Cookie Consent by Free Privacy Policy Generator website Mastodon: Das bietet die deutsche Twitter-Alternative Seite: 1 u

Portal Nachrichten

WIRKLICH FIXED: RSS feeds abonnieren!!!


➠ Mastodon: Das bietet die deutsche Twitter-Alternative

Twitter: Beliebter Mikrobloggingdienst als Top-Informationsquelle

Der bekannte Mikrobloggingdienst Twitter ist eine hervorragende Quelle, wenn man direkt von Wissenschaftlern deren neueste Forschungsergebnisse lesen möchte – gerade diese Forscher fürchten aber das neue Twitter unter Musk und legen anscheinend reihenweise Profile auf Mastodon an. Aber auch namhafte Insider aus Technik, Wirtschaft, Militär oder Politik twittern regelmäßig interne Erkenntnisse, die man so nicht ohne Weiteres im Web findet. Zwar benutzen Politiker, Parteien und Unternehmen Twitter auch für wenig aussagekräftige Werbung und mitunter nur zur Selbstdarstellung, trotzdem ist Twitter ein exzellenter Fundus, um immer am Puls der Zeit zu sein.

Warum sollte man Twitter jetzt verlassen?

Twitter hat aber mit der Übernahme durch Elon Musk vielleicht etwas an Attraktivität eingebüßt. Der eine oder andere Nutzer fürchtet, dass unter Musk Hassreden und politischer Extremismus auf Twitter überhand gewinnen könnten. Wird Twitter unter Musk zur bevorzugten Plattform von Verschwörungstheroretikern und Fanatikern?

Twitter-Account löschen: So werden Sie Ihr Twitter-Konto sicher los

Zudem gefällt einigen Nutzern die rüde Art nicht, wie Musk mit den Twitter-Mitarbeitern umspringt und diese einfach mal feuert.

Nicht nur der eine oder andere Promi beendet derzeit sein Twitter-Dasein, auch diverse Unternehmen stellen ihre Werbung auf Twitter ein. Audi beendet sogar alle redaktionellen Aktivitäten auf Twitter. Doch wenn man Twitter nicht mehr nutzen will, wohin soll man dann weiterziehen?

Hier bietet sich Mastodon als Alternative an.

Was ist Mastodon?

Mastodon (benannt nach einer Mammut-Art) ist ein 2016 gegründeter Kurznachrichtendienst, also ebenfalls ein Mikroblogging-Angebot.

Dieses Youtube-Video stellt Mastodon vor:

Wer steckt hinter Mastodon?

Die Mastodon GmbH hat ihren Sitz in Deutschland und zwar in Berlin. Gründer von Mastodon ist der deutsch-russische Informatiker Eugen Rochko, dessen Mastodon-Profil Sie hier finden. Mastodons eigenen Kanal auf Mastodon können Sie wiederum hier aufrufen.

Instanzen: Dezentral statt zentral, werbefrei

Anders als Twitter läuft Mastodon nicht auf den Servern eines einzigen Unternehmens, sondern läuft auf unterschiedlichen Servern, die von Privatpersonen, aber auch von Vereinen und anderen Stellen zur Verfügung gestellt werden können. Es besitzt also nicht eine Person oder ein Unternehmen das ganze Netzwerk. Jede interessierte Person kann einen Mastodon-Server aufsetzen und eine eigene Mastodon-Version starten, eine sogenannte Instanz. Jede Instanz leitet und moderiert sich selbstständig. Niemand kontrolliert also alle Mastodon-Daten und somit kann auch niemand diese Daten weiter verkaufen.

Mastodon kann nicht als ganzes verkauft, kontrolliert oder von Regierungen komplett geblockt werden, so die Selbstdarstellung von Rochko.

Als Software kommt das quelloffene ActivityPub zum Einsatz.

Mastodon ist werbefrei.

Wie viele Nutzer hat Mastodon?

Für den 5. November 2022 meldete Mastodon 5,91 Millionen Nutzer weltweit und 3851 Instanzen.

Mastodon ist kostenlos – so unterstützen Sie die Weiterentwicklung via Patreon

Sie können Mastodon kostenlos nutzen. Falls Sie die Weiterentwicklung von Mastodon unterstützen und Rochko regelmäßig Geld überweisen wollen, können Sie das freiwillig hier über das entsprechende Patreon-Programm machen. Am 15.11.2022 hatte Rochko 4.304 Unterstützer auf Patreon, die monatlich 19.140 Euro zahlen.

Mastodon finden Sie auch auf Twitter:

Welche Deutschen sind schon dort?

