1. Nachrichten >
  2. Pressemitteilungen >
  3. Vermittlungsergebnis zu Grundgesetz-Ände­rungen beschlossen

Vermittlungsergebnis zu Grundgesetz-Ände­rungen beschlossen

Pressemitteilungen vom | Direktlink: bundestag.de

Der Bundestag hat am Donnerstag, 21. Februar 2019, der Beschlussempfehlung des Vermittlungsausschusses von Bundestag und Bundesrat (19/7940) zur Änderung der Finanzverfassung des Grundgesetzes zugestimmt. In namentlicher Abstimmung votierten 574 Abgeordnete für den Kompromissvorschlag, 74 Abgeordnete lehnten ihn ab. Vor der namentlichen Abstimmung wurde über die fünf einzelnen Änderungsvorschläge abgestimmt. Sie wurden jeweils mit der Mehrheit von CDU/CSU, SPD, FDP, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen gegen das Votum der AfD-Fraktion angenommen. Für die namentliche Schlussabstimmung war im Bundestag, wie immer bei Grundgesetz-Änderungen, eine Zweidrittelmehrheit von 473 Stimmen erforderlich. Der Vermittlungsausschuss hatte sich in seiner Sitzung am Mittwoch, 20. Februar, auf einen Kompromiss zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung (19/3440) geeinigt, durch den die Artikel 104c, 104d, 125c und 143e des Grundgesetzes geändert werden. Da aufgrund des Vermittlungsvorschlags auch der Artikel 104b geändert wird, erhält das Gesetz den neuen Namen „Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 104b, 104c, 104d, 125c, 143e)“. Bund soll Finanzhilfen gewähren können Nach dem Einigungsvorschlag kann der Bund den Ländern künftig Finanzhilfen zur Steigerung der Leistungsfähigkeit der kommunalen Bildungsinfrastruktur gewähren. Auch unmittelbar damit verbundene und befristete Aufgaben der Länder und Gemeinden können nach der Neufassung des Artikels 104c des Grundgesetzes finanziert werden. Die im Bundestagsbeschluss von Dezember 2018 enthaltene und umstrittene Formulierung, die Finanzhilfen „zur Sicherstellung der Qualität und der Leistungsfähigkeit des Bildungswesens“ zu gewähren, wurde gestrichen. Kontrollrechte geklärt Bei den bis zuletzt streitigen Kontrollrechten des Bundes über die Verwendung der Gelder erreichte der Vermittlungsausschuss ebenfalls eine Einigung. Nach seinem Vorschlag darf die Bundesregierung im Bildungsbereich von den Ländern Berichte und anlassbezogen die Vorlage von Akten verlangen, um die zweckentsprechende Mittelverwendung zu gewährleisten. Im Übrigen bleiben die in dem Bundestagsbeschluss enthaltenen Kontrollrechte unverändert. 50:50 Regelung gestrichen Ein weiterer Aspekt des Kompromisses betrifft die finanzielle Beteiligung der Länder an den künftigen Bundesprogrammen im Bildungsbereich, sozialen Wohnungsbau und zur Förderung des öffentlichen Nahverkehrs. Hierzu bestimmt der vorgeschlagene Artikel 104b des Grundgesetzes, dass die Mittel des Bundes zusätzlich zu eigenen Mitteln der Länder bereit gestellt werden. Der vom Bundestag beschlossene Gesetzestext sah vor, dass sich die Länder immer in gleicher Höhe wie der Bund beteiligen müssen. Der derzeit amtierende Vorsitzende des Vermittlungsausschusses, der CDU-Bundestagsabgeordnete Hermann Gröhe, hat dazu erklärt: „Der Vermittlungsausschuss hat seine Verhandlungsfähigkeit wieder einmal bewiesen. In kurzer Zeit haben wir ein gutes Ergebnis erzielt. Ich bin sehr zuversichtlich, dass der Kompromiss in Bundestag und Bundesrat die notwendige Zweidrittelmehrheit findet. Besonderer Dank gilt den beiden Verhandlungsführern, Frau Staatsministerin Doris Ahnen, Rheinland-Pfalz, und Andreas Jung, MdB, die es geschafft haben, in nur drei Sitzungen der vom Vermittlungsausschuss eingesetzten Arbeitsgruppe wesentliche Kompromisslinien auszuloten. Damit können nun die vorgesehenen Milliarden aus dem Bundeshaushalt schon bald fließen und den Schulen in unserem Lande zu Gute kommen.