Cookie Consent by Free Privacy Policy Generator website Kostenbremse: Pflege im Heim wird vor Kostenbremse noch teurer Seite: 1 u

Portal Nachrichten

WIRKLICH FIXED: RSS feeds abonnieren!!!


Nachrichtenthemen Chronologie

➠ Kostenbremse: Pflege im Heim wird vor Kostenbremse noch teurer

Pflegeheimbewohner und ihre Familien müssen schon seit Jahren immer mehr selbst zahlen. Künftig sollen erste Entlastungen kommen. Doch noch steigen die Kosten weiter....


➦ Nachrichten ☆ zeit.de

➠ Komplette Nachricht lesen


Zur Startseite

➤ Ähnliche Beiträge für 'Kostenbremse: Pflege im Heim wird vor Kostenbremse noch teurer'

Abschließende Beratungen ohne Aussprache

vom 203.59 Punkte
Ohne Aussprache hat der Bundestag am Mittwoch, 23. Juni, und Donnerstag, 24. Juni 2021, über eine Vielzahl von Vorlagen entschieden: Glücksspiel: Der Bundestag hat dem Gesetzentwurf des Bundesrates zur Änderung des Rennwett- und Lotteriegesetzes und

Pflegenotstand, Ökonomisierung und Widerstand – Klassenkämpfe in der Krankenpflege

vom 158.97 Punkte
Pflegenotstand, Ökonomisierung und Widerstand – Klassenkämpfe in der Krankenpflege Gerd Wiegel 15 März, 2021 - 17:00 Jan Latza Harald

Einige Bedenken gegen das Pflege­per­sonal-Stärkungs­gesetz

vom 132.05 Punkte
Das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (19/4453, 19/4729) stößt bei Gesundheitsverbänden auf einige Bedenken. Zwar wird die Intention begrüßt, das Pflegepersonal in der stationären Kranken- und Altenpflege aufzustocken,

Elfriede M.

vom 125.33 Punkte
Elfriede M. Wie ein NS-Opfer zur Täterin gemacht wurde Bernd Drücke 8 April, 2021 - 13:41 Anne S. Respondek Graswurzelrevolution

Pflege im Heim wird auch vor nahender Kostenbremse noch teurer

vom 109.08 Punkte
Berlin – Die Pflege im Heim wird für Pflegebedürftige teurer und teurer – auch noch kurz vor einer nahenden Kostenbremse ab Anfang kommenden Jahres. Die selbst zu zahlenden Anteile stiegen weiter auf nun 2.125 Euro pro Monat im bundesweiten Schnitt. D

Bundestag stimmt über Vor­lagen zum Schutz der Be­völker­ung ab

vom 105.2 Punkte
Der Bundestag berät am Donnerstag, 14. Mai 2020, abschließend eine halbe Stunde lang über den von Entwurf von CDU/CSU und SPD für ein zweites Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite

Beratung über Oppositions­anträge zur Pflegepolitik

vom 102.17 Punkte
Der Bundestag debattiert am Freitag, 25. Juni 2021, abschließend eine halbe Stunde lang über zwölf Anträge der Fraktionen Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke zur Pflegepolitik: Dazu gehören Anträge der Grünen zur Reform der Pflegeversicherung

Abschließende Beratungen ohne Aussprache

vom 100.04 Punkte
Ohne Aussprache entscheidet der Bundestag am Donnerstag, 10. Juni 2021, über eine Reihe von Vorlagen: Glücksspiel: Der Bundestag entscheidet über einen Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Änderung des Rennwett- und Lotteriegesetzes und der Ausführungsbestimmungen

Wie geht Sozialstaat feministisch?

vom 98.65 Punkte
Wie geht Sozialstaat feministisch? harry adler 20 August, 2020 - 10:26 Sabine Skubsch Luxemburg Feminismus Feminismus

Corona-Krise: Wir veröffentlichen Entwurf zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes

vom 98.3 Punkte
Mit einem weitreichenden Gesetz will der Bund zusätzliche Befugnisse in der Corona-Krise erhalten. Wir dokumentieren den ersten Gesetzentwurf, der auch die Möglichkeit zur Handy-Ortung vorsah. Jens Spahn wollte per Gesetz eine umfassende Handy-Ortung ermöglichen Foto-Credit: Brasilianische Nachrichtenagentur, CC BY 3.0 BR

Gelockert in eine neue Normalität der Krise?

vom 92.93 Punkte
Gelockert in eine neue Normalität der Krise? Überlegungen zu einer emanzipatorischen Pandemiebekämpfung, Teil 1 harry adler 20 Mai, 2020 - 15:39 Alex Demirovic

Bundesregierung hinterlässt Pflege-Fiasko

vom 90.73 Punkte
Zum Anstieg bei der Hilfe zur Pflege erklärt Kordula Schulz-Asche, Sprecherin für Alten- und Pflegepolitik: Die scheidende Bundesregierung hinterlässt ein Pflege-Fiasko. Der Anstieg bei der Hilfe zur Pflege von rund 14 Prozent wirft ein Schlaglicht a

Kommentare über Kostenbremse: Pflege im Heim wird vor Kostenbremse noch teurer