1. Bildung - Gesellschaft >
  2. Weblogs >
  3. Politik-Blogs >
  4. Parteispenden-Stopp von Daimler: Politik im Panikmodus

Parteispenden-Stopp von Daimler: Politik im Panikmodus

Politik-Blogs vom | Direktlink: abgeordnetenwatch.de

Symbolfoto Unternehmensspenden

Dass Daimler künftig keine Spenden mehr an Parteien überweisen will, kam bei einigen in der Politik gar nicht gut an – um es zurückhaltend zu sagen:

Für viele Parteien war die Daimler AG lange Zeit ein verlässlicher Geldgeber. FDP, CSU und Grüne bekamen zuletzt alljährlich 40.000 Euro aus Bad Canstatt, CDU und SPD konnten jeweils 100.000 Euro einplanen. Doch damit ist vorerst Schluss. Ein Daimler-Sprecher erklärte gegenüber abgeordnetenwatch.de, man wolle in diesem Jahr den Schwerpunkt auf Projekte in den Breichen Bildung, Naturschutz, Wissenschaft, Kunst und Kultur legen. „Wir werden das Thema Parteispenden jedes Jahr neu bewerten.“

So schmerzlich das Ausbleiben der Daimler-Überweisungen für die Parteien auch sein mag – wirtschaftlich fällt dies kaum ins Gewicht. Allein im Jahr 2017, so die aktuellsten verfügbaren Zahlen, nahmen die genannten Parteien zwischen 38,7 Mio. (FDP) und 166 Mio. Euro (SPD) ein. Der Wegfall der Zahlungen wird keine Partei in finanzielle Schieflage bringen.

Politik im Panikmodus

Was die Politiker von Union und FDP in den Panikmodus verfallen ließ, dürfte etwas anderes gewesen sein. Was, wenn der Daimler-Rückzug nur der Anfang war – und demnächst auch andere Unternehmen ihre Spenden einstellen? 

Ein Wegfall der Zahlungen aus der Wirtschaft würde die Unionsparteien und die FDP jedenfalls sehr viel empfindlicher treffen als SPD und Grüne (s. Grafik). Bei der CSU stammte im Wahljahr 2017 beispielsweise jeder achte eingenommene Euro von einem Unternehmen oder einem Interessenverband. Auch in Jahren ohne Wahlen, wenn das Spendenaufkommen deutlich geringer ist, zeigt sich bei Union und FDP eine sehr viel stärkere Abhängigkeit von den Geldern aus der Wirtschaft.

Doch die Sorge, dass auch andere Großkonzerne den Parteien bald den Geldhahn zudrehen, ist zumindest für die nahe Zukunft unbegründet. Dies zeigt eine abgeordnetenwatch.de-Umfrage unter Großspendern der vergangenen Jahre. 

Evonik, Sixt und Philip Morris wollen weiter spenden

Für Evonik, Dr. Oetker, Philip Morris, Sixt, Trumpf AGTheiss Naturwaren und die Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft ist eine Streichung der Parteispenden nach eigenen Aussagen derzeit kein Thema. Die Allianz-Versicherung erklärte, erst zur Jahresmitte über „die Empfänger und Höhe von Spenden“ zu entscheiden – eine Abkehr von der bisherigen Spendenpraxis ist auch dort offenkundig nicht beabsichtigt. 

Eine BMW-Sprecherin teilte mit, der Konzern habe „das Verfahren der Parteienunterstützung“ bereits seit 2013 umgestellt. Bis dahin hatte BMW den Parteien Fahrzeuge zur kostenlosen Nutzung zur Verfügung gestellt; der Gegenwert war als Spende in den Rechenschaftsberichten aufgeführt worden.

Die Berenberg Bank erklärte kurz und knapp, man treffe seine „Entscheidungen unabhängig von denen anderer Unternehmen“.

DVAG, Bosch und der FDP-Großspender R & W Industriebeteiligungen reagierten bis zur Veröffentlichung des Textes nicht auf die abgeordnetenwatch.de-Anfrage. Anhaltspunkte dafür, dass diese Unternehmen künftig auf Zuwendungen verzichten, gibt es nicht. 