“ AfD-Antrag auf Absetzung abgelehnt Vor der Abstimmung, die ohne Aussprache vorgesehen war, hatte die AfD-Fraktion beantragt, den Tagesordnungspunkt abzusetzen, weil wesentliche Inhalte des Kompromissvorschlags nicht zuvor in einer Bundestagsdebatte verhandelt worden seien. Der Parlamentarische Geschäftsführer Dr. Bernd Baumann verwies auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 11. Dezember 2018 zur Biersteuer. Der Antrag wurde mit den Stimmen der übrigen Fraktionen abgewiesen. Auch Dr. Götz Frömming (AfD) sagte, der Gesetzentwurf unterscheide sich substanziell von dem zunächst im Bundestag verabschiedeten Gesetz, zu dem der Bundesrat den Vermittlungsausschuss angerufen hatte. „Kungelrunden“ seien das Gegenteil von dem, was das Grundgesetz meine, sagte Frömming. Der Bürger könne seine Kontrollfunktion nun nicht wahrnehmen. „AfD hat sich nicht zu Wort gemeldet“ Der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe, Stefan Müller, erinnerte daran, dass es zwei Vermittlungsrunden im Vermittlungsausschuss gegeben habe und eine Arbeitsgruppe gebildet worden sei, in der sich die AfD nicht zu Wort gemeldet habe. Es hätte die Möglichkeit gegeben, Bedenken im Vermittlungsausschuss vorzutragen. Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Carsten Schneider, verwies darauf, dass die AfD der erforderlichen Fristverkürzung, um den Kompromissvorschlag am 21. Februar im Bundestag abstimmen zu können, mit Zustimmung der AfD zustande gekommen sei. Die SPD wolle, dass der soziale Wohnungsbau in Deutschland finanziert und Schulen auf den neuesten Sand gebracht werden können. „Guter Tag für die Bildung in Deutschland“ Dr. Marco Buschmann, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Fraktion, nannte das Vermittlungsergebnis markiere einen guten Tag für die Bildung in Deutschland. Man wolle nicht nur in Beton und Kabel, sondern auch in Know-how und Köpfe investieren. Die FDP bekenne sich zur Steigerung der Leistungsfähigkeit der Schulen. Der Kompromiss sei ein „Erfolg unseres Verfassungslebens“. Dr. Gesine Lötzsch (Die Linke) begrüßte ebenfalls die Einigung. Gewinner seien die Kinder und Eltern. Die „Bildungsbremse“ des 2006 eingeführten Kooperationsverbots von Bund und Ländern in der Bildung müsse endlich gelöst werden. Der Bundestag müsse dafür sorgen, dass Geld für die Schulen wirklich bei den Schulen und Geld für sozialen Wohnungsbau beim sozialen Wohnungsbau ankommt. Die beschlossenen fünf Milliarden Euro für den Digitalpakt würden nicht ausreichen, sagte Lötzsch. Britta Haßelmann, Erste Parlamentarische Geschäftsführerin von Bündnis 90/Die Grünen, sagte, die AfD versuche, Parlament und Verfassungsorgane verächtlich zu machen. An diesem Verfahren sei nichts „unsauber“. Mit dem Kompromiss habe man die Frage eines modernen Bildungsföderalismus ein Stück weitergebracht. Der Kompromiss sei „breit getragen“. Zwei-Drittel-Mehrheiten erforderlich Der Kompromissvorschlag des Vermittlungsausschusses muss von Bundestag und Bundesrat jeweils mit Zwei-Drittel-Mehrheit bestätigt werden. Der Bundesrat wird in seiner nächsten Sitzung am 15. März 2019 über den Einigungsvorschlag abstimmen. Der Bundestag hatte die Grundgesetzänderung bereits am 28. November 2018 in namentlicher Abstimmung mit deutlich mehr als der erforderlichen Zweidrittelmehrheit auf Empfehlung des Haushaltsausschusses (19/6144) beschlossen. Dafür stimmten damals 578 Abgeordnete, dagegen 87 bei drei Enthaltungen. Die Bundesregierung wollte mit dem Gesetz erreichen, dass der Bund künftig Länder und Kommunen im Bildungsbereich sowie beim sozialen Wohnungsbau umfassender mit Finanzhilfen unterstützen kann. Vermittlungsausschuss angerufen Nach dem Bundestagsbeschluss hatte der Bundesrat, der ebenfalls mit Zweidrittelmehrheit zustimmen muss, am Freitag, 14. Dezember 2018, beschlossen, zu dem vom Bundestag verabschiedeten Gesetz nach Artikel 77 Absatz 2 des Grundgesetzes den Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat anzurufen (19/6612). Ziel sollte eine grundlegende Überarbeitung des Gesetzes sein. Innerhalb von drei Wochen nach Eingang des Gesetzesbeschlusses beim Bundesrat kann dieser verlangen, dass der aus jeweils 16 Mitgliedern des Bundestages und des Bundesrates bestehende Vermittlungsausschuss einberufen wird. Er soll eine Beschlussempfehlung erarbeiten, der Bundestag und Bundesrat zustimmen müssen, bei Grundgesetzänderungen wie in diesem Fall jeweils mit Zweidrittelmehrheit. (vom/21.02.2019)...

