Cookie Consent by Free Privacy Policy Generator website Vor wegweisender Abstimmung im Umweltausschuss des Europaparlaments: Klimaschutzaufbruch statt -blockade nötig

FREIE-WELT.EU NEWS: 02.06.22 - Cron Job Probleme Nachrichten App Freie Welt | Freie Welt als Elektron App zum Download (Windows only)


Vor wegweisender Abstimmung im Umweltausschuss des Europaparlaments: Klimaschutzaufbruch statt -blockade nötig

Politik-Blogs germanwatch.org

Pressemitteilung | 13.05.2022

Vor wegweisender Abstimmung im Umweltausschuss des Europaparlaments: Klimaschutzaufbruch statt -blockade nötig

Emissionshandel für Strom und Industrie jetzt zukunftsfest machen / Emissionshandel für Straßenverkehr und Gebäude sollte sowohl gewerbliche als auch private Emissionen abdecken und sozial gerecht gestaltet sein
Pressemitteilung

Berlin (13. Mai 2022). Vor den für das Erreichen der europäischen Klimaziele wegweisenden Abstimmungen im Umweltausschuss des Europaparlaments am Montag und Dienstag fordert die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch die Fraktionen im Parlament dazu auf, sich aufeinander zu zu bewegen. „Eine mutige Reform des Emissionshandels ist eine Grundvoraussetzung für das Erreichen der Klimaziele“, betont Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch. „Dafür muss der Vorschlag der EU-Kommission vom Parlament in zentralen Punkten nachgebessert werden.“

Dazu gehört nach Ansicht von Germanwatch zum einen eine Anpassung des linearen Reduktionsfaktors (LRF) der Emissionszertifikate auf deutlich mehr als 4 Prozent. Dieses Absenken der jährlich verfügbaren Menge an Emissionsrechten sollte zum anderen mit einer einmaligen Löschung von Zertifikaten im kommenden Jahr kombiniert werden. „Das sogenannte Rebasing beseitigt die Überschüsse im System und macht den Emissionshandel zukunftsfähig“, so Bals. Germanwatch hält dafür die Entnahme von zwei Dritteln des durchschnittlichen Überschusses der letzten drei Jahre vom Markt für geboten.

Gemanwatch fordert darüber hinaus, dass die kostenlose Zuteilung von Zertifikaten für die vom CO2-Grenzausgleich abgedeckten Sektoren spätestens 2028 endet. Bals: „Bislang zeichnet sich eine Mehrheit für ein Ende der kostenlosen Zuteilung in den fraglichen Sektoren Ende 2030 ab. Das ist ein Fortschritt im Vergleich zum Vorschlag der Kommission, aber nicht genug um der bevorstehenden Industrietransformation den nötigen Schwung zu verleihen.“

Der Umweltausschuss sollte sich zudem deutlich für einen sozial gerechten Emissionshandel für Straßenverkehr und Gebäude aussprechen, der sowohl private als auch gewerbliche Emissionen abdeckt. Nur gewerbliche Emissionen einzubeziehen, wie es ein aktueller Kompromissvorschlag vorsieht, wäre ein falsches Zeichen mit Blick auf die Dringlichkeit von ambitioniertem Klimaschutz. „Wir brauchen ein sozial gerechtes CO2-Preissignal für alle Emissionen – gerade wenn wir vor dem Hintergrund der aktuellen Energiekrise den Öl- und Gasverbrauch senken wollen. Zusätzlich sollte der Emissionshandel durch einen aus den Einnahmen gespeisten, gut ausgestatteten und solidarischen Klimasozialfonds ergänzt werden“, fordert Bals.

Staaten tragen noch zu wenig Verantwortung für Klimazielerreichung

Die EU-Klimaschutzverordnung (CARE/ESR) mit ihren verpflichtenden nationalen Klimazielen u.a. für den Verkehrs- und Gebäudesektor sieht Germanwatch als ein zentrales Element um die Klimaziele zu erreichen - ohne dass dabei der CO2-Preis durch die Decke geht. Daher sei es richtig, dass der Umweltausschuss die Kommission bei ihren Vorschlägen für höhere nationale Klimaziele unterstützen will. Wo hingegen nachgelegt werden sollte, sei die Verantwortung der Mitgliedsstaaten für das Erreichen der Klimaziele.

Christoph Bals: „Damit die EU auf einen sicheren Pfad zur Klimazielerreichung kommt, sollten auch die Mitgliedsstaaten in die volle Verantwortung genommen werden. Wir brauchen eine Verpflichtung der Staaten, bis Ende Juni nächsten Jahres ein nationales Ziel für die gesamte Wirtschaft zum Erreichen der Klimaneutralität festzulegen und in nationalen Langzeitstrategien einen Pfad zum Erreichen dieses Ziels darzulegen. Dieses Element fehlt bisher in der EU-Klimapolitik - dabei würde es die Umsetzung der Ziele der Verordnung, deren Fortführung nach 2030 und die tatsächliche Erreichung des EU-weiten Ziels der Klimaneutralität deutlich stärken.“

Ansprechpartner:Innen

Echter Name

Politischer Geschäftsführer
+49 (0)228 / 60 492-34

Echter Name

Teamleiter Deutsche und Europäische Klimapolitik
+49 (0)30 / 57 71 328-85

Echter Name

Referentin für CO2-Preise
+49 (0)30 / 57 71 328-93

Echter Name

Referentin für EU-Klimapolitik
+49 (0)30 / 57 71 328-63

Echter Name

Referentin für EU-Klimagovernance
+49 (0)30 / 57 71 328-38

Echter Name

Pressesprecher
+49 (0)228 / 60 492-23, +49 (0)151 / 252 110 72

Echter Name

Pressereferentin
+49 (0)151 / 742 968 18
...


