1. Blog Kategorien >
  2. Politik >
  3. News >
  4. Linksfraktion will Leiharbeit zurückdrängen

ArabicEnglishFrenchGermanGreekItalianJapaneseKoreanPersianPolishPortugueseRussianSpanishTurkishVietnamese

Linksfraktion will Leiharbeit zurückdrängen

Von thE_iNviNciblE vom

<div> <p>Berlin: (hib/ELA/MIK) Leiharbeit soll streng reguliert und begrenzt werden. Dies fordert die Fraktion Die Linke in einem Gesetzentwurf (<a title="Drucksache 17/3752 (PDF) &ouml;ffnet sich in neuem Fenster" target="_blank" href="http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/037/1703752.pdf">17/3752</a>), mit den sie vor allem eine Gleichbehandlung von Leiharbeitern und Stammbelegschaft, eine Begrenzung der &Uuml;berlassungsh&ouml;chstdauer und bessere Mitbestimmungsrechte von Betriebsr&auml;ten im Einsatzbetrieb erreichen will.</p> <p>Die Linksfraktion will das Arbeitnehmer&uuml;berlassungsgesetz und das Betriebsverfassungsgesetz &auml;ndern. So m&uuml;sse unter anderem vom ersten Tag an das Prinzip &rdquo;gleicher Lohn f&uuml;r gleiche Arbeit&ldquo; gelten und die Verweildauer auf drei Monate begrenzt werden. F&uuml;r Leiharbeiter soll eine Flexibilisierungspr&auml;mie von zehn Prozent vom Bruttolohn gezahlt werden, fordern die Parlamentarier. Zudem sei das so genannte Synchronisationsverbot wieder herzustellen. Darunter versteht man das gesetzliche Verbot, Arbeitsvertr&auml;ge f&uuml;r Zeitarbeitnehmer zeitlich mit der Dauer des bevorstehenden Einsatzes zu synchronisieren. Dar&uuml;ber hinaus will die Linksfraktion Betriebsr&auml;ten ein zwingendes Mitbestimmungsrecht &uuml;ber den Einsatz von Leiharbeit in ihren Betrieben einr&auml;umen.</p> <p>Der &rdquo;weigehend unregulierte Einsatz von Leiharbeit&ldquo; f&uuml;hre zu erheblichen Verwerfungen auf dem Arbeitsmarkt, begr&uuml;ndet die Fraktion ihre Initiative. Leiharbeiter erhielten in der Regel wesentlich niedrigere L&ouml;hne als vergleichbare Stammbelegschaften. Im Schnitt bek&auml;men die Leiharbeiter rund 30 Prozent weniger Lohn. Subventioniert w&uuml;rde &rdquo;diese Form der Niedriglohnbesch&auml;ftigung&ldquo; durch die Steuerzahler, da jeder achte Leiharbeitsbesch&auml;ftigter aufstockend Arbeitslosengeld II erhalte, hei&szlig;t es weiter.</p> </div>