Jan Böhmermann

Das BSI

Der Zoll

Das Bundespresseamt

Diverse Bundesbehörden

Bundesamt für Strahlenschutz

Deutscher Wetterdienst

Das deutsche Heer

Technisches Hilfswerk

Landesbeauftragter für Datenschutz in Baden-Württemberg

Berliner Datenschutzbehörde

Die EU

Die Grünen

Diverse Journalisten

So nutzen Sie Mastodon

Instanz: Die richtige Community zum Einstieg finden

Zunächst suchen Sie sich eine Instanz mit der entsprechenden Community, hier hilft man Ihnen bei der Auswahl und unter diesem Link hat Mastodon alle verfügbaren Instanzen aufgeführt. Die Spielregeln dieser Community müssen Sie akzeptieren. Wichtig: Sie können problemlos mit Nutzern anderer Instanzen in Verbindung treten, Sie sind also nicht auf die Nutzer Ihrer Instanz beschränkt.

Hinweis: Die klassische Instanz mastodon.social nimmt derzeit keine weiteren Anmeldungen entgegen. Das ist aber kein Problem, Sie können jederzeit auf eine andere Instanz ausweichen. Wir entschieden uns beispielsweise für “München”.

Sie können Nutzern der eigenen Instanz folgen, aber auch Nutzern anderer Instanzen. Instanzen, die das nicht möchten, können sich aber abschotten von der Kommunikation mit anderen Instanzen.

Profil einrichten

Danach erstellen Sie ein Profil (mit Nutzername, E-Mail-Adresse und Passwort). Die von Ihnen gewählte Instanz beeinflusst Ihren Nutzernamen. Klicken Sie dann auf den Link in der Bestätigungsmail. Und los geht es mit dem Mammut.

Mastodon

idg

Inhalte und Nutzer finden

Nach der Anmeldung blicken Sie auf eine leere Timeline. Denn die Inhalte Ihrer Timeline legen Sie selbst fest, es gibt keinen Algorithmus, der diese befüllt. Sie laden auch nicht Ihr Telefonbuch hoch, um Ihre Kontakte zu finden. Stattdessen finden Sie über die Suche geeignete Inhalte und Nutzer. Mastodon schlägt Ihnen nach dem Login aber gleich einige Profile vor, die zu Ihnen passen könnten. Diese können Sie annehmen oder ablehnen.

Mastodon

idg

Tröten Sie Ihre Neuigkeiten

Dann können Sie Ihre ersten Nachrichten veröffentlichen, was bei Mastodon als “tröten” bezeichnet wird; diese Nachrichten heißen “Toots” respektive “Trööts”. Sie können aber auch Bilder, Videos etc. posten und anderen Mastodon-Nutzern folgen. Nachrichten dürfen in der Standardeinstellung maximal 500 Zeichen (Twitter: 280 Zeichen) lang sein und können Emojis enthalten. Umfragen sind ebenfalls möglich.

Mastodon

idg

Mastodon zeigt die Nachrichten in chronologischer Reihenfolge an. Alle Nachrichten können Sie kommentieren, teilen (“boost”) und favorisieren. Nachrichten lassen sich für alle Nutzer freischalten oder nur für Nutzer, die einem folgen oder nur für ausgewählte Nutzer. Wie auch bei Twitter gibt es auch bei Mastodon Hashtags und Trends. Geben Sie in die Suche als den Hashtag “#” zusammen mit Ihrem Suchbegriff ein und Sie werden hoffentlich fündig.

Mastodon

idg

Tipp: Mit diesem Web-Tool veröffentlichen Sie Inhalte zeitgleich auf Twitter und Mastodon.

Erster Eindruck: Ja, aber

Die Anmeldung fällt wirklich leicht. Doch man muss ganz klar sagen: Für unsere Interessen finden wir derzeit nur wenige passende Profile. Die Fülle von spannenden Informationen von Forschern und Experten, die wir jeden Tag von Twitter bekommen, fehlt auf Mastodon völlig. Von unseren bevorzugten Twitter-Kontakten fanden wir genau einen auf Mastodon wieder.

Für diese Plattformen gibt es Mastodon

Mastodon nutzen Sie am PC, Tablet oder Smartphone. Für letzteres gibt es Apps.

Mastodon-App für iOS

Mastodon-App für Android

Zum Schutz vor unautorisiertem Zugriff gibt es die 2-Faktor-Authentifizierung. Diese funktioniert allerdings nur mit einer TOTP-App wie Google Authenticator. Per SMS lässt sich 2FA nicht verwenden.

Twitter-Account löschen: So werden Sie Ihr Twitter-Konto sicher los

Internet
...