Kompletten Artikel lesen (externe Quelle: https://www.germanwatch.org/de/85380)

Zur Freie Welt Nachrichtenportal Startseite

➤ Weitere Beiträge von Freie-Welt.eu

Abschließende Beratungen ohne Aussprache

vom 2040.08 Punkte
Ohne Aussprache hat der Bundestag am Mittwoch, 23. Juni, und Donnerstag, 24. Juni 2021, über eine Vielzahl von Vorlagen entschieden: Glücksspiel: Der Bundestag hat dem Gesetzentwurf des Bundesrates zur Änderung des Rennwett- und Lotteriegesetzes und

Abschließende Beratungen ohne Aussprache

vom 854.01 Punkte
Ohne Aussprache entscheidet der Bundestag am Donnerstag, 10. Juni 2021, über eine Reihe von Vorlagen: Glücksspiel: Der Bundestag entscheidet über einen Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Änderung des Rennwett- und Lotteriegesetzes und der Ausführungsbestimmungen

Abschließende Beratungen ohne Aussprache

vom 458.47 Punkte
Ohne Aussprache entscheidet der Bundestag am Donnerstag, 10. Juni 2021, über eine Reihe von Vorlagen: Doppelbesteuerungsabkommen mit Irland: Die Abgeordneten stimmen über einen Entwurf der Bundesregierung für ein Gesetz zum Protokoll vom 19. Januar

Abschließende Beratungen ohne Aussprache

vom 208.15 Punkte
Ohne vorherige abschließende Aussprache stimmt der Bundestag am Donnerstag, 20. Mai 2021, über eine Reihe von Vorlagen ab: Flugsicherungskosten: Zur Abstimmung steht der „Entwurf eines Sechzehnten Gesetzes zur Änderung des Luftverkehrsgesetzes“

Vor wegweisender Abstimmung im Umweltausschuss des Europaparlaments: Klimaschutzaufbruch statt -blockade nötig

vom 193.9 Punkte
Pressemitteilung | 13.05.2022Vor wegweisender Abstimmung im Umweltausschuss des Europaparlaments: Klimaschutzaufbruch statt -blockade nötig Emissionshandel für Strom und Industrie jetz

Burggraben um Bundestag: Wir verklagen das Parlament

vom 181.13 Punkte
Schon lange vor den Verschwörungs-Demos Ende August hat der Bundestag beschlossen, einen Burggraben um Teile des Parlamentsgebäudes bauen zu lassen. Den Beschluss selbst will er aber nicht herausgeben. Deswegen verklagen wir den Bundestag

Abschließende Beratungen ohne Aussprache

vom 168.22 Punkte
Ohne vorherige abschließende Aussprache stimmt der Bundestag am Donnerstag, 6. Mai 2021, über eine Reihe von Vorlagen ab: Blockchain I: Der Bundestag stimmt über einen Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Einführung von elektronischen

Zeit und Raum

vom 156.4 Punkte
Zeit und Raum Prognosen des globalen Wandels und der Überwindung des Kapitalismus [email protected]… 18 Januar, 2019 - 18:10 Wolfgang Hein PERIPHERIE

Klagen gewonnen in Hessen: Gutachten zu Verfassungsschutz und Informationsfreiheit jetzt öffentlich

vom 149.99 Punkte
Schlecht gebrüllt, Löwe: Mit zwei Klagen haben wir das hessische Innenministerium dazu gezwungen, uns Gutachten herausgegeben. Wir veröffentlichen die Dokumente und stellen damit die Weichen für mehr Transparenz in Hessen. Am Ende

Ein ewiges Hin und Her

vom 146.66 Punkte
Ein ewiges Hin und Her Widerstand gegen Vertreibung durch "Entwicklung" im Bewässerungsprojekt Office du Niger, Mali [email protected]… 5 November, 2019 - 17:08 Daniel Bendix

Bundestag stimmt über Änderung des Klima­schutzgesetzes ab

vom 138.8 Punkte
Der Bundestag berät am Donnerstag, 24. Juni 2021, in einer einstündigen Debatte abschließend über den von der Bundesregierung vorgelegten Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Klimaschutzgesetzes (19/30230). Zur Abstimmung wird der Umweltausschuss

Überweisungen im vereinfachten Verfahren

vom 134.49 Punkte
Ohne Aussprache stimmt der Bundestag am Donnerstag, 25. März 2021, über eine Reihe von Vorlagen zur weiteren Beratung in die Ausschüsse ab: Recht HNS-Substanzen I: Die Bundesregierung legt einen Gesetzentwurf zu Haftungs- und Entschädigungsfragen

Kommentare ber Vor wegweisender Abstimmung im Umweltausschuss des Europaparlaments: Klimaschutzaufbruch statt -blockade ntig