Parteispenden von Konzernen widersprechen eigentlich der profitorientierten Logik von Wirtschaftsbetrieben. Denn wer zehn- oder gar hunderttausende Euro an Parteien überweist, schmälert den Gewinn des Unternehmens (anders als bei Privatpersonen lassen sich die Spenden auch nicht steuerlich absetzen). Konzerne führen als Grund für ihre Zuwendungen gerne die Förderung der Demokratie an. Doch dass sich der größte Geldregen ausgerechnet über die Regierungsparteien ergießt, lässt Zweifel an den selbstlosen Motiven aufkommen.

Verbandsinterner Zwist wegen Parteispenden

Die höchsten Spendensummen kassierten die Parteien in den vergangenen Jahren allerdings nicht von Konzernen, sondern von großen Interessenverbänden. Auch von ihnen ist in absehbarer Zukunft wohl kein Spenden-Stopp zu erwarten. „Wir planen derzeit nicht, unsere Spendenpraxis zu verändern“, erklärte ein Sprecher des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) auf abgeordnetenwatch.de-Anfrage. Südwestmetall und der Verband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie (VBM) verwiesen darauf, dass man sich erst zum Jahresende mit dem Thema Parteispenden befassen werde. Beim VBM kam es wegen der Spendenaktivitäten vor einigen Jahren einmal zu einem internen Zwist, als Audi die Verbandsführung öffentlich wegen der Zahlungen an die Parteien kritisierte. Spürbare Auswirkungen hatte der Zank im Jahr 2010 nicht: Der Bayerische Metallverband hat seitdem mehrere Millionen Euro an die Parteien – vor allem an die Regierungspartei CSU – überwiesen.

Im Deutschen Bundestag wird derzeit über einen Antrag zum Verbot von Parteispenden aus der Wirtschaft beraten. Es sei undemokratisch, dass Großspenden von Unternehmen das Werben der Parteien um Unterstützung für ihre Politik beeinträchtigen können, heißt es in der Begründung. Im Klartext: Eine Partei, die hunderttausende Euro von Unternehmen oder Lobbyverbänden erhält, kann mehr Plakate drucken und mehr Anzeigen buchen als ein Mitbewerber ohne finanzkräftige Unterstützung aus der Wirtschaft.

Aussicht auf Erfolg hat der Antrag allerdings nicht. Er stammt von der Linkspartei, die nach eigenen Angaben keinerlei Spenden aus der Wirtschaft annimmt – als einzige Partei im Deutschen Bundestag.

Mitarbeit: Catharina Köhnke, Mika Parlowsky


"Verantwortungslos, Demokratie gefährdend, dumm": Mit Empörung haben Parteivertreter auf den Spenden-Stopp von Daimler reagiert – der FDP-Schatzmeister will dem Konzern sogar einen Protestbrief schreiben. Die Politiker treibt offenbar die Sorge um, dass bald weitere Unternehmen den Geldhahn zudrehen werden. Diese denken jedoch nicht daran, wie eine abgeordnetenwatch.de-Umfrage zeigt. Unterdessen liegt im Bundestag ein Antrag, der Parteispenden aus der Wirtschaft verbieten will. 

Keine Infos mehr verpassen!

Spannende Geschichten und Recherchen zu Nebeneinkünften, Parteispenden und Lobbyismus - bleiben Sie auf dem Laufenden!

Politicians: thomas-bareis Politicians: dr-hermann-otto-solms

Lizenz: Der Text auf dieser Seite steht unter der Creative Commons Lizenz BY-NC-SA 4.0.

Hauptkategorie: Parteispenden...

Externe Quelle mit kompletten Artikel anzeigen

https://www.abgeordnetenwatch.de/blog/2019-05-03/parteispenden-stopp-von-daimler-politik-im-panikmodus
Zur Startseite

Kommentiere zu Parteispenden-Stopp von Daimler: Politik im Panikmodus






➤ Weitere Beiträge von Freie-Welt.eu

Parteispenden-Stopp von Daimler: Politik im Panikmodus

vom 413.49 Punkte
Dass Daimler künftig keine Spenden mehr an Parteien überweisen will, kam bei einigen in der Politik gar nicht gut an – um es zurückhaltend zu sagen: „Verantwortungslos, Demokratie gefährdend, dumm“, schimpfte de

Bundestag vor Gericht: Worum es bei unserer Transparenzklage geht

vom 200.65 Punkte
Vor einigen Tagen haben wir eine offizielle Ladung vom Bundesverwaltungsgericht in Leipzig bekommen. Am 26. März 2020 wird das oberste deutsche Verwaltungsgericht darüber urteilen, ob die Bundestagsverwaltung interne Dokumente zur Parteien

