werden. Ich freue mich sehr über diesen Erfolg und die politische Dynamik, die die Entscheidung schon jetzt auslöst.“, freut sich der 18-jährige Lüke Recktenwald aus Langeoog. Gemeinsam mit neun weiteren jungen Beschwerdeführer:innen ist er Anfang 2020 vor das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) gezogen, um das Bundesklimaschutzgesetz von 2019 auf seine Verfassungsmäßigkeit überprüfen zu lassen. Dieses ist in Augen der jungen Menschen unzureichend, um die Klimakrise effektiv einzudämmen und ihr Grundrecht auf eine menschenwürdige Zukunft zu schützen.

Klimaschutzgesetz muss freiheitsschonenden Übergang in Klimaneutralität gewährleisten

Mit seiner Entscheidung vom 29.4. setzt das BVerfG neue Maßstäbe für den Klima- und Grundrechtsschutz, wie noch kein Gericht zuvor. Für uns alle, aber insbesondere für die jungen Menschen ein großer Erfolg, denn zum ersten Mal wird Klimaschutz generationengerecht ausgelegt: Aus der Verpflichtung des Staates, die Freiheitschancen der jungen Generation auch für die Zukunft zu schützen, ergibt sich eine Verpflichtung, in der Gegenwart mehr Klimaschutz zu betreiben. Die verfassungsrechtlich notwendige Reduktion von THG-Emissionen darf nicht länger hinausgezögert werden, da dies einseitig zu Lasten junger Generationen gehe. Das Bundesklimaschutzgesetz muss deshalb nachgebessert werden. Der Gesetzgeber ist aufgefordert, sich dabei an den Vorgaben der Wissenschaft zu orientieren und einen schlüssigen Emissionsreduktionspfad mit dem Ziel der Treibhausgasneutralität vorzulegen, der die Freiheits- und Grundrechte der zukünftigen Generationen wahrt und das verbleibende CO2-Budget entsprechend generationengerecht aufteilt.

„Das ist aus meiner Sicht das umfangreichste und ausführlichste Urteil des BVerfG zum Bereich Umweltschutz und Menschenrechte überhaupt. Es ist auch das weitgehendste international existierende Urteil in diesem Bereich. Es sagt nicht weniger als dass die Klimakrise real ist, der Gesetzgeber muss reagieren und zwar angemessen und nicht politisch, sondern wissenschaftsbasiert. Vor allem müssen die zukünftigen Generationen bei allem Handeln viel stärker Berücksichtigung finden.“, kommentiert Dr. Roda Verheyen, Rechtanwältin der Beschwerdeführer:innen.

Nicht nur ein rechtlicher, sondern auch ein politischer Paukenschlag

Schon kurz nach der Veröffentlichung der Entscheidung kam auf der politischen Bühne große Dynamik auf. Politiker:innen kündigten noch am gleichen Tag neue Entwürfe des Klimaschutzgesetzes an. Bundeskanzlerin Merkel kündigte im Rahmen der Petersberger Klimadialoge an, das deutsche Klimaziel für 2030 von 55 auf 65 Prozent anzuheben. Deutschland werde bis 2040 88 Prozent der Emissionen reduzieren und bis 2045 klimaneutral sein. Im Gesetz sollen diese Ziele auf Sektoren jetzt bis 2030 und im Jahr 2024 bis 2040 runtergebrochen werden. Einige erste Maßnahmen sollen parallel beschlossen werden.

Rückenwind für Klimaklagen über Deutschland hinaus

In seinem Beschluss nimmt das Bundesverfassungsgericht auch auf eine Vielzahl vorausgegangener Klimaklagen Bezug, was die strategische Bedeutung eines mittlerweile weltweiten Klimaklagephänomens unterstreicht. „Die rechtlichen Leitplanken des BVerfG sind zeitlos und werden international große Bedeutung haben“, kommentiert Verheyen. „Das Gericht hat in seinem Beschluss einen Weg nachgezeichnet, den andere Gerichte in den Niederlanden, Frankreich und Irland in dort anhängigen Klimaklagen bereits gegangen sind und hat den Weg noch verbreitert, sodass junge Menschen wie meine Kinder und zukünftige Generationen vor Gericht streiten und Klimaschutz rechtlich einklagen können.“

Anders als in der europäischen Klimaklage „People’s Climate Case“ vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) gelten die Beschwerdeführer:innen der Verfassungsbeschwerde als beschwerdeberechtigt. Der EuGH hatte erst im März 2021 die Klage der zehn Familien und des samischen Jugendverbandes für ambitioniertere EU Klimaziele abgewiesen mit der Begründung, da der Klimawandel alle betreffe, seien die Kläger:innen nicht individuell betroffen und deshalb nicht klagebefugt. Die Verweigerung des Gerichtszugangs für in ihren Grundrechten Betroffene macht das Demokratiedefizit auf europäischer Ebene deutlich. Das BVerfG setzt dem in seiner Entscheidung lapidar entgegen, dass eine Betroffenheit vieler Personen einer individuellen Grundrechtsbetroffenheit nicht entgegenstehe. Somit eröffnet das BVerfG neue rechtliche Möglichkeiten und

justitia statue

AnsprechpartnerInnen

Echter Name

Politischer Geschäftsführer
+49 (0)228 / 60 492-34

Echter Name

Referentin für Klimaklage-Kommunikation
+49 (0)30 / 28 88 356-985

Echter Name

Referentin für Klimaschutzklagen
+49 (0)228 / 60 492-15
...