Externe Quelle mit kompletten Artikel anzeigen

https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2019/kw08-de-grundgesetz-aenderung/594524
Zur Startseite

Kommentiere zu Vermittlungsergebnis zu Grundgesetz-Ände­rungen beschlossen






➤ Weitere Beiträge von Team Security | IT Sicherheit

Am 17. August auf Wikipedia exzellenter Artikel

vom 354.54 Punkte ic_school_black_18dp
Vorschlag für Montag, 17. August 2020: Indonesischer Unabhängigkeitskrieg Der Indo­nesi­sche Unab­hängig­keits­krieg war eine Aus­einan­der­setzung zwi­schen den Nieder­landen und der indo­nesi­schen Republi

Am 16. Dezember auf Wikipedia exzellenter Artikel

vom 352.87 Punkte ic_school_black_18dp
Vorschlag für Mittwoch, 16. Dezember 2020: Friedrich Pollock Friedrich Pollock (geboren 22. Mai 1894 in Frei­burg im Breis­gau; gestor­ben 16. Dezem­ber 1970 in Montag­nola, Tessin) war ein deut­scher &

Cannabis-Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht eingereicht

vom 347 Punkte ic_school_black_18dp
Ein wegen des Anbaus von Cannabis verurteilter 55-jähriger Mann aus Hessen hat eine Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht eingereicht. Der nicht vorbe­straf­te Beschwerdeführer w

Am 1. August auf Wikipedia exzellenter Artikel

vom 336.58 Punkte ic_school_black_18dp
Vorschlag für Samstag, 1. August 2020: Polycomb-Körper Polycomb-Körper (Poly­comb-Body, PcG-Body) sind Protein­kom­plexe im Zell­kern, die unter ande­rem in Pflan­zen, Fliegen und Säuge­tieren nach­gewie­sen wurd

Am 13. Januar auf Wikipedia exzellenter Artikel

vom 331.67 Punkte ic_school_black_18dp
Vorschlag für Mittwoch, 13. Januar 2021: Liste der Gedenkmünzen der Bundesrepublik Deutschland (DM) Die Liste der Gedenk­münzen der Bundes­repu­blik Deutsch­land (DM) enthält alle 87 der von 1953 bis 2001 von der Bundes­republ

Am 26. November auf Wikipedia exzellenter Artikel

vom 307.42 Punkte ic_school_black_18dp
Vorschlag für Donnerstag, 26. November 2020: Theodor Mayer (Historiker) Theodor Mayer (* 24. August 1883 in Neukirchen an der Enknach, Öster­reich-Ungarn; † 26. November 1972 in Salz­burg) war ein öster­reic

Am 13. Juli auf Wikipedia exzellenter Artikel

vom 307.16 Punkte ic_school_black_18dp
VORSCHLAG für den Artikel des Tages  – 13. Jul. 2020 Benzin­direk­teinsprit­zung ist ein Verfah­ren zur inne­ren Gemisch­bildung bei Moto­ren, die mit Motoren­benzin betrie­ben werden, vor allem Otto&

Am 13. Juli auf Wikipedia exzellenter Artikel

vom 307.16 Punkte ic_school_black_18dp
VORSCHLAG für den Artikel des Tages  – 13. Jul. 2020 Benzin­direk­teinsprit­zung ist ein Verfah­ren zur inne­ren Gemisch­bildung bei Moto­ren, die mit Motoren­benzin betrie­ben werden, vor allem Otto&

Am 2. Oktober auf Wikipedia exzellenter Artikel

vom 301.82 Punkte ic_school_black_18dp
Vorschlag für Freitag, 2. Oktober 2020: Spectravideo SV-318, SVI-318 MKII Der Spectra­video SV-318 ist ein Heim­compu­ter des US-ameri­kani­schen Her­stel­lers Spectra-Video, Inc. Er basiert auf dem Z80A-Mikro­prozes­

Am 5. Dezember auf Wikipedia exzellenter Artikel

vom 298.57 Punkte ic_school_black_18dp
Vorschlag für Samstag, 5. Dezember 2020: Tetraethylblei Tetraethylblei ist eine blei­orga­nische Ver­bin­dung mit der Konsti­tutions­formel (C2H5)4Pb, bei der vier Ethyl­grup­pen tetra­edisch an einem zen­tra­len Blei­atom gebun­den sind. Es han­delt sich um eine farb­lose, viskose Flüssig­keit mit

Am 7. August auf Wikipedia exzellenter Artikel

vom 289.95 Punkte ic_school_black_18dp
Vorschlag für Freitag, 7. August 2020: Langdon Winner Langdon Winner (* 7. August 1944 in San Luis Obispo, Kalifor­nien) ist ein US-ame­rikani­scher Technik­philo­soph und Profes­sor am Rensselaer Poly­technic Insti­tute in Troy, New York. Be­kannt­heit erlangte Winner durch Publi­katio

Am 8. Januar auf Wikipedia exzellenter Artikel

vom 282.47 Punkte ic_school_black_18dp
Vorschlag für Freitag, 8. Januar 2021: Georges Scelle Georges Scelle (* 19. März 1878 in Avranches; † 8. Januar 1961 in Paris) war ein franzö­sischer Jurist, der im Bereich des Völker­rechts wirkte. Er war vo