Bundestag vor Gericht: Worum es bei unserer Transparenzklage geht

vom 161.5 Punkte
Bundestag vor Gericht: Worum es bei unserer Transparenzklage geht Kommentare gudrun schlemn veröffentlicht am 22.11.2019 um 17:20 Uhr Permalink

Allianz, Daimler, Philip Morris: Diese Konzerne spendeten letztes Jahr an die SPD

vom 154.71 Punkte
(Eine Liste mit den Konzernspenden der SPD finden Sie am Ende des Artikels) Von welchen Konzernen unsere Parteien Geld bekommen, bleibt oft lange ein gut gehütetes Geheimnis – im Extremfall mehr als zwei Jahre. Nicht nur abgeordnete

Unbekannte Großspenden an die CDU öffentlich geworden

vom 141.97 Punkte
Dass der Daimler-Konzern vorvergangenes Jahr 100.000 Euro an die CDU überwiesen hatte, war seit 2018 bekannt, ebenso eine 80.000 Euro-Zahlung des Chemiekonzerns Evonik: Spenden von mehr als 50.000 Euro müssen nach dem Parteiengesetz unverz&

Europarat kritisiert Deutschland für Intransparenz bei der Parteienfinanzierung #kurzerklärt

vom 132.65 Punkte
In Sachen Parteienfinanzierung hatte GRECO in den vergangenen Jahren mehrfach konkrete Transparenzmaßnahmen von der Bundesregierung eingefordert. Mit dem jüngsten Bericht (pdf), der die bislang dritte Bewertungsrunde abschließt, erh&au

Lobbyismus auf Parteitagen: Das sind die Sponsor*innen der Parteien

vom 107.87 Punkte
Auf dem FDP-Parteitag im April 2019 kommt kein*e Besucher*in an Audi oder VW vorbei. Die Automobil-Konzerne haben einen guten Platz: Audi direkt am Eingang des Konferenzzentrums „Station Berlin“, VW direkt vor dem Plenum. Parteitagsdelegierte m&uu

Fragwürdiger Auftrag an FDP-Großspenderin (Update)

vom 95.38 Punkte
Am 10. August 2017 geht bei der FDP eine Spende der Unternehmerin Verena Pausder über 50.100 Euro ein. Pausder ist Gründerin und Geschäftsführerin der "Haba Digital GmbH", die Grundschulkinder die digitale Welt nahe bringen will. Auß

Unbekannte Großspenden an die CDU öffentlich geworden

vom 89.91 Punkte
Unbekannte Großspenden an die CDU öffentlich geworden Neuen Kommentar hinzufügen martin-reyher Do., 30.01.2020 - 15:11 Die CDU hat 2018 beträchtliche Großspenden erhalten, deren Existenz bislang unbekannt war. Allein aus dem Umfeld

Neuer Daimler-Chef: Diese Aufgaben warten auf Ola Källenius - Handelsblatt

vom 87.46 Punkte
Neuer Daimler-Chef: Diese Aufgaben warten auf Ola Källenius  Handelsblatt Daimler: Aktie rutscht ab - keine Panik!  Der AktionärDieter Zetsche im i8: Mit diesem Video foppt BMW den Daimler-Chef  WELTDaimler: Au

Daimler: Vorstand Zetsche sieht Risiko - Zahlen im Rahmen der Erwartungen – was macht die Aktie? - Der Aktionär

vom 87.25 Punkte
Daimler: Vorstand Zetsche sieht Risiko - Zahlen im Rahmen der Erwartungen – was macht die Aktie?  Der AktionärDaimler macht eine halbe Milliarde weniger Gewinn  FAZ - Frankfurter Allgemeine ZeitungGewinn schrumpft deutlich: D

Daimler korrigiert Gewinnprognose deutlich nach unten - Handelsblatt

vom 80.4 Punkte
Daimler korrigiert Gewinnprognose deutlich nach unten  Handelsblatt Daimler: Milliardenverlust und neue Gewinnwarnung  SPIEGEL ONLINEAutomobilindustrie: Daimler rechnet mit deutlich weniger Gewinn  ZEIT ONLINEDaimler-Aktie stürzt: Neue Gewinnwa