1. Nachrichten >
  2. Pressemitteilungen >
  3. Anhörung zur Beschleu­nigung von Genehmi­gungsverfahren

ArabicEnglishFrenchGermanGreekItalianJapaneseKoreanPersianPolishPortugueseRussianSpanishTurkishVietnamese

Anhörung zur Beschleu­nigung von Genehmi­gungsverfahren

Pressemitteilungen vom | Direktlink: bundestag.de Nachrichten Bewertung

„Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren im Verkehrsbereich“ lautet das Thema einer öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur am Montag, 15. Oktober 2018. Die Sitzung unter Vorsitz von Cem Özdemir (Bündnis 90/Die Grünen) beginnt um 16.30 Uhr im Sitzungssaal 2.600 des Paul-Löbe-Hauses in Berlin und dauert eineinhalb Stunden. Grundlage der Anhörung ist ein Gesetzentwurf der Bundesregierung (19/4459). Die Sitzung wird live im Parlamentsfernsehen, im Internet auf www.bundestag.de und auf mobilen Endgeräten übertragen. Gesetzentwurf der Bundesregierung Der Gesetzentwurf orientiere sich entsprechend dem Koalitionsvertrag an den zwölf Punkten der Strategie Planungsbeschleunigung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur aus dem Jahr 2017, heißt es in der Vorlage. Die Strategie sei auf der Basis der Handlungsempfehlungen des Innovationsforums Planungsbeschleunigung erstellt worden, das mit hochrangigen Vertretern von Vorhabenträgern, Planern, Genehmigungsbehörden, Bauausführenden sowie Fachexperten im Planungsrecht besetzt gewesen sei, schreibt die Regierung. Mit dem Planungsbeschleunigungsgesetz würden das Bundesfernstraßengesetz (FStrG), das Allgemeine Eisenbahngesetz (AEG), das Bundeseisenbahnverkehrsverwaltungsgesetz (BEVVG) und das Bundeswasserstraßengesetz (WaStrG) geändert. Vorgesehen ist in dem Gesetzentwurf die im Bereich der Wasserstraßen schon vorhandene Möglichkeit der „vorläufigen Anordnung". Dazu schreibt die Bundesregierung: Bau oder Änderung von Straßen und Schienenwegen bedürften im Regelfall eines Planfeststellungsbeschlusses, dem ein Planfeststellungsverfahren vorausgehe, das oftmals sehr zeitaufwändig sei. Vor dem Planfeststellungsbeschluss könne nicht mit Maßnahmen begonnen werden. Mit dem vorliegenden Vorschlag sollen nach den Vorstellungen der Bundesregierung die Planungs- und Bauzeiten von Straßen- und Schienenbaubaumaßnahmen dadurch beschleunigt werden, dass vorbereitende Maßnahmen oder Teilmaßnahmen schon vor dem Planfeststellungsbeschluss begonnen oder durchgeführt werden können. Die vorläufige Anordnung gebe jedoch „kein Recht zur Enteignung“. Verzicht auf Erörterung Ein weiterer Punkt in dem Gesetzentwurf ist der „Verzicht auf Erörterung“. Laut der Vorlage kann die Anhörungsbehörde auf Erörterungstermine bei Vorhaben verzichten, für die eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchzuführen ist. „Insbesondere schreibt das europäische Recht keine mündliche Erörterung vor“, schreibt die Regierung. Mit der im Gesetzentwurf vorgesehenen Möglichkeit, einen Projektmanager im Planfeststellungsverfahren einzusetzen, übernimmt die Bundesregierung Regelungen aus dem Netzausbaubeschleunigungsgesetz. Erfahrungen aus dem Energiebereich zeigten, dass die Einbeziehung von privaten Dritten zu einer Straffung und Bündelung der Abläufe in Genehmigungsverfahren führen kann, wird zur Begründung angeführt. Der Projektmanager soll behördliche Verfahrensschritte vorbereiten und durchführen, nicht aber an den eigentlichen Entscheidungen mitwirken. Einheitliche Klagebegründungsfrist Die Bundesregierung will mit dem Gesetzentwurf auch eine einheitliche Klagebegründungsfrist für Klagen gegen Planfeststellungs- und Plangenehmigungsentscheidungen im Straßen-, Schienenwege- und Wasserstraßenbau einführen. Vorgesehen ist eine Sechs-Wochen-Frist ab Klageerhebung in der Erklärungen und Beweismittel vorgebracht werden müssen. Der Gesetzentwurf enthält im Bereich der Bundesschienenwege darüber hinaus eine Regelung zur Bündelung von Anhörungs- und Planfeststellungsverfahren beim Eisenbahn-Bundesamt (EBA). Der Vorlage beigefügt ist auch die Stellungnahme des Bundesrates zu dem Gesetzentwurf. Darin bittet die Länderkammer die Bundesregierung zu prüfen, „ob eine Änderung der Verwaltungsgerichtsordnung dahingehend möglich ist, dass Rechtsmittel gegen einen Planfeststellungsbeschluss nur dann aufschiebende Wirkung entfalten, wenn mit großer Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist, dass mögliche Rechtsfehler auch durch ergänzende Verfahren nicht geheilt werden können“. Gleichzeitig übt der Bundesrat Kritik daran, dass der Gesetzentwurf Planungs- und Genehmigungsverfahren für Straßen- und U-Bahnen nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG) nicht mit einbeziehe, obwohl innerstädtische, komplexe Verkehrsvorhaben ähnlich bedeutend seien wie Eisenbahntrassen auf dem Land. „Das Fachplanungsrecht nach dem PBefG ist daher aus Gründen der Rechtseinheitlichkeit in den Gesetzentwurf zu integrieren“, fordern die Länder. (hau/eis/09.10.2018) Zeit: Montag, 15. Oktober 2018, 16.30 bis 18 Uhr Ort: Berlin, Paul-Löbe-Haus, Sitzungssaal 2.600 Interessierte Besucher können sich beim Sekretariat des Ausschusses (Telefon: 030/227-32426, Fax: 030/227-30017, E-Mail: [email protected]) unter Angabe des Vor- und Zunamens sowie des Geburtsdatums anmelden. Zum Einlass muss ein Personaldokument mitgebracht werden. Bild- und Tonberichterstatter können sich beim Pressereferat (Telefon: 030/227-32929 oder 32924) anmelden. Liste der geladenen SachverständigenDirk Brandenburger, DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und –bau GmbHDr. Armin Frühauf, RechtsanwaltDr. Heike van Hoorn, Deutsches Verkehrsforum (DVF)Nils Kammradt, Dienstleistungsgewerkschaft ver.diDieter Posch, Rechtsanwälte Posch FrankDr. Werner Reh, BUND e.V.Prof. Dr. Dirk Rompf, DB Netz AGDr. Holger Weiß, W2K Rechtsanwälte Partnerschaft mbB...

https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2018/kw42-pa-verkehr-genehmigungsverfahren/572500

Externe Webseite mit kompletten Inhalt öffnen

Kommentiere zu Anhörung zur Beschleu­nigung von Genehmi­gungsverfahren






Ähnliche Beiträge

  • 1.

    Ein ewiges Hin und Her

    vom 203.44 Punkte ic_school_black_18dp
    Ein ewiges Hin und Her Widerstand gegen Vertreibung durch "Entwicklung" im Bewässerungsprojekt Office du Niger, Mali [email protected]… 5 November, 2019 - 17:08 Daniel Bendix
  • 2.

    Zeit und Raum

    vom 202.7 Punkte ic_school_black_18dp
    Zeit und Raum Prognosen des globalen Wandels und der Überwindung des Kapitalismus [email protected]… 18 Januar, 2019 - 18:10 Wolfgang Hein PERIPHERIE
  • 3.

    der club der nazirentner

    vom 145.95 Punkte ic_school_black_18dp
    »Die Ankün­di­gung des lang­jäh­ri­gen Vor­sit­zen­den des NPD Unter­be­zirks Olden­burg Eck­hard Aden, nicht mehr für die­sen oder ein einen ande­ren Pos­ten zur Ver­fü­gung
  • 4.

    ein bericht von »ende gelände!«

    vom 143.34 Punkte ic_school_black_18dp
    »Das Kon­zept von »Ende Gelände!« ist mehr als auf­ge­gan­gen. Am Pfingst­sonn­tag ver­hin­dern nach 48 Stun­den noch immer Akti­vis­t_in­nen den Nach­schub des Braun­koh­le­kraft­werks
  • 5.

    Der Entwicklung trotzen

    vom 114.7 Punkte ic_school_black_18dp
    Der Entwicklung trotzen Ein Megastaudammprojekt im Nordsudan und der lokale Widerstand gegen Vertreibungen [email protected]… 10 September, 2019 - 18:12 Valerie Hänsch
  • 6.

    Afrikanische Entwicklungsalternativen

    vom 98.14 Punkte ic_school_black_18dp
    Afrikanische Entwicklungsalternativen Ubuntu und die Post-Development-Debatte [email protected]… 17 Oktober, 2018 - 11:49 Sally Matthews PERIPHERIE
  • 7.

    Räumung im Hambacher Forst: Innenministerium wollte Polizeidaten mit RWE teilen

    vom 86.42 Punkte ic_school_black_18dp
    Die nordrhein-westfälische Regierung ließ 2018 den Hambacher Forst für den Braunkohleabbau räumen. Wir veröffentlichen erstmals Dokumente zu Absprachen zwischen Innenministerium und RWE. Sie zeigen: Das Ministerium wollte Bil
  • 8.

    Abschiebungen: An diese Regeln müssen sich Bundespolizisten halten

    vom 76.48 Punkte ic_school_black_18dp
    Wir veröffentlichen die Bestimmungen der Bundespolizei für Abschiebungen. Eigentlich ist das Dokument Geheimsache. Mit geringfügigen Änderungen ist es uns freigegeben worden. Protest gegen Abschiebungen nach Aghanistan in Hamburg Foto-Credit: Rasande Tyskar, CC BY-NC 2.0 "Ausgere
  • 9.

    Subjektivität im Zeitalter der digitalen Maschinerie

    vom 73.11 Punkte ic_school_black_18dp
    Subjektivität im Zeitalter der digitalen Maschinerie Marx revisited Nicoletta Rapetti 14 Dezember, 2018 - 23:53 Friedhelm Schütte Widersprüche
  • 10.

    Konkurrierende Erinnerungspolitiken in Gedenkstätten

    vom 71.84 Punkte ic_school_black_18dp
    Konkurrierende Erinnerungspolitiken in Gedenkstätten „Mnemonische Rollenzuschreibungen“ und Ellipsen im Tuol Sleng Genocide Museum i[email protected]… 16 Mai, 2019 - 15:32 Timothy Williams
  • 11.

    Fünfzehn Tage, die die Welt erschütterten

    vom 70.5 Punkte ic_school_black_18dp
    Fünfzehn Tage, die die Welt erschütterten Die Januarkämpfe 1919 und die Ermordung Luxemburgs und Liebknechts harry adler 14 Januar, 2019 - 18:20 Ingar Solty
  • 12.

    100 Jahre Räterepublik

    vom 69.37 Punkte ic_school_black_18dp
    100 Jahre Räterepublik Fünf Thesen zur Bayerischen Revolution 1919 Bernd Drücke 26 Januar, 2019 - 01:15 Simon Schaupp Graswurzelrevolution