➦ Computer & Internet ☆ pcwelt.de

➠ Komplette Nachricht lesen


Zur Startseite

➤ Ähnliche Beiträge für 'Mastodon: Das bietet die deutsche Twitter-Alternative'

Mastodon: Das bietet die deutsche Twitter-Alternative

vom 1062.05 Punkte
Twitter: Beliebter Mikrobloggingdienst als Top-Informationsquelle Der bekannte Mikrobloggingdienst Twitter ist eine hervorragende Quelle, wenn man direkt von Wissenschaftlern deren neueste Forschungsergebnisse lesen möchte – gerade diese Forscher f

Twitter-Exodus: Wie Behörden, Medien und NGOs Mastodon für sich entdecken

vom 258.2 Punkte
Der Untergang von Twitter weckt bei vielen Wanderlust (Symbolbild) – Himmel: Pixabay/DerTobiSturmjagd; Gras: Pixabay/Bessi; Vogel: Twitter; Mammut: Mastodon.social; Montage: netzpolitik.orgMinisterien, Hilfsorganisationen, Unis, Medienhäuser

Twitter-Exodus: Links zu Mastodon twittern – verboten!

vom 247.37 Punkte
Twitter erscheint zunehmend weniger freundlich (Symbolbild) – Vogel: DALL-E-2 (evil angry blue bird, disturbing digital art, png, transparent background, highly detailed); Mammut: Mastodon; Montage: netzpolitik.orgSeit Elon Musk als neuer Twit

Afrikanische Entwicklungsalternativen

vom 196.72 Punkte
Afrikanische Entwicklungsalternativen Ubuntu und die Post-Development-Debatte [email protected]… 17 Oktober, 2018 - 11:49 Sally Matthews PERIPHERIE

#258 Off The Record: Unser Weg durch die Chaos-Wochen bei Twitter

vom 189.58 Punkte
Milliardär Musk und das Chaos bei Twitter (Symbolfoto) – Musk: IMAGO / Political-Moments; Landschaft: Pixabay; Vogel: Twitter; Montage: netzpolitik.orgOft sind wir ein Frühwarnsystem, jetzt werden wir überrumpelt – und zwar vom Tempo, in d

Neues aus dem Fernsehrat (86): Stimmen aus dem Fediverse

vom 172.26 Punkte
Im Intro zur Ausgabe von Neo Magazin Royal vom 29. April 2022 kreisen Mastodon-Logos um den Kopf von Moderator Jan Böhmermann – Alle Rechte vorbehalten ZDFWelche Rolle könnten öffentlich-rechtliche Angebote im Fediverse spielen? Ein Interview mit zwei

Interoperabilität: Twitter baut offenen Standard für soziale Medien

vom 172.23 Punkte
Gemeinfrei Mila Stief/Bearbeitung:netzpolitik.orgTwitter-Gründer Jack Dorsey möchte in Zukunft kein Netzwerk betreiben, sondern bloß einen Algorithmus. Er macht einen radikalen Vorschlag, mit dem das Internet zu seinen Wurzeln zurückkehren soll.

Aufruf: Hochschulen aller Länder ins Fediverse!

vom 155.15 Punkte
Dieses Bild ziert die Mastodon-Instanz des Massachusetts Institute of Technology (MIT). – MITWährend viel über ein mögliches Engagement öffentlich-rechtlicher Medien im Fediverse diskutiert wird, sind die Potenziale von Fediverse-Instanzen von Hochsch

Youtube, Twitter & Co.: Vernichtung und Krieg 1918-1945 in Top-Dokumentationen

vom 136.42 Punkte
Auf Twitter gratis: Auschwitz Memorial; englischsprachig Am 27.1.1945 erreichte die Rote Armee Auschwitz. Die polnische Gedenkstätte des nationalsozialistischen Vernichtungslagers Auschwitz twittert fortlaufend mehrmals am Tag die Kurzportraits von Frauen, Männern, Kindern und Babys, die von den Nationalsozialisten nach Auschwitz gebracht und dort – meist – ermordet wurden. Einige wenige der vom Auschwitz Memorial gewittert

Diskussion über LKA-Papier: Wir veröffentlichen ein „zutiefst fragwürdiges Pamphlet”

vom 132.64 Punkte
Empfehlungen der Polizei Berlin für diskriminierungssensible Sprache sorgen für Wutanfälle bei Rainer Wendt, CDU und Bild. Hier ist das Dokument, über das sich Rechte bis Rechtsextreme ereifern. Rund um Weihnachten 2022 sorgte ein Dokument des Berliner Landeskriminalamts (LKA) landesweit für lautstarke Empörung bei Unionspolitiker:innen, Boulevardmedien und rechten bis rechtsextremen Lauts

AfD-Politiker als treue Stimme Russlands

vom 122.55 Punkte
Die grausamen Bilder aus der ukrainischen Stadt Butscha sind nur wenige Tage alt. Während der Besetzung durch russische Truppen sind etliche Einwohner:innen getötet worden. AfD-Politiker zweifeln die Schuld der Soldaten jedoch öffentlich an und ü

Twitter im Chaos: Wie funktioniert die Alternative Mastodon?

vom 118.24 Punkte
Seit der Übernahme des Kurznachrichtendienstes Twitter durch Elon Musk und dessen diverse kommerzielle Maßnahmen und Verschlimmbesserungen suchen viele nach einer Alternative und stoßen dabei schnell auf Mastodon. (Weiter lesen)

Kommentare über Mastodon: Das bietet die deutsche Twitter-Alternative