Kompletten Artikel lesen (externe Quelle: https://www.germanwatch.org/de/20196)

Zur Freie Welt Nachrichtenportal Startseite

➤ Weitere Beiträge von Freie-Welt.eu

Abschließende Beratungen ohne Aussprache

vom 360.32 Punkte
Ohne Aussprache hat der Bundestag am Mittwoch, 23. Juni, und Donnerstag, 24. Juni 2021, über eine Vielzahl von Vorlagen entschieden: Glücksspiel: Der Bundestag hat dem Gesetzentwurf des Bundesrates zur Änderung des Rennwett- und Lotteriegesetzes und

Protokolle des Klimakabinetts: Wir ziehen vors Verfassungsgericht

vom 222.08 Punkte
Das Bundeskanzleramt will uns noch immer nicht die Protokolle des Klimakabinetts zusenden, die der Vorbereitung des sogenannten Klimapakets dienten. Nachdem das Oberverwaltungsgericht keine Eilanordnung erlassen wollte, ziehen wir jetzt vor das Bundes

Abschließende Beratungen ohne Aussprache

vom 151.38 Punkte
Ohne Aussprache entscheidet der Bundestag am Donnerstag, 10. Juni 2021, über eine Reihe von Vorlagen: Glücksspiel: Der Bundestag entscheidet über einen Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Änderung des Rennwett- und Lotteriegesetzes und der Ausführungsbestimmungen

Gutachten des Bundestags: Völkerrechtswidriges Vorgehen an EU-Außengrenze

vom 142.02 Punkte
Die griechische Regierung hat das Asylrecht für einen Monat ausgesetzt und Asylsuchende ausgewiesen. Laut einem Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes im Bundestag, das wir veröffentlichen, verstößt dieses Vorgehen gegen Menschenre

Befreite Freiheit: Historische Entscheidung zur Klima-Verfassungsbeschwerde

vom 134.01 Punkte
Befreite Freiheit: Historische Entscheidung zur Klima-Verfassungsbeschwerde Dr. Marlene Becker 12.05.2021 | 14:26 Uhr „Mit dieser herausragenden Entscheidung steht nun fest: wirksamer Klimaschut

Zeit und Raum

vom 133.3 Punkte
Zeit und Raum Prognosen des globalen Wandels und der Überwindung des Kapitalismus [email protected]… 18 Januar, 2019 - 18:10 Wolfgang Hein PERIPHERIE

Überweisungen im vereinfachten Verfahren

vom 127.7 Punkte
Ohne Aussprache stimmt der Bundestag am Donnerstag, 25. März 2021, über eine Reihe von Vorlagen zur weiteren Beratung in die Ausschüsse ab: Recht HNS-Substanzen I: Die Bundesregierung legt einen Gesetzentwurf zu Haftungs- und Entschädigungsfragen

Corona-Krise: Wir veröffentlichen Entwurf zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes

vom 117.03 Punkte
Mit einem weitreichenden Gesetz will der Bund zusätzliche Befugnisse in der Corona-Krise erhalten. Wir dokumentieren den ersten Gesetzentwurf, der auch die Möglichkeit zur Handy-Ortung vorsah. Jens Spahn wollte per Gesetz eine umfassende Handy-Ortung ermöglichen Foto-Credit: Brasilianische Nachrichtenagentur, CC BY 3.0 BR

Eilantrag zum Kohleausstieg vor OVG: Bundesregierung will überstürzt Milliardenentschädigungen beschließen

vom 116.89 Punkte
Morgen entscheidet der Bundestag über das Kohlegesetz – die Hintergründe der geplanten Milliardenentschädigungen für Kohlekonzerne sind aber noch immer geheim. Mit einem Eilantrag gehen wir jetzt vor das Oberverwaltungsgericht, nachdem di

Abschließende Beratungen ohne Aussprache

vom 110.79 Punkte
Ohne Aussprache entscheidet der Bundestag am Donnerstag, 10. Juni 2021, über eine Reihe von Vorlagen: Doppelbesteuerungsabkommen mit Irland: Die Abgeordneten stimmen über einen Entwurf der Bundesregierung für ein Gesetz zum Protokoll vom 19. Januar

„Es ist wichtig, dass wir jetzt etwas tun, um unsere Zukunft zu schützen.“

vom 104.81 Punkte
„Es ist wichtig, dass wir jetzt etwas tun, um unsere Zukunft zu schützen.“ Caroline Schroeder 21.07.2020 | 12:00 Uhr Lüke Recktenwald aus Langeoog setzt sich zu Hause un

Wissenschaftlicher Dienst im Bundestag: Ausgangsbeschränkungen zulässig

vom 102.33 Punkte
In ganz Deutschland setzen die Bundesländer Ausgangsbeschränkungen für die Bevölkerung durch. Das sei grundsätzlich rechtlich zulässig, sagt der Wissenschaftliche Dienst im Bundestag – daran gibt es aber auch Kriti

Kommentare ber Befreite Freiheit: Historische Entscheidung zur Klima-Verfassungsbeschwerde