1. Nachrichten >
  2. Verbraucherpreise im November um 2,3 Prozent gestiegen
EnglishFrenchGermanItalianPortugueseRussianSpanish
Anzeige

Verbraucherpreise im November um 2,3 Prozent gestiegen

RSS Kategorie Pfeil Nachrichten vom | Quelle: neopresse.com Direktlink öffnen

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im November 2018 um 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Damit schwächte sich die Inflationsrate − gemessen am Verbraucherpreisindex – leicht ab (Oktober 2018: +2,5 Prozent), teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Im Vergleich zum Vormonat Oktober 2018 stieg der Verbraucherpreisindex im November 2018 um 0,1 Prozent.

Das Bundesamt bestätigt somit seine vorläufigen Gesamtergebnisse vom 29. November. Maßgeblich beeinflusst wurde die Inflationsrate weiterhin durch den Preisanstieg bei Energieprodukten. Die Energiepreise lagen im November 2018 um 9,3 Prozent höher als im November 2017. Seit März 2018 verstärkt sich der Preisanstieg bei Energie kontinuierlich. Im Vormonat Oktober hatte die Teuerungsrate für Energie bei +8,9 Prozent gelegen, so das Bundesamt weiter. Von November 2017 bis November 2018 verteuerten sich vor allem leichtes Heizöl (+40,7 Prozent) und Kraftstoffe (+15,0 Prozent). Die Preissteigerung bei anderen Energieprodukten fiel deutlich schwächer aus (zum Beispiel Umlagen von Zentralheizung und Fernwärme: +3,7 Prozent; Strom: +1,0 Prozent). Die Preise für Gas waren mit -1,4 Prozent niedriger als im Vorjahr. Ohne Berücksichtigung der Preise für Energie hätte die Inflationsrate im November 2018 bei +1,4 Prozent gelegen, ohne Berücksichtigung der Mineralölprodukte ebenfalls bei +1,4 Prozent, so das Statistikamt. Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich von November 2017 bis November 2018 um 1,4 Prozent. Der Preisanstieg bei Nahrungsmitteln hat sich damit weiter abgeschwächt (Oktober 2018: +1,9 Prozent) und wirkte somit dämpfend auf die Gesamtteuerung. Binnen Jahresfrist gingen im November 2018 die Preise für Obst deutlich zurück (-4,2 Prozent). Hingegen war Gemüse (+9,8 Prozent) erheblich teurer als ein Jahr zuvor. Auch für andere Nahrungsmittelgruppen mussten die Verbraucherinnen und Verbraucher gegenüber dem Vorjahresmonat etwas mehr bezahlen (zum Beispiel Fisch und Fischwaren: +2,5 Prozent; Brot und Getreideerzeugnisse: +1,9 Prozent; Molkereiprodukte und Eier: +0,5 Prozent). Die Preise für Waren insgesamt erhöhten sich im November 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,2 Prozent, maßgeblich bestimmt durch den Preisanstieg bei Energie (+9,3 Prozent), so das Bundesamt weiter. Auch andere Waren verteuerten sich binnen Jahresfrist deutlich, zum Beispiel Bier (+5,9 Prozent), Zeitungen und Zeitschriften (+4,6 Prozent) sowie Tabakwaren (+3,1 Prozent). Günstiger wurden unter anderem Geräte der Unterhaltungselektronik (-5,1 Prozent) und Telefone (-3,3 Prozent). Im Vergleich zu den Preisen für Waren erhöhten sich im November 2018 die Preise für Dienstleistungen insgesamt mit +1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat deutlich schwächer. Die Preisentwicklung für Dienstleistungen wirkte somit dämpfend auf die Inflationsrate. Bedeutsam für die Preiserhöhung bei Dienstleistungen waren die Nettokaltmieten (+1,5 Prozent), da private Haushalte einen großen Teil ihrer Konsumausgaben dafür aufwenden. Etwas stärker verteuerten sich zum Beispiel die Wartung und Reparatur von Fahrzeugen (+2,5 Prozent) sowie Dienstleistungen für Verpflegung in Restaurants, Cafés und Straßenverkauf (+2,1 Prozent), teilten die Statistiker weiter mit. Spürbar günstiger binnen Jahresfrist waren hingegen Bildungsdienstleistungen des Elementar- und Primarbereichs (-11,9 Prozent), insbesondere durch den Wegfall der Kinderbetreuungskosten in einigen Bundesländern. Preisrückgänge gegenüber November 2017 gab es unter anderem bei Telekommunikationsdienstleistungen (-0,7 Prozent). Veränderung im November 2018 gegenüber dem Vormonat Oktober 2018 Im Vergleich zum Oktober 2018 stieg der Verbraucherpreisindex im November 2018 um 0,1 Prozent. Im Vormonatsvergleich erhöhten sich vor allem die Preise für Energie insgesamt um 1,8 Prozent. Deutlich teurer wurden Mineralölprodukte (+3,7 Prozent, davon leichtes Heizöl: +5,9 Prozent; Kraftstoffe: +2,8 Prozent), so das Bundesamt. Jedoch entwickelten sich insbesondere die Preise für leichtes Heizöl in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich. Die Preise für Nahrungsmittel insgesamt gingen hingegen im November 2018 gegenüber dem Vormonat leicht zurück (-0,2 Prozent). Im Monatsvergleich wurden vor allem Obst (-2,1 Prozent, darunter Zitrusfrüchte: -17,3 Prozent; Äpfel: -6,3 Prozent) sowie Speisefette und Speiseöle (-1,9 Prozent, darunter Butter: -3,5 Prozent) günstiger. Zudem gab es Preisrückgänge unter anderem bei Beherbergungsdienstleistungen (-1,0 Prozent), Schuhen und Schuhzubehör (-0,5 Prozent) sowie Bekleidungsartikeln (-0,4 Prozent), so das Statistikamt.

...

Webseite öffnen Komplette Webseite öffnen

Newsbewertung

Kommentiere zu Verbraucherpreise im November um 2,3 Prozent gestiegen






Ähnliche Beiträge

  • 1. Verbraucherpreise im November um 2,3 Prozent gestiegen vom 293.42 Punkte ic_school_black_18dp
    Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im November 2018 um 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Damit schwächte sich die Inflationsrate − gemessen am Verbraucherpreisindex – leicht ab (Oktober 201
  • 2. Bundeswahlausschuss ver­kündet amt­liches Ergebnis der Europawahl vom 233.96 Punkte ic_school_black_18dp
    Der Bundeswahlausschuss verkündet in seiner zweiten Sitzung zur Europawahl das amtliche Ergebnis der Wahl vom 26. Mai für die Bundesrepublik Deutschland. Die Sitzung unter Vorsitz von Bundeswahlleiter Dr. Georg Thiel beginnt am Montag, 24. Juni
  • 3. Wirtschaftswachstum gerät ins Stocken vom 174.56 Punkte ic_school_black_18dp
    Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Das deutsche Wirtschaftswachstum ist ins Stocken geraten. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) blieb im vierten Quartal 2018 preis-, saison- und kalenderbereinigt mit 0,0 Prozent auf demselben Niveau wie im Vorquartal, teilte das Statistische
  • 4. EU-Wahl 2019: Ältere Wähler ein­fluss­reicher als jüngere vom 122.58 Punkte ic_school_black_18dp
    Schon bei der Wahl zum Deutschen Bundestag 2017 hat sich gezeigt, dass der Einfluss der über 60-Jährigen auf die Wahlergebnisse gestiegen ist. Wie die repräsentative Wahlstatistik zur Europawahl 2019 nun zeigte, bestätigt sich dieser
  • 5. Pfeifen im Walde vom 98.61 Punkte ic_school_black_18dp
    Pfeifen im Walde Redaktion Blättchen 16 September, 2019 - 20:29 Günter Hayn Das Blättchen Gesellschaft AfD
  • 6. Vom Schicksal der „wunderlichsten aller Revolutionen“ vom 93.11 Punkte ic_school_black_18dp
    Vom Schicksal der „wunderlichsten aller Revolutionen“ Frieden! Demokratie! Sozialismus!? – Die zwiespältigen Resultate einer deutschen Revolution Gerd Wiegel 22 Oktober, 2018 - 10:15 Stefan Bolling
  • 7. WHO: Zahl der Masern-Fälle um 300 Prozent gestiegen - WEB.DE News vom 92.97 Punkte ic_school_black_18dp
    WHO: Zahl der Masern-Fälle um 300 Prozent gestiegen  WEB.DE NewsWeltgesundheitsorganisation: Zahl der Masernfälle weltweit um 300 Prozent gestiegen  SPIEGEL ONLINEZahl der Masern-Fälle weltweit um 300 Prozent gestiegen  t-online.deWHO: Die Zahl der Masern-Fälle ist weltweit um 300 Prozent
  • 8. WHO: Zahl der Masern-Fälle um 300 Prozent gestiegen - WEB.DE News vom 92.97 Punkte ic_school_black_18dp
    WHO: Zahl der Masern-Fälle um 300 Prozent gestiegen  WEB.DE NewsWeltgesundheitsorganisation: Zahl der Masernfälle weltweit um 300 Prozent gestiegen  SPIEGEL ONLINEZahl der Masern-Fälle weltweit um 300 Prozent gestiegen  t-online.deWHO: Die Zahl der Masern-Fälle ist weltweit um 300 Prozent
  • 9. Weltgesundheitsorganisation: Zahl der Masernfälle weltweit um 300 Prozent gestiegen - SPIEGEL ONLINE vom 89.26 Punkte ic_school_black_18dp
    Weltgesundheitsorganisation: Zahl der Masernfälle weltweit um 300 Prozent gestiegen  SPIEGEL ONLINEZahl der Masern-Fälle weltweit um 300 Prozent gestiegen  t-online.deMasern: Zahl der Fälle seit Januar weltweit um 300 Prozent ges
  • 10. Weltgesundheitsorganisation: Zahl der Masernfälle weltweit um 300 Prozent gestiegen - SPIEGEL ONLINE vom 89.26 Punkte ic_school_black_18dp
    Weltgesundheitsorganisation: Zahl der Masernfälle weltweit um 300 Prozent gestiegen  SPIEGEL ONLINEZahl der Masern-Fälle weltweit um 300 Prozent gestiegen  t-online.deMasern: Zahl der Fälle seit Januar weltweit um 300 Prozent ges
  • 11. Torschlusspanik vom 81.7 Punkte ic_school_black_18dp
    Torschlusspanik Redaktion Blättchen 10 June, 2019 - 11:35 Waldemar Landsberger Das Blättchen Politik  CDU
  • 12. Forsa: Grüne verlieren – Linkspartei legt zu vom 81.7 Punkte ic_school_black_18dp
    Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Grünen haben in der neuesten Forsa-Umfrage in der Wählergunst nachgelassen. Laut der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts für RTL und n-tv, die am Samstag veröffentlicht wurde, verlieren die Grünen